Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem vor fast fünfzehn Jahren private Programmveranstalter zugelassen wurden, kam es auf allen für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bedeutsamen Märkten zu einschneidenden Veränderungen: Der Rezipientenmarkt entwickelte sich von einem reinen Anbieter- zu einem Nachfragermarkt, gleichzeitig wandelten sich sowohl Werbe- als auch Programmressourcenmarkt von Zuteilungs- zu Anbietermärkten.1 Folgerichtig stiegen in den letzten Jahren die Kosten für Programmressourcen stetig an, während die Werbeeinnahmen der Rundfunkanstalten sanken. Solange immer neue Programmanbieter auf den Markt drängen, wird sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. ZDF (1993b), S. 16.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. zu den Aufgaben der KEF bspw. Sieben/Schwertzel (1997a), S. 32.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. bspw. Östermann (1996), S. 19 ff. „Der Erfolg im dualen System hängt in hohem Maße davon ab, mit welchem Kostenaufwand ein Wettbewerber seine Leistung erbringt.“ ZDF (1993b), S. 16.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Worthy (1991), S. 50.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. Bergner (1966b), S. 65 ff; Bergner (1966c), S. 56 ff. Vgl. hierzu auch Schmiedel (1983), S. 151; Kemmer (1986), S. 120 f; Lüder (1985), S. 143; Kayser (1993), S. 312 ff.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. Kayser (1993), S. 312. Vgl. auch Anhang 1.Google Scholar
  7. 9.
    Vgl. zum Controlling in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten z.B. Sieben/Schneider (1982); Schmutz/Eichsteller (1989); Müller-Wiegand (1992); Kayser (1993); Pagenstedt/Schwertzel (1994); Sieben/Schwertzel (1997).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations