Advertisement

Steuerung des Einlagen- und Kreditgeschäfts

  • Thomas Dittmar

Zusammenfassung

Nach der Darstellung ökonomischer Grundlagen des Bankgeschäfts und der aufsichtsrechtlichen Vorgaben für die Unternehmen des Finanzsektors werden im Folgenden ausgewählte Konzepte zur Umsetzung der in Abschnitt 2.2.2.5 geforderten Risikomanagement- und Risikocontrollingsysteme vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 209.
    Vgl. Varnholt(1997), S. 13 ff.Google Scholar
  2. 210.
    Vgl. Statistisches Bundesamt(2000), S. 1.Google Scholar
  3. 211.
    Vgl. Verband der Vereine Creditreform(2000), S. 1.Google Scholar
  4. 212.
    Vgl. Die Begriffe Krenditwürdigkeisprüfung und Bonitätsprüng werden im Folgenden synym verwendetGoogle Scholar
  5. 213.
    Vgl. Schnurr (1997), S. 1.Google Scholar
  6. 214.
    Vgl. im Folgenden Dittmar/Steiner (2000). Die Darstellung beschränkt sich auf die Bonitätsprüfung von Firmenkunden; die vorgestellten Verfahren lassen sich aber größtenteils auch für die Kreditwürdigkeitsprüfung im Privatkundenbereich verwenden.Google Scholar
  7. 215.
    Vgl. Everding (1996), S. 8.; Schimpe (1997), S. 28 f.Google Scholar
  8. 216.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 800 ff.; Steiner (1994), S. 414; Schierenbeck (1997b), S. 4 ff.; Willinsky (1998), S. 8 sowie Abschnitt 2.1.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  9. 217.
    Vgl. Rehkugler (1995), S. 248.Google Scholar
  10. 218.
    Stand: Dezember 2000.Google Scholar
  11. 219.
    Vgl. Riebell(1992), S. 17 ff.Google Scholar
  12. 220.
    Vgl. Schieble(2000), S. 18 ff.Google Scholar
  13. 221.
    § 264 Abs. 2 HGB.Google Scholar
  14. 222.
    Vgl. Coenenberg(1997), S. 563 f.Google Scholar
  15. 223.
    Vgl. Pytlik(1994), S. 46 ff.Google Scholar
  16. 224.
    Vgl. Küting/Weber(1999), S. 3.Google Scholar
  17. 225.
    Vgl. Schnurr(1997), S. 35.Google Scholar
  18. 226.
    Vgl. Schneider (1985); Kerling/Poddig (1994), S. 431; Schieble (2000), S. 37 ff.Google Scholar
  19. 227.
    Vgl. Baetge et al.(1996), S. 277.Google Scholar
  20. 228.
    Vgl. Perridon/Steiner(1999), S. 522 f.Google Scholar
  21. 229.
    Vgl. Hüls(1995), S. 70.Google Scholar
  22. 230.
    Vgl. Coenenberg(1997), S. 577 f.; Perridon/Steiner(1999), S. 522 f.Google Scholar
  23. 231.
    Vgl. Kerth/Wolf(1993), S. 25.Google Scholar
  24. 232.
    Vgl. Büschgen(1998), S. 769; Perridon/Steiner(1999), S. 531.Google Scholar
  25. 233.
    Vgl. Buchner(1986), S. 183.Google Scholar
  26. 234.
    Vgl. Kerth/Wolf(1993), S. 49. Eine detaillierte Übersicht der traditionellen Kennzahlenanalyse findet sich z.B. bei Leffson (1984), Küting/Weber (1999), S. 21 ff.; Perridon/ Steiner (1999), S. 529 ff. und Coenenberg (1997), S. 576 ff.Google Scholar
  27. 235.
    Vgl. Coenenberg (1997), S. 576.Google Scholar
  28. 236.
    Vgl. Hauschildt/Leker, (1995a), S. 251.Google Scholar
  29. 237.
    Vgl. Hauschildt/Leker(1995b), S. 1331; Augath (1996), S. 2; Schnurr (1997), S. 32 ff.Google Scholar
  30. 238.
    Für einen allgemeinen Überblick der Anwendungsprogramme vgl. z.B. Weisensee (1991) und Haferkorn (1992). Beispielhafte Darstellungen von Programmpaketen zur Bilanzanalyse finden sich bei Jacobs (1994), Müller (1997) und Küting/Weber (1999), S. 442 ff.Google Scholar
  31. 239.
    Vgl. Küting/Weber (1999), S. 437 ff.Google Scholar
  32. 240.
    Vgl. Hauschildt/Leker (1995a), S. 250. Zu wissensbasierten Systemen zur Kreditwürdigkeitsprüfung vgl. Müller (1997), S. 64 ff.; Schieble (2000), S. 28 f. und ausführlich Schimpe (1997).Google Scholar
  33. 241.
    Vgl. Baetge et al.(1992), S. 750.Google Scholar
  34. 242.
    Vgl. Beermann (1976), S. 50 f.Google Scholar
  35. 243.
    Vgl. Rehkugler (1995), S. 249.Google Scholar
  36. 244.
    Vgl. Hilbert/Dittmar (1997), S. 7.Google Scholar
  37. 245.
    Vgl. Backhaus et al.(1996), S.1.Google Scholar
  38. 246.
    Vgl. Frederikslust(1978).Google Scholar
  39. 247.
    Vgl. Grenz(1987), S. 25.Google Scholar
  40. 248.
    Vgl. Krause(1993), S. 26 und zu den Untersuchungen die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  41. 249.
    Vgl. ausführlich dazu Niehaus(1987); Feidicker(1992); Hüls(1995).Google Scholar
  42. 250.
    Vgl. Lachenbruch(1967), S. 639 ff.Google Scholar
  43. 251.
    Vgl. Feidicker(1992), S. 55 ff.Google Scholar
  44. 252.
    Vgl. Gebhardt (1980), S. 204.Google Scholar
  45. 253.
    Vgl. Buchner (1985), S. 311.Google Scholar
  46. 254.
    Vgl. Gebhardt (1980), S. 205 f. und Feidicker (1992), S. 197 ff.Google Scholar
  47. 255.
    Beaver(1996).Google Scholar
  48. 256.
    Weibel(1973).Google Scholar
  49. 257.
    Vgl. Weibel(1973).Google Scholar
  50. 258.
    Vgl. Weibel(1973), S. 6.Google Scholar
  51. 259.
    Vgl. Niehaus(1987), S. 85 f.; Hüls(1995), S. 26.Google Scholar
  52. 260.
    Altman(1968). Als die bekanntesten daran anknüpfenden Veröffentlichungen im deutschsprachigen Raum gelten die Arbeiten von Beermann(1976), Weinrich(1978), Gebhardt(1980) und Niehaus(1987). Neuere Untersuchungen stammen von Feidicker(1992) und Hüls(1995).Google Scholar
  53. 261.
    Vgl. Hüls(1995), S. 21 f. und Schieble(2000), S. 28.Google Scholar
  54. 262.
    Für eine detaillierte Beschreibung der MDA vgl. z.B. Backhaus et al.(1996), S. 90 ff.(allgemeiner Ablauf der MDA) und Gebhardt (1980), S. 242 ff.(Spezialfall der Bonitätsprüfung).Google Scholar
  55. 263.
    Vgl. Sachs (1992), S. 380 ff.Google Scholar
  56. 264.
    Vgl. z.B. Hartung (1995), S. 182 ff.Google Scholar
  57. 266.
    Vgl. Lachenbruch et al.(1973), S. 53; Sinkey(1975); Altman/Loris(1976) und Mühlbayer(1986).Google Scholar
  58. 267.
    Vgl. Weinrich(1978); Gebhardt(1980); Niehaus(1987); Fahrmeir et al.(1994), S. 368; Hüls(1995), S. 253 ff. sowie zusammenfassend Pytlik(1994), S. 108.Google Scholar
  59. 268.
    Vgl. Mertens(1977), S. 779.Google Scholar
  60. 269.
    Vgl. Heno(1983), S. 121 f.Google Scholar
  61. 270.
    Vgl. Mertens(1977), S. 780.Google Scholar
  62. 271.
    Für einen ausführlichen ßberlick vgl. Heno(1983).Google Scholar
  63. 272.
    Vgl. Schnurr (1997), S. 41f.Google Scholar
  64. 273.
    Vgl. Augath(1996), S. 22.Google Scholar
  65. 274.
    Vgl. Grent(1987), S. 41.Google Scholar
  66. 275.
    Vgl. Augath(1996), S. 22.Google Scholar
  67. 276.
    Vgl. Heno (1983), S. 228 ff.Google Scholar
  68. 277.
    Vgl. Backhaus et al.(1996), S. 260 ff.Google Scholar
  69. 278.
    Eine ausführliche Untersuchung zur Bonitätsprüfung mit clusteranalytischen Verfahren findet sich bei Fischer (1981), S. 122 ff.Google Scholar
  70. 279.
    Vgl. Heno (1983), S. 186 ff.Google Scholar
  71. 280.
    Vgl. Heno (1983), S. 213 ff.Google Scholar
  72. 281.
    Vgl. Odom/Sharda (1990).Google Scholar
  73. 282.
    Vgl. Betsch et al.(1997), S. 153.Google Scholar
  74. 283.
    Vgl. z.B. Erxleben et al. (1992); Rehkugler/Poddig(1992); Krause(1993); Baetge et al. (1994b); Altman et al. (1994); Kerling/Poddig(1994); Baetge/Jerschensky(1996); Baetge et al. (1996); Uthoff(1997).Google Scholar
  75. 284.
    Ein ausführlicher ßberblick ausgewählter Studien findet sich bei Dittmar/Hilbert(1998), S. 346 ff.Google Scholar
  76. 285.
    Vgl. Ausführlich z.B. Köhle(1990); Kratzer(1993); Rehkugler/Zimmermann(1994); Füser(1995); Zell(1994); Rojas(1996).Google Scholar
  77. 286.
    Quelle: Nauck et al. (1994), S. 13.Google Scholar
  78. 287.
    Vgl. Hilbert/Dittmar (1997), S. 23 ff.Google Scholar
  79. 288.
    Vgl. Krause (1993), S. 127.Google Scholar
  80. 289.
    Für eine ausführlichere Beschreibung des Overlearnings und weiterer zu beachtender Probleme vgl. Hilbert/Dittmar (1997), S. 26 ff.Google Scholar
  81. 290.
    Vgl. Baetge et al.(1994b), S. 339.Google Scholar
  82. 291.
    Vgl. zu den Informationsbereichen des Jahresabschlusses Abschnitt 3.1.2.2.Google Scholar
  83. 292.
    Vgl. Rolfes (1999), S. 12. Nach einer empirischen Untersuchung wurde die Marktzinsmethode bereits 1991 von rund 90% der befragten Kreditinstitute umgesetzt bzw. deren Umsetzung geplant. Vgl. Kodlin (1992), S. 212.Google Scholar
  84. 293.
    Vgl. Schmalenbach (1948); Albach (1974); Laux (1975).Google Scholar
  85. 294.
    Vgl. Krewerth(1981), S. 225 ff.; Flechsig/Flesch(1982), S. 456; Droste et al.(1983), S. 314; Banken(1987), S. 36 ff.; Schierenbeck/Rolfes(1988), S. 20 ff.; Leichsenring(1990), S. 192.Google Scholar
  86. 295.
    Vgl. Flesch et al.(1987); Schmitz(1992).Google Scholar
  87. 296.
    Vgl. Banken(1987), S. 55 ff.; Marusev(1990), S. 15 ff.; Schierenbeck/Marusev(1990), S. 790; Hölscher(1994), S. 245; Schierenbeck(1994), S. 1421; Wimmer(1996), S. 111 ff.Google Scholar
  88. 297.
    Vgl. Echterbeck(1991), S. 106 f.; Schierenbeck(1997a), S. 85.Google Scholar
  89. 298.
    Vgl. z.B. Hölscher (1994), S. 262; Gaida et al.(1997), S. 77; Vogelsang (1998), S. 439. Zum vollkommenen Kapitalmarkt vgl. z.B. Franke/Hax (1994), S. 337 f.; Drukarczyk (1993), S. 125; Perridon/Steiner (1999), S. 85.Google Scholar
  90. 299.
    Vgl. Wilhelm (1983), S. 529; Copeland/Weston (1988), S. 112 f.; Kruschwitz (1995), S. 171; Spremann (1996), S. 566.Google Scholar
  91. 300.
    Man spricht dabei von der so genannten competitivity, vgl. Wilhelm (1983), S. 528.Google Scholar
  92. 301.
    Vgl. Wimmer (1994), S. 588.Google Scholar
  93. 302.
    Vgl. Felchsig/Flesch (1982), S. 457 ff., Droste et al.(1983), S. 313 f.; Echterbeck (1991), S. 99; Dachtler (1998), S. 30 ff.; Rudolph (1998), S. 184 ff.Google Scholar
  94. 303.
    Für die Umrechung unterjähriger Zahlungen vgl. Flesch et al.(1988).Google Scholar
  95. 304.
    Vgl. Hölscher (1994), S. 245; Schierenbeck (1997a), S. 43; Rolfes/Dartsch (1997), S. 926.Google Scholar
  96. 305.
    Gemäß der Council Regulation(EC) No. 2531/98 concerning the application of minimum reserves by the European Central Bank sind Teile der Sicht-, Spar- und Termineinlagen zinslos als Mindestreserve bei der Europäischen Zentralbank zu hinterlegen.Google Scholar
  97. 306.
    Vgl. Marusev (1990), S. 161 f.; Benke (1991), S. 102 f.; Gerken (1994), S. 67 f.; Kerstien (1995), S. 116; Wimmer (1996), S. 113 f.Google Scholar
  98. 307.
    Die für die Duplizierung benötigte Gleichheit von Soll- und Habenzinssatz ist in der Realität nicht erfüllt. Vgl. hierzu später Fußnote 317.Google Scholar
  99. 308.
    Vgl. Banken(1987), S. 66 ff; Schierenbeck/Marusev(1990), S. 791; Kerstien(1995), S. 118; Schierenbeck(1997a), S. 73 ff.; Wiedemann(2000), S. 951 ff.Google Scholar
  100. 309.
    Vgl. zur Zinsstruktur z.B. Rolfes(1992), S. 132 ff.; Mishkin(1992), S. 132 ff.; Süchting(1995), S. 423 ff.; Steiner/Bruns(2000), S. 146 ff.Google Scholar
  101. 310.
    Vgl. zum Zinsänderungsrisiko auch Abschnitt 2.1.3.3.1.Google Scholar
  102. 311.
    Vgl. z.B. Droste et al.(1983), S. 314 ff.; Echterbeck(1991), S. 29 ff.; Hölscher(1994), S. 250 f.Google Scholar
  103. 312.
    Vgl. Rolfes(1991), S. 568; Rolfes/Dartsch(1997), S. 928; Dachtler(1998), S. 16 ff.Google Scholar
  104. 313.
    Vgl. Schierenbeck(1997a), S. 79.Google Scholar
  105. 314.
    Als Referenzzinssatz kann ein beliebiger Zinssatz gewählt werden, da dieser bei der Aggregation der einzelgeschäftsbezogenen Fristentransformationsbeiträge wieder entfällt und das Endergebnis somit von diesem unabhängig ist. Vgl. Breuer (1994), S. 24; Dachtler (1998), S. 32 f.Google Scholar
  106. 315.
    Vgl. Wimmer (1996), S. 113; Dachtler (1998), S. 34.Google Scholar
  107. 316.
    Vgl. Dachtler (1998), S. 44.Google Scholar
  108. 317.
    Dies lässt sich durch die unterschiedlichen Marktzugangsmöglichkeiten eines Kreditinstituts erklären. Beispielsweise müssen Banken, die z.B. auf Grund unzureichender Größe oder schlechter Bonität auf der Refinanzierungsseite keinen Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt haben, den Umweg über andere Kreditinstitute wählen. Insbesondere die in kleinen und mittleren Verbundsystemen organisierten Institute wie in Deutschland z.B. die Sparkassen oder Kreditgenossenschaften bedienen sich zur Refinanzierung ihrer Zentralen und müssen dort schlechtere Konditionen in Kauf nehmen. Vgl. Banken (1987), S. 221 ff.; Wimmer (1996), S. 117.Google Scholar
  109. 318.
    Vgl. Schierenbeck (1997a), S. 121 ff.Google Scholar
  110. 319.
    Vgl. Droste et al.(1983), S. 314 ff.; Banken (1987), S. 75 ff.; Echterbeck (1991), S. 129 ff.; Dachtler (1998), S. 35 ff.Google Scholar
  111. 320.
    Vgl. Dachtler (1998), S. 36 f.Google Scholar
  112. 321.
    Vgl. Flechsig/Flesch(1982), S. 457.Google Scholar
  113. 322.
    Vgl. Echterbeck(1991), S. 31; Schierenbeck/Wiedemann(1994), S. 292; Bieri(1996), S. 19 ff; Schierenbeck(1997a), S. 80.Google Scholar
  114. 323.
    Vgl. Flechsig/Flesch(1982), S. 457.Google Scholar
  115. 324.
    Quelle: EZB (2000).Google Scholar
  116. 325.
    Aus Vereinfachungsgründen bleiben die Kosten der Mindestreservehaltung hier und in den folgenden Beispielen unberücksichtigt.Google Scholar
  117. 326.
    Vgl. Piaskowski(1993), S. 290; Flesch et al.(1994); Probson(1994), S. 180; Rolfes/ Hassels(1994), S. 337 ff.Google Scholar
  118. 327.
    Vgl. Schierenbeck/Wiedemann(1993a), S. 671.Google Scholar
  119. 328.
    Vgl. Benke et al.(1991a), S. 458 f.; Flesch et al.(1994), S. 270; Rolfes/Dartsch(1997), S. 938.Google Scholar
  120. 329.
    Vgl. Flesch/Gerdsmeier (1998), S. 296.Google Scholar
  121. 330.
    Vgl. Benke et al.(1991a), S. 461 f.Google Scholar
  122. 331.
    Zur Berechnung der Zerobondabzinsungsfaktoren vgl. z.B. Rolfes (1992), S. 171 ff.; Adam et al.(1993), S. 5 ; Siegbert (1994), S. 425 f.; Schierenbeck (1997a), S. 177 ff.Google Scholar
  123. 332.
    Vgl. Kerstien (1995), S. 121; Wiedemann (2000), S. 954.Google Scholar
  124. 333.
    Vgl. Flesch et al.(1994), S. 271; Schierenbeck (1997a), S. 241.Google Scholar
  125. 334.
    Die Verteilung kann beispielsweise zeitproportional, kapitalproportional oder kostenproportional erfolgen. Zu den Verfahren der periodenweisen Verteilung vgl. Hölscher (1994), S. 258 ff.; Schierenbeck (1997a), S. 200 ff.Google Scholar
  126. 335.
    Vgl. Marusev/Siewert(1990), S. 217 ff.; Pfingsten/Marusev(1992), S. 707 ff.; Gaida et al.(1997), S. 79 ff.Google Scholar
  127. 336.
    Bei manuellem Nachrechnen können sich geringfügige Abweichungen ergeben, da sämtliche Berechnungen durch Verwendung der exakten, also nicht gerundeten Werte durchgeführt wurden.Google Scholar
  128. 337.
    Vgl. Schierenbeck/Wiedemann(1993b), S. 731.Google Scholar
  129. 338.
    Vgl. Schierenbeck/Wiedemann(1993a), S. 673.Google Scholar
  130. 339.
    Vgl. Benke et al.(1991b), S. 515.Google Scholar
  131. 340.
    Vgl. Marusev/Pfingsten (1993), S. 224; Dachtler (1998), S. 61.Google Scholar
  132. 341.
    Vgl. Schierenbeck/Wiedemann (1993b), S. 731 f.Google Scholar
  133. 342.
    Vgl. Echterbeck (1991), S. 122; Rolfes (1991), S. 571; Witt (1994), S. 93 f.Google Scholar
  134. 343.
    Vgl. Schierenbeck (1994), S. 1443.Google Scholar
  135. 344.
    Addiert man diesen Betrag zu den bereits vom Kunden eingezahlten 6.500 €, ergibt sich nach Abdiskontieren unverändert der Konditionsbeitragsbarwert von 23.375 €, vgl. Tabelle 10.Google Scholar
  136. 345.
    Dieser Wert wurde bereits im Grundmodell der Marktzinsmethode berechnet, vgl. Tabelle 7 in Abschnitt 3.2.1.4.Google Scholar
  137. 346.
    Quelle: EZB (2000).Google Scholar
  138. 347.
    Bei einer Erhöhung des Zinsniveaus sollte man von einem sinkenden Marktwert der Aktivpositionen ausgehen. Der statt dessen erfolgte Anstieg lässt sich durch die impliziten Zerobond-Forward-Rates begründen. Diese betrugen im Dezember 1998 für GKMAnlagen ab Dezember 1999 4,55%(1 Jahr), 4,76%(2 Jahre) und 4,91%(3 Jahre). Somit lagen die tatsächlichen Zinsen unter den aus der Zinsstrukturkurve abgeleiteten zukünftigen Zinsen. Zur Berechnung der zukünftigen Zinsstruktur durch Forward-Rates vgl. z.B. Marusev/Pfingsten (1992a); Marusev/Pfingsten (1992b); Wilhelm/Brüning (1992); Steiner/Bruns (2000), S. 152.Google Scholar
  139. 348.
    Vgl. Fußnote 317.Google Scholar
  140. 349.
    Vgl. zur Geld-Brief-Spanne allgemein die Ausführungen in Abschnitt 5.7.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  141. 350.
    Vgl. Schierenbeck (1997a), S. 187 ff.Google Scholar
  142. 351.
    Für unterjährige Zinszahlungen vgl. Schierenbeck (1997a), S. 189 f.Google Scholar
  143. 352.
    Im Falle gleicher Soll- und Habenzinsen betrug der Konditionsbeitragsbarwert 11.600 €, vgl. Tabelle 10.Google Scholar
  144. 353.
    Vgl. Schierenbeck (1997a), S. 196. Neben Opportunitäts- und Gegenpositionsprinzip ist mit dem so genannten Engpassprinzip eine Mischform möglich: Hier wird ermittelt, auf welcher Bilanzseite ein Überhang besteht. Somit ist bekannt, für welche Bilanzseite die Zentraldisposition zum Zeitpunkt des Neugeschäftsabschlusses am Geld- und Kapitalmarkt aktiv werden muss. Der entsprechende Zinssatz wird nun als Referenzzinssatz sowohl für Aktiv- als auch Passivgeschäfte verwendet. Das Engpassprinzip weist aber zahlreiche Kritikpunkte auf und ist deswegen für den Praxiseinsatz nicht geeignet, vgl. Wimmer (1994), S. 591 f; Schierenbeck (1997a), S. 124 ff. und S. 193 ff. In der Praxis wird gelegentlich der Mittelwert aus Geld- und Briefsatz angesetzt, vgl. Gaida et al.(1997), S. 89.Google Scholar
  145. 354.
    Vgl. Benke et al.(1995), S. 123 ff.Google Scholar
  146. 355.
    Vgl. Marusev/Siewert (1990), S. 220 ff.; Pfingsten/Marusev (1992), S. 705.Google Scholar
  147. 356.
    Vgl. im folgenden Marusev (1990), S. 180 ff.; Pfingsten/Marusev (1992); Gaida et al.(1997), S. 83 ff.; Schierenbeck (1997b), S. 422 ff.; Vogelsang (1998).Google Scholar
  148. 357.
    Ein entsprechender Engpass kann ebenso vorliegen, wenn die Bank z.B. zur Erzielung eines guten Ratings interne Vorschriften zur Unterlegung mit haftendem Eigenkapital verfolgt, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen.Google Scholar
  149. 358.
    Die bonitätsspezifische Gewichtung erfolgt mittels pauschalierter Anrechnungsfaktoren. Diese sind in § 13 des Grundsatzes I des Bundesaufsichtsamts für Kreditwesen(BAKred) über Eigenmittel der Institute aufgeführt.Google Scholar
  150. 359.
    Vgl. § 10 KWG und § 2 Abs. 1 Grundsatz I sowie ausführlich Abschnitt 2.2.2.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  151. 360.
    Alternativ wäre die wenig praktikable Lösung einer Eigenkapitalerhöhung durchzuführen.Google Scholar
  152. 361.
    Weitere Möglichkeiten der Freiraumschaffung im Grundsatz I werden in Abschnitt 4.3 ausführlich diskutiert.Google Scholar
  153. 362.
    §§ 13 Abs. 6 und 13 Abs. 3 Nr. 1 Buchstabe f Grundsatz I BAKred.Google Scholar
  154. 363.
    Hierbei wird unterstellt, dass Refinanzierungen im Sinne einer symmetrischen gesetzlichen Regelung die geforderte Eigenkapitalunterlegung in der gleichen Höhe reduzieren wie eine entsprechende Anlage zu einer Erhöhung führen würde. Diese Annahme ist bei der derzeitigen Rechtslage in Deutschland erfüllt.Google Scholar
  155. 364.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2.Google Scholar
  156. 365.
    Vgl. Pfingsten/Marusev (1992), S. 707 ff.; Gerken (1994), S. 101 ff.; Gaida et al.(1997), S. 79 ff.Google Scholar
  157. 366.
    Dieser betrug 11.600 €, vgl. Abschnitt 3.2.2.2, Tabelle 10.Google Scholar
  158. 367.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 440.Google Scholar
  159. 368.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 439.Google Scholar
  160. 369.
    Vgl. Vogelsang (1998), S. 441 ff.Google Scholar
  161. 370.
    Wäre dies nicht der Fall, ließe sich durch die Tauschgeschäfte auch kein Grundsatz I - Freiraum schaffen.Google Scholar
  162. 371.
    Vgl. Vogelsang (1998), S. 443.Google Scholar
  163. 372.
    Vgl. Marusev/Siewert(1990), S. 223 f.Google Scholar
  164. 373.
    So führt beispielsweise die Ausgabe von Genussscheinen zu einer Erhöhung des Grundsatz I — Freiraums.Google Scholar
  165. 374.
    Vgl. Marusev/Siewert(1991), S. 168 ff.Google Scholar
  166. 375.
    Vgl. Gerken (1994), S. 94.Google Scholar
  167. 376.
    Vgl. Hölscher (1994), S. 263.Google Scholar
  168. 377.
    Vgl. Gerken (1994), S. 94 f.; Sandbiller (1998), S. 231 f. und Abschnitt 4.2.4.3.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  169. 378.
    Vgl. Gaida et al.(1997), S. 91.Google Scholar
  170. 379.
    Vgl. Hölscher (1994), S. 263; Witt (1994), S. 84; Wimmer (1996), S. 134.Google Scholar
  171. 380.
    Vgl. Wimmer (1996), S. 134.Google Scholar
  172. 381.
    Vgl. Benke et al.(1995), S. 120 f.Google Scholar
  173. 382.
    Vgl. Benke et al.(1995), S. 121 f.; Gaida(1996); Gaida et al.(1997), S. 88.Google Scholar
  174. 383.
    Vgl. Wimmer(1996), S. 134.Google Scholar
  175. 384.
    Vgl. Benke et al.(1995), S. 123 und Abschnitt 3.2.2.4.Google Scholar
  176. 385.
    Vgl. Flesch et al.(1987), S. 486; Rolfes/Schierenbeck (1992), S. 403; Schierenbeck (1994), S. 1446 ff.Google Scholar
  177. 386.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 340.Google Scholar
  178. 387.
    Vgl. Gaida et al.(1997), S. 89.Google Scholar
  179. 388.
    In ihrer Grundform beschreibt die Zinsanpassungselastizität die Relation zwischen der absoluten Änderung der abhängigen Variable „Positionszins“ und der absoluten Änderung der erklärenden Variable „Marktzins“. Zur Schätzung des Wertes für ein zinsvariables Kundengeschäft lassen sich historische Zeitreihen statistisch analisieren, vgl. Rolfes (1985), S. 172 ff.; Rolfes/Hassels (1994), S. 341.Google Scholar
  180. 389.
    Vgl. Rolfes/Schierenbeck (1992), S. 405 ff.; Schierenbeck (1994), S. 1446 ff.Google Scholar
  181. 390.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 341.Google Scholar
  182. 391.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 347; Witt (1994), S. 80 und S. 100.Google Scholar
  183. 392.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 347.Google Scholar
  184. 393.
    Vgl. Kerstien (1995), S. 124; Rolfes/Dartsch (1997), S. 940.Google Scholar
  185. 394.
    Vgl. Benke et al.(1995), S. 122.Google Scholar
  186. 395.
    Vgl. Kerstien (1995), S. 124; Rolfes/Dartsch (1997), S. 940.Google Scholar
  187. 396.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 349.Google Scholar
  188. 397.
    Vgl. Wimmer (1996), S. 178 f.; Sandbiller (1998), S. 233.Google Scholar
  189. 398.
    Vgl. Wimmer (1996), S. 179.Google Scholar
  190. 399.
    Vgl. zum Engpassfall bei gespaltenen Geld- und Kapitalmarktzinsen Fußnote 353.Google Scholar
  191. 400.
    Vgl. Wimmer (1996), S. 138 f.Google Scholar
  192. 401.
    Vgl. Rolfes/Hassels (1994), S. 346.Google Scholar
  193. 402.
    Vgl. Gerken (1994), S. 100.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Dittmar

There are no affiliations available

Personalised recommendations