Advertisement

Handlungs- und Forschungsempfehlungen

Chapter
  • 159 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Wie den vorangegangenen Darstellungen bzw. den Zusammenfassungen am jeweiligen Abschnittsende zu entnehmen ist, sind deutliche Benachteiligungen von weiblichen Teilzeitkräften zu verzeichnen. Handlungsempfehlungen für Unternehmen in den neuen Bundesländern, die allgemeiner Art sowie insbesondere aus dieser Untersuchung ableitbar sind, können im wesentlichen zwei interdependenten Bereichen zugeordnet werden. Zum einen zeigen die hier dargestellten Ergebnisse, daß die betriebliche Frauenförderung als wichtiger Bereich zukünftiger Handlungsfelder anzusehen ist, zum anderen bildet die Arbeitszeitgestaltung einen bedeutenden Rahmen zur Optimierung der Situation von Arbeitnehmern/innen in den Unternehmen. Im folgenden werden deshalb zunächst Handlungsmöglichkeiten dargestellt, die die Chancengleichheit von Voll- und Teilzeitbeschäftigten in den Unternehmen zum Inhalt bzw. Ziel haben. Daran anschließend wird der Aktionsbedarf bzw. werden die Möglichkeiten der Unternehmen zur Sicherstellung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen thematisiert. Die darauffolgenden Empfehlungen für weiterre Forschungen zur Teilzeitarbeit stellen den abschließenden Teil dieser Arbeit dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Domsch/Kleiminger/Ladwig/Strasse 1995: S. 121 ff.Google Scholar
  2. 1.
    Zu den Erfolgsfaktoren eines Implementationsprozesses von Mobilzeitarbeit vgl. auch Bielenski/Bujok 1997:S. 37ff.Google Scholar
  3. 1.
    Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen Bielenski/Bujok (1997: S. 9) bei der Zwischenauswertung des Mobil-zeitberatungs-Prqjektes.Google Scholar
  4. 1.
    Die hier dargelegten Handlungsempfehlungen basieren zum einen auf den Ergebnissen der Studie, zum anderen auf allgemeinen Erkenntnissen zur Chancengleichheit von Männern und Frauen.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Domsch/Hadler/Krüger (1994: S. 19) nennen diese als zentrale Bereiche der Frauenförderung, wobei sie explizit auch die Arbeitszeit dazu zählen. Diese ist hier unter “Vereinbarkeit von Beruf und Familie” subsumiert. Assig/Beck (1996) geben eine detaillierte übersicht über mögliche Handlungsfelder der Frauenförderung. Bendl (1997) gibt einen detaillierten überblick über empirische Arbeiten zur Förderung der Chancengleichheit.Google Scholar
  6. 2.
    Gleichberechtigungsgesetz (01.09.1994)Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Domsch/Lieberum 1996: S. 5.Google Scholar
  8. 4.
    Die neueste Studie von Domsch/Lieberum (1998: S. 20ff) zeigt, daß sich auf männlich formulierte Stellenanzeigen zu 48% auch ausschließlich Männer und zu 46% überwiegend Männer bewerben.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Sessar-Karpp/Harder 1994: S. 581 ff.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Holst/Schupp 1995b: S. 5; vgl. auch Nickel/Schenk 1994: S. 262.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Domsch/Macke/Schöne 1996: S. 197ff.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. hierzu auch z.B. Walton 1996.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. hierzu z.B. Engelbrech 1995a bzw. Engelbrech 1995b.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations