Advertisement

Zusammenstoß in Princeton

Peter Weiss, die Verfolgungserfahrung und die Gruppe 47
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

In Berlin, 1962, als Peter Weiss erstmals an einem Treffen der Gruppe 47 teilnahm, durfte er zufrieden sein. Seine Lesung aus dem Gespräch der drei Gehenden hatte positive Resonanz hervorgerufen und bei der Preisvergabe blieb er nur um Haaresbreite hinter Johannes Bobrowski zurück. Galt er zuvor, nachdem 1960 sein experimentell-realistischer Roman Der Schatten des Körpers des Kutschers bei Suhrkamp erschienen war, noch als Geheimtip, so erreichte sein Name in den Feuilletons nun einen gewissen Bekanntheitsgrad. 1963, beim Treffen in Saulgau, konnte er seinen Marktwert bestätigen. Er las aus dem Marat/Sade — »Zum Song von der Vendée schlug ich den Takt auf einer kleinen Trommel«1 — und erntete vorwiegend Zustimmung. Zumindest im Rückblick waren sich viele Meinungsführer einig: Hans Werner Richter attestierte seinem Auftritt »etwas Sensationelles«2 und Marcel Reich-Ranicki nannte ihn noch Jahre später »unvergeßlich«3. Die Uraufführung des Stücks am 29.4.1964 begründete den Weltruhm seines Autors. Weiss war nun einer der >Stars< der Gruppe, die sich, nicht ganz zu Unrecht, damit schmücken durfte, zu seiner Publizität beigetragen zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations