Advertisement

Zusammenfassung

Entsprechend dem Untersuchungsgang werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengetragen. In Kapitel B wurde gezeigt, daß die Existenz des Risikoanreizproblems durchaus bei symmetrisch verteilten Informationen zwischen Gläubiger(n) und Gesellschafter relevant werden kann. Notwendige Voraussetzungen für das Risikoanreizproblem sind asymmetrisch verteilte Handlungskompetenzen und asymmetrisch verteilte Betroffenheiten von Gesellschafter und Gläubiger(n). Es wurden verschiedene modelltheoretische Untersuchungen zum Risikoanreizproblem dargelegt und einige methodische Schwachpunkte aufgezeigt. Insbesondere wurde gezeigt, daß zahlreiche Autoren mit Risikoindikatoren arbeiten, welche — bei allseitiger Risikoneutralität bzw. im Marktbewertungskontext — nur einen mittelbaren Zusammenhang zu dem für das Problem der Vermögensverschiebung relevanten Maß des erwarteten Ausfallbetrages aufweisen. Die von diesen Autoren verwandten Risikoindikatoren führen nur für bestimmte Verteilungsannahmen und unter Ausschluß der genannten Spezialfälle zu äquivalenten Ergebnissen wie das Maß des erwarteten Ausfallbetrages.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jochen Bigus

There are no affiliations available

Personalised recommendations