Advertisement

Schlussbetrachtung und Ausblick

Chapter
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit war es, die Vielfältigkeit der Probleme großer Familiengesellschaften aus organisationstheoretischer Sicht zu analysieren. Dabei wurde unterstellt, daß eine Konzentration auf innersystemische Schwachstellen die Realität nicht vollständig widerspiegelt, weil die Probleme in familiengeführten Unternehmen niemals eindimensional sind. Das begründete die Berücksichtigung dynamischer Aspekte, durch die vor allem die wesentlichen Ursachen für Unternehmenskrisen herausgearbeitet wurden. Diese theorieübergreifende Betrachtung sollte einerseits die Grenzen der einzelnen Modelle aufzeigen. Zum anderen konnte dargelegt werden, daß sich die gewählten Ansätze zur Analyse des Untersuchungsgegenstandes schlüssig verknüpfen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 513.
    Paulsen (1995) S. 53.Google Scholar
  2. 514.
    Davon waren alle der interviewten Familienunternehmer überzeugt. Zu den geführten Gesprächen vgl. Interviewverzeichnis.Google Scholar
  3. 515.
    Ebers / Gotsch (1993) S. 201Google Scholar
  4. 516.
    Vgl. Galbralth (1987) S. 58 ff.Google Scholar
  5. 517.
    Vgl. hierzu die Ausarbeitungen in Teil I B 1.Google Scholar
  6. 518.
    Vgl. z.B. Adizes (1981) S. 121.Google Scholar
  7. 519.
    Godeke (1991) S. 144.Google Scholar
  8. 520.
    Krystek (1987) S. 31.Google Scholar
  9. 521.
    Galbraith (1987) S. 27.Google Scholar
  10. 522.
    Vgl. Gomez/ Probst (1985) S. 22 ff.Google Scholar
  11. 523.
    Vgl. Hammer/ Hinterhuber (1992) S. 234.Google Scholar
  12. 524.
    Vgl. Bleicher/ Kraehe (1992) S. 86 f.Google Scholar
  13. 525.
    Interview mit Herrn Dr. Manfred Bemau.Google Scholar
  14. 526.
    Interview mit Herrn Dr. Thomas Bentz.Google Scholar
  15. 527.
    Henzler (1994) S. 59; Hervorhebung des Verfassers.Google Scholar
  16. 528.
    Zu den unterschiedlichen Formen der Macht vgl. Galbraith (1987) S. 28 ff.Google Scholar
  17. 529.
    Diese Einschätzung teilten nahezu alle Eigentümeruntemehmer in Gesprächen.Google Scholar
  18. 530.
    Interview mit Herrn Dr. Georg Obermeier.Google Scholar
  19. 531.
    Vgl. Röpke (1970) S. 207.Google Scholar
  20. 532.
    Vgl. Williamson (1985) S. 122.Google Scholar
  21. 533.
    Dieser Gedanke geht zurück auf Crozier/ Friedberg (1979) S. 114.Google Scholar
  22. 534.
    Auf diesen Aspekt wird wiederholt bei Godeke (1991), z.B. S. 197, hingewiesen.Google Scholar
  23. 535.
    Vgl. Röpke (1970) S. 215 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations