Advertisement

Zusammenfassung

Nachdem Japans Außenhandelsüberschuß in den achtziger Jahren ungeahnte Höhen erreichte, rückte die Wirtschaft Japans verstärkt in das Interesse von Managern, Wissenschaftlern, Beamten und Politikern in westlichen Industrieländern. Weitgehend unbeachtet blieb aber bislang die Rolle der Investitionsgüter in Japans Außenhandel. Mit japanischen Außenhandelsüberschüssen wurden meist langlebige Konsumgüter wie Automobile, Unterhaltungselektronik, Photoapparate, etc. assoziiert. Zählt man zu den Investitionsgütern neben industriellen Maschinen und Anlagen auch Teile und Komponenten, so wies Japans Außenhandel mit Investitionsgütern im Jahr 1995 einen Überschuß von 204 Mrd. USS auf. Der japanische Handelsüberschuß bei langlebigen Konsumgütern belief sich dagegen auf vergleichsweise geringe 42 Mrd. US$.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Abschnitt 2.2 für eine ausführliche Diskussion der Handelssituation Japans im Hinblick auf Investitionsgüter.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Abschnitt 2.2Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Abschnitt 2.3 für eine ausführliche Diskussion der ausländischen Direktinvestitionen in Japan im Hinblick auf Investitionsgüter.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Abschnitt 2.3Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Abschnitt 2.4 für eine ausführliche Diskussion des japanischen Technologiehandels im Hinblick auf Investitionsgüter.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. VDMA (1994)Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. StBA (1994a)Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1994a)Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1994b)Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. StBA (1995, S. 160), StBA (1994b, S. 714) Angaben für Deutschland beziehen sich auf das frühere Bundesgebiet.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. StBA (1995, S. 160), StBA (1994b, S. 714), siehe auch M/77 (1994a, S. 41) Angaben für Deutschland beziehen sich auf das frühere Bundesgebiet.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Porter (1990, S. 384 ff.)Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Abschnitt 3.2.6 für eine Diskussion spezifischer Aspekte des sozio-kulturellen Umfeldes von japanischen Unternehmen.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl.BOJ(1993)Google Scholar
  15. 15.
    Vgl.BOJ(1993)Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. BOJ(1993)Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Krugman (1994a), Krugman (1994b)Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Yamamura (1990)Google Scholar
  19. 19.
    Backhaus (1992, S. 7), vgl. Engelhardt/Günther (1981, S. 24)Google Scholar
  20. 20.
    Engelhardt/Günther (1981, S. 182), vgl. Backhaus (1992, S. 311) .Google Scholar
  21. 21.
    Engelhardt/Günther (1981, S. 149), vgl. Backhaus (1992, S. 236). In der Literatur zum Investitionsgüter- Marketing wird das Maschinengeschäft im allgemeinen als Einzelaggregategeschäft bezeichnet. Da der Be griff Einzelaggregat bzw. Einzelaggregategeschäft jedoch bei Praktikern des Investitionsgüter-Marketings kaum Verbreitung gefunden hat, wird in der vorliegenden Arbeit der Begriff Maschinengeschäft anstatt des Begriffs Einzelaggregategeschäft verwendet.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Backhaus (1992, S. 233)Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Backhaus (1992), Engelhardt/Günther (1981)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Markus Böttcher

There are no affiliations available

Personalised recommendations