Advertisement

Das Gesetz für kleine Aktiengesellschaften und seine Bedeutung für die Aktienbeteiligung der Mitarbeiter

Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausgabe von Belegschaftsaktien als Form einer Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital des arbeitgebenden Unternehmens besitzt hierzulande eine lange Tradition. Bereits in der Zeit zwischen 1867 und 1874 haben fünf Aktiengesellschaften im damaligen Deutschen Reich eine Aktienbeteiligung der Arbeitnehmer eingeführt.1 Bis zum Jahre 1950 gab es in Deutschland jedoch nur vereinzelt Unternehmen, die ihre Belegschaftsmitglieder am Unternehmenserfolg und -kapital in Aktienform partizipieren ließen.2 Erst im Zuge des wirtschaftlichen Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg und der verstärkten Diskussion um Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand und betriebliche Partnerschaft fanden solche Modelle nach und nach eine stärkere Verbreitung.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Gaugier (1992), S. 75.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl.Castan(1975), Sp.532.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Peterssen(1968), S. 6.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu Peterssen (1968), S. 19; siehe auch Hartman (1958), S. 282.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Peterssen (1968), S. 19 f.; vgl. auch Wielens (1970), S. 3 und die dort in Fußnote 4 angeführten Beispiele; auch Hartman (1958), S. 282 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Portfolio Management (1988), S. 16.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. o.V. (1996-g-), S.64.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Guski/Schneider (1993-a-), S. 25.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Guski/Schneider (1993-a-), S. 10.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Schneider (1996), S. 114.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. dazu eingehend Assmann (1992); auch Eckhardt (1973), Vorbemerkungen, Rdn. 8 ff.Google Scholar
  12. 5.
    Vgl. Hansen (1996), S. 6.Google Scholar
  13. 6.
    Vgl. Assmann (1992), Rdn. 90; Hansen (1996), S. 6.Google Scholar
  14. 7.
    Vgl. Hansen (1996), S. 6.Google Scholar
  15. 8.
    Vgl. Hansen (1996), S. 7; Hueck (1991), S. 184.Google Scholar
  16. 9.
    Vgl. Hansen (1996), S. 7.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. Hansen (1996), S. 7.Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. Hueck(1991), S. 184.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. Hansen (1996), S. 6 f.Google Scholar
  20. 4.
    Vgl. Claussen(1991), S. 185.Google Scholar
  21. 5.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (1994), S. 138.Google Scholar
  22. 6.
    Vgl. Hansen (1996), S. 7.Google Scholar
  23. 7.
    Vgl. Seibert/Köster (1995), S. 24.Google Scholar
  24. 8.
    Vgl. Hölters/Deilmann (1997), S. 2.Google Scholar
  25. 9.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (1994), S. 138.Google Scholar
  26. 10.
    Vgl. ähnlich Planck (1994), S. 501; Kindler (1994), S. 3041; Seibert/Köster (1995), S. 24. Nach Lutter (1990), S. 377 ist die zahlenmäßige Verbreitung der GmbH in einer gegebenen Rechtsordnung wesentlich von dem dort geltenden Aktienrecht bestimmt.Google Scholar
  27. 11.
    Vgl.Blanke (1994), S. 1505.Google Scholar
  28. 12.
    Vgl.Zeitel(1990), S. 28.Google Scholar
  29. 13.
    Vgl.Zeitel(1990), S. 35.Google Scholar
  30. 14.
    Vgl. o.V. (1996-d-), S. 1.Google Scholar
  31. 1.
    Vgl. z.B. Rappaport (1994); Schmidt (1993).Google Scholar
  32. 2.
    Vgl. Gaugier (1997), S. 173.Google Scholar
  33. 3.
    Siehe dazu z.B. den Aktienoptionsplan der Volkswagen AG.Google Scholar
  34. 4.
    Vgl. Gesetzesentwurf (1994), S. 134.Google Scholar
  35. 5.
    Vgl. dazu z.B. Claussen (1991), S. 183 ff. Siehe eingehend beispielsweise die Ausführungen von Albach (1984), Semler (1984) und Reuter (1984) anläßlich des 55. Deutschen Juristentages.Google Scholar
  36. 6.
    Vgl. Gesetzesentwurf (1994), S. 134; Seibert/Köster (1995), S. 25.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. Gesetzesentwurf (1994), S. 134; weiterhin z.B. Kindler (1994), S. 3041; Planck (1994), S. 501; Lutter (1994), S. 430; Seibert/Köster (1995), S. 22 f.; Priester (1996), S. 335; anderer Ansicht Claussen (1995), S. 168 ff., insb. S. 170.Google Scholar
  38. 2.
    Vgl. ähnlich auch Gesetzesentwurf (1994), S. 136.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl z.B. Peterssen (1968), S. 20 ff; Peez (1983), S. 65 ff.Google Scholar
  40. 2.
    Auch im Schrifttum wird stellenweise auf die hohe Bedeutung einer Bemessung der Anteilshöhe der Mitarbeiter sowie der Auswahl des zu beteiligenden Personenkreises als Determinanten für die Erreichung der angestrebten Ziele und somit den Erfolg einer Aktienbeteiligung hingewiesen. Vgl. z.B. Peterssen (1968), S. 73 ff.; ähnlich Wächter/Koch (1993), S. 297 f.Google Scholar
  41. 3.
    Vgl. dazu beispielsweise die Forschungsarbeiten von Seidl (1966), Peterssen (1968), Eichele (1971) und Peez (1983), die allesamt, implizit oder explizit, die speziellen Bedingungen großer, zumeist börsennotierter Beteiligungsunternehmen mit einer Vielzahl von Anteilseignern zugrundelegen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations