Advertisement

Ökonomische Analyse des Franchising

Chapter
  • 68 Downloads
Part of the Kasseler Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften book series (KWV, volume 9)

Zusammenfassung

Bevor auf die ökonomische Analyse des Franchising eingegangen wird, sollen an dieser Stelle die Grundzüge der zugrunde gelegten ökonomischen Theorien kurz erörtert werden. Diese Darstellung wird erforderlich, da die Begriffe in der Neuen Institutionenökonomik nicht einheitlich verwendet werden.1 In Betracht gezogen werden die Property-Rights-Theorie, die Transaktionskostentheorie, der Principal-Agent-Ansatz und die Ökonomische Analyse des Rechts. Diese verschiedenen Ansätze werden benutzt, weil das Franchising zum einen sehr komplex ist und sich zum anderen die Theorien nicht gegenseitig ausschließen, da ihnen unterschiedliche Betrachtungsweisen zugrunde liegen. So argumentiert Schenk zu Recht, daß der Transaktionskostenansatz und die Property-Rights-Theorie als institutionenanalytisches Gesamtkonzept zu sehen und zu behandeln seien.2 Aus diesem Grund werden dann auch die Argumente der Theorien bei der ökonomischen Analyse des Franchising parallel verwendet. Zu erwarten ist bei dieser Vorgehensweise ein Einblick in die wirtschaftlichen Zusammenhänge und die Hintergründe rechtlicher Regelungen beim Franchising.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations