Advertisement

Ökonomische und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen des Bankgeschäfts

  • Thomas Dittmar

Zusammenfassung

Das Kernziel der vorliegenden Arbeit liegt in der Erarbeitung marktlicher Konzepte im Controlling von Kreditinstituten. Das folgende Kapitel dient einführend der Erläuterung wichtiger Grundlagen und der Definition der einschlägigen Begriffe. Zentrale Fragestellungen dieses Kapitels lauten:
  • Wie lässt sich das Forschungsobjekt „Bank“ definieren?

  • Welche Risiken sind mit dem Bankgeschäft verbunden?

  • Warum unterliegen die Unternehmen des Bankensektors aufsichtsrechtlichen Vorschriften?

  • Welches sind die wichtigsten aufsichtsrechtlichen Vorschriften und welche Implikationen ergeben sich daraus?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 15.
    Süchting/Paul (1998), S. 7.Google Scholar
  2. 16.
    Vgl. Neuberger (1998), S. 11 ff.; Süchting/Paul (1998), S. 3 ff.Google Scholar
  3. 17.
    Vgl. Wolf-Wacker (1987), S. 11 ff.Google Scholar
  4. 18.
    Vgl. Waschbusch (2000), S. 139.Google Scholar
  5. 19.
    Eine Abschrift des KWG befindet sich z.B. in Deutsche Bundesbank (1999a).Google Scholar
  6. 20.
    Vgl. § 1 Abs. 1 KWG. Zu einer Beschreibung der Bankgeschäfte Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 11 ff.Google Scholar
  7. 21.
    Vgl. § 1 Abs. 1 Satz 1 KWG.Google Scholar
  8. 22.
    Vgl. § 1 Abs. 1 a KWG. Eine Beschreibung der einzelnen Finanzdienstleistungen findet sich bei Jung (1998), S. 650 f.; Lutz/Scharpf (1998), S. 21 ff.; Hülsen (1999), S. 98 f.Google Scholar
  9. 23.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 20.Google Scholar
  10. 24.
    Auf diese Weise wird nach dem Prinzip same business, same risk, same rules ein einheitliches level playing field für alle Anbieter geschaffen.Google Scholar
  11. 25.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 1119 f.; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 368 f.Google Scholar
  12. 26.
    Vgl. Boos/Höfer (1995a), S. 286.Google Scholar
  13. 27.
    Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 65.Google Scholar
  14. 28.
    Nach der in § 2 Abs. 11 Satz 1 KWG geregelten Bagatellgrenze ist ein Institut dann von dem Führen eines Handelsbuches befreit, wenn der Anteil der Handelsbuchgeschäfte in Relation zur Gesamtsumme bilanzieller und außerbilanzieller Geschäfte in der Regel unter 5% bzw. jederzeit unter 6% liegt. Ferner muss die Summe aller Handelsbuchgeschäfte in der Regel unter 15 Mio. € bzw. jederzeit unter 20 Mio. € liegen. Vgl. ausführlich Waschbusch (2000), S. 224 ff.Google Scholar
  15. 29.
    Wegen der gesetzlichen Gleichbehandlung beider Institutsgruppen werden die Begriffe Bank-, Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitut im Folgenden synonym verwendet. Gleiches gilt für daraus abgeleitete Begriffe wie z.B. Banken-oder Finanzsektor. Google Scholar
  16. 30.
    Vgl. Bitz (1989), S. 433 f.; Burghof/Rudolph (1996), S. 5;Büschgen (1998), S. 39 f.; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 16 f.Google Scholar
  17. 31.
    Voraussetzung zur Erzielung des Zinsüberschusses ist die Existenz einer normalen Zinsstruktur. Vgl. zu den verschiedenen Formen der Zinsstruktur und zum Fristentransformationsbeitrag ausführlich Abschnitt 3.2.1.3.1.Google Scholar
  18. 32.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 39.Google Scholar
  19. 33.
    Vgl. Bitz (1989), S. 433.Google Scholar
  20. 34.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 16 f. und zu weiteren Risiken ausführlich Abschnitt 2.1.3.Google Scholar
  21. 35.
    Vgl. Wolf-Wacker (1987), S. 12; Bitz (1989), S. 433; Büschgen (1998), S. 39.Google Scholar
  22. 36.
    Vgl. Burghof/Rudolph (1996), S. 6.Google Scholar
  23. 37.
    Vgl. Bitz (1989), S. 434; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 17.Google Scholar
  24. 38.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 40.Google Scholar
  25. 39.
    Können im Gegensatz dazu keine Eintrittswahrscheinlichkeiten zugeordnet werden, liegt eine Ungewissheitssituation vor. Vgl. Bamberg/Coenenberg (2000), S. 17.Google Scholar
  26. 40.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 865; Perridon/Steiner (1999), S. 98Google Scholar
  27. 41.
    Vgl. z.B. Moser/Quast (1994), S. 665 ff.; Schierenbeck (1997b), S. 4 ff.; Steinberg (1999), S. 6.Google Scholar
  28. 42.
    Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, enthält aber die wichtigsten Risikoarten.Google Scholar
  29. 43.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 5.Google Scholar
  30. 44.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 213.Google Scholar
  31. 45.
    Zur Abgrenzung des lediglich aus dem Kreditgeschäft resultierenden Ausfallrisikos wird dieses auch mit Kreditrisiko im engeren Sinne bezeichnet. Vgl. Büschgen (1998), S. 923.Google Scholar
  32. 46.
    Vgl. Hirschbeck (1998), S. 201.Google Scholar
  33. 47.
    In der Literatur werden für das Bonitätsrisiko auch die Begriffe Adressenausfallrisiko, Delkredererisiko oder Kreditrisiko im weiteren Sinne verwendet.Google Scholar
  34. 48.
    Vgl. Vogel (1990), S. 38; Schierenbeck (1997b), S. 213.Google Scholar
  35. 49.
    Vgl. Wolf-Wacker (1987), S. 25; Büschgen (1998), S. 983; Dresel (2000), S. 580 ff.Google Scholar
  36. 50.
    Demzufolge beschreibt das Besicherungsrisiko die Gefahr, dass die der Bank gegebenen Sicherheiten wegen rechtlicher Mängel oder Wertminderungen nicht den zur Deckung der Kreditforderungen notwendigen Verwertungserlös erbringen. Das Besicherungsrisiko wird jedoch erst im Anschluss an das Bonitätsrisiko, also erst bei Zahlungsausfall, wirksam. Vgl. Büschgen (1998), S. 924.Google Scholar
  37. 51.
    Gemäß der Portfoliotheorie lassen sich die Risiken eines Wertpapierportfolios in systematisches und unsystematisches Risiko unterteilen. Ersteres beschreibt den Zusammenhang zwischen den gehaltenen Wertpapieren und der allgemeinen Marktentwicklung und wird auch als Marktrisiko bezeichnet. Das unsystematische Risiko stellt dagegen das titelspezifische Risiko der jeweiligen Positionen dar und kann durch Diversifizierung ausgeschaltet werden. Vgl. Elton/Gruber (1995); Perridon/Steiner (1999), S. 252 ff.; Steiner/Bruns (2000), S. 6 ff. und grundlegend Markowitz (1952); Sharpe (1964); Lintner (1965); Mossin (1966) sowie Markowitz (1991). Entsprechend lässt sich durch Diversifizierung das Ausfallrisiko eines Kreditportfolios reduzieren. Vgl. Bennett (1984), S. 154 f.; Flannery (1985), S. 458; Kern (1987), S. 90.Google Scholar
  38. 52.
    Vgl. Boos/Ramloch (1998).Google Scholar
  39. 53.
    Vgl. Bieg (1983), S. 88 f.; Degenhart (1987), S. 105; Hütz (1990), S. 153; Büschgen (1998), S. 41.Google Scholar
  40. 54.
    Vgl. Hirschbeck (1998), S. 103.Google Scholar
  41. 55.
    Vgl. Burghof/Rudolph (1996), S. 158; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 354.Google Scholar
  42. 56.
    Vgl. zum Value at Risk Johanning (1996), S. 291; Uhlir/Aussenegg (1996), S. 832; Lister (1997), S. 32; Zagst (1997), S. 165; Büschgen (1998), S. 1003 ff.; Dittmar et al. (1998), S. 4 ff.; Hirschbeck (1998), S. 143 ff.; Meyer (1999), S. 12; Willinsky (2001 b), S. 7 ff.Google Scholar
  43. 57.
    Vgl. Gaida (1997), S. 9; Steinberg (1999), S. 7 f.Google Scholar
  44. 58.
    Vgl. Burghof/Rudolph (1996), S. 158; Boos/Schulte-Mattler (1997c), S. 610 ff.Google Scholar
  45. 59.
    Vgl. Kümmel (1995), S. 76 ff.; Schierenbeck (1997b), S. 89 ff.; Schmidt (1998), S. 20 ff. Die Zinsbindungsbilanz geht auf Scholz (1979) zurück.Google Scholar
  46. 60.
    Vgl. zum Zinselastizitätskonzept Rolfes et al. (1988) und Rolfes (1989).Google Scholar
  47. 61.
    Vgl. Burghof/Rudolph (1996), S. 122.Google Scholar
  48. 62.
    Vgl. Hirschbeck (1998), S. 103.Google Scholar
  49. 63.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 176 f.; Süchting/Paul (1998), S. 554.Google Scholar
  50. 64.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 1053 ff.Google Scholar
  51. 65.
    Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 147; Süchting/Paul (1998), S. 556.Google Scholar
  52. 66.
    Vgl. Boos/Schulte-Mattler (1997b), S. 556 ff.Google Scholar
  53. 67.
    Vgl. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (1996), S. 24; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 407.Google Scholar
  54. 68.
    Einzige Ausnahme bilden die dem Währungsrisiko zugeordneten Goldgeschäfte.Google Scholar
  55. 69.
    Vgl. Boos/Schulte-Mattler (1997b), S. 559 ff.; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 411 f.Google Scholar
  56. 70.
    Vgl. Gaida (1997), S. 8; Süchting/Paul (1998), S. 474.Google Scholar
  57. 71.
    Vgl. hier und im Folgenden Schierenbeck (1997b), S. 6 f. und Büschgen (1998), S. 899 ff.Google Scholar
  58. 72.
    Das Liquiditätsanspannungsrisiko wird auch mit Geldanschlussrisiko bzw. Refinanzierungsrisiko bezeichnet.Google Scholar
  59. 73.
    Vgl. Bitz (1989), S. 433; Grelck/Rode (1999). S. 68.Google Scholar
  60. 74.
    Vgl. Schimpe (1997), S. 28.Google Scholar
  61. 75.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 900 ff.; Süchting/Paul (1998), S. 474; Grelck/Rode (1999), S. 68.Google Scholar
  62. 76.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 360.Google Scholar
  63. 77.
    Vgl. Peter et al. (2000), S. 657 f.Google Scholar
  64. 78.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 888 f.; Willinsky (1998), S. 9.Google Scholar
  65. 79.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 886 f.; Willinsky (1998), S. 9.Google Scholar
  66. 80.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 253; Neuberger (1998), S. 177; Süchting/Paul (1998), S. 455; Burghof et al. (2000), S. 151.Google Scholar
  67. 81.
    Vgl. Artopoeus (1997), S. 1152.Google Scholar
  68. 82.
    Vgl. Krümmel (1985a), S. 96 ff.; Niethammer (1987); Vogel (1990), S. 14 ff; Burghof/Rudolph (1996), S. 18; Deutsche Bundesbank (1999a), S. 6.Google Scholar
  69. 83.
    § 6 Abs. 2 KWG.Google Scholar
  70. 84.
    Vgl. Hütz (1990), S. 50; White (1990), S. 379; Blumer (1996), S. 48 f.; Burghof/ Rudolph (1996), S. 1 und S. 17 ff.Google Scholar
  71. 85.
    Vgl. Artopoeus (1996), S. 150; Hirschbeck (1998), S. 7 f.; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 258; Waschbusch (2000), S. 19.Google Scholar
  72. 86.
    Mit dem Begriff Einleger werden die Wirtschaftssubjekte bezeichnet, die einem Kreditinstitut Kapital, die so genannten Einlagen, gegen Zinszahlungen zur Verfügung stellen.Google Scholar
  73. 87.
    Vgl. Bieg (1983), S. 31; Krümmel (1985b), S. 528; Hütz (1990), S. 50; Burghof/ Rudolph (1996), S. 20 f.; Neuberger (1998), S. 178 f.; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 17, S. 256 ff. und S. 326.Google Scholar
  74. 88.
    Vgl. Bonn (1998), S. 15 f. und S. 26; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 257.Google Scholar
  75. 89.
    Vgl. Krümmel (1984), S. 478 ff.; Degenhart (1987), S. 29 ff.; Burghof/Rudolph (1996), S. 20 ff.Google Scholar
  76. 90.
    Vgl. Degenhart (1987), S. 32; Vogel (1990), S. 20; Kohn (1991), S. 427 ff.Google Scholar
  77. 91.
    Vgl. Neuberger (1998), S. 36 ff.Google Scholar
  78. 92.
    Vgl. Burghof (1998), S. 80 f.Google Scholar
  79. 93.
    Vgl. Bonn (1998), S. 26 f.; Steinberg (1999), S. 35.Google Scholar
  80. 94.
    Vgl. zum Gefangenendilemma Nash (1953); Rapoport/Chamnah (1965); Bamberg/ Coenenberg (2000), S. 166 ff. Zur Anwendung des Gefangenendilemmas auf das Einlegerverhalten Vgl. Seifert (1984), S. 125; Münzer (1992), S. 43; Klausner/White (1993), S. 4; Schaber (2000), S. 26.Google Scholar
  81. 95.
    Vgl. Gart (1994), S. 143 f.; Burghof/Rudolph (1996), S. 22 f.; Neuberger (1998), S. 179.Google Scholar
  82. 96.
    Vgl. Bieg (1983), S. 31; Degenhart (1987), S. 105; Vogel (1990), S. 21; Waschbusch (2000), S. 20 f.Google Scholar
  83. 97.
    Vgl. Saunders (1987); Kohn (1991), S. 504; Greenbaum/Thakor (1995), S. 607; Hellwig (1995); Burghof (1998), S. 80. Beispielsweise wird die Weltwirtschaftskrise der 20er Jahre unter anderem auf den Zusammenbruch des Bankensystems zurückgeführt. Vgl. Bernanke/James (1991), S. 49 ff.; Cecchetti (1994).Google Scholar
  84. 98.
    Vgl. Baltensperger/Dermine (1987), S. 73 ff.; Wolf-Wacker (1987), S. 97 ff.; Vogel (1990), S. 209 ff.; Kohn (1991), S. 431 f.; Dybvig (1992), S. 172.Google Scholar
  85. 99.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 326.Google Scholar
  86. 100.
    Vgl. Degenhart (1987), S. 36 f.Google Scholar
  87. 101.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 326.Google Scholar
  88. 102.
    § 10 Abs. 1 Satz 1 KWG.Google Scholar
  89. 103.
    Vgl. Vogel (1990), S. 19 ff. und 26 ff.Google Scholar
  90. 104.
    Vgl. Bieg (1983), S. 26 ff.; Degenhart (1987), S. 25; Niethammer (1987), S. 95 f.; Huang (1992), S. 16; Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 327.Google Scholar
  91. 105.
    Vgl. Spong (1990), S. 6; White (1990), Huang (1992), S. 34; S. 384; Blumer (1996), S. 48; Neuberger (1998), S. 178.Google Scholar
  92. 106.
    Vgl. Niethammer (1987), S. 95 f.Google Scholar
  93. 107.
    Vgl. Steinberg (1999), S. 33; Waschbusch (2000), S. 12.Google Scholar
  94. 108.
    Vgl. Degenhart (1987), S. 28, S. 32 und S. 46.Google Scholar
  95. 109.
    Vgl. Dewatripont/Tirole (1994), S. 141 ff.; Burghof/Rudolph (1996), S. 32 f.Google Scholar
  96. 110.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 329.Google Scholar
  97. 111.
    Vgl. Wolf-Wacker (1987), S. 69.Google Scholar
  98. 112.
    Vgl. Rudolph (1995a), S. 898 ff.; Gaida (1997), S. 53 ff.Google Scholar
  99. 113.
    Das Fremdkapital wird aus Vereinfachungsgründen durch Ausgabe eines Zerobonds erhoben, es werden keine Dividenden auf das Eigenkapital gezahlt und es wird ein vollkommener Kapitalmarkt unterstellt.Google Scholar
  100. 114.
    Das Vega einer Option bezeichnet die Abhängigkeit ihres Preises von der Volatilität des Underlyings. Unterstellt man das Optionspreismodell von Black und Schooles (Vgl. Black/Schooles 1973), ist das Vega sowohl für Kauf- als auch für Verkaufsoptionen maximal, wenn die Option am Geld liegt. Vgl. Rolfes (1999), S. 87; Steiner/Bruns (2000), S. 345 ff.Google Scholar
  101. 115.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 329 f.Google Scholar
  102. 116.
    Vgl. Baltensperger/Dermine (1987), S. 72; Bonn (1998), S. 52 f.; Burghof/Rudolph (1996), S. 39 ff.; Schaber (2000), S. 27 ff.Google Scholar
  103. 117.
    Vgl. hier und im Folgenden Hütz (1990), S. 22; Klügel (1996), S. 37; Alsheimer (1997), S. 27; Süchting/Paul (1998), S. 470.Google Scholar
  104. 118.
    Die Darmstädter und Nationalbank, zu diesem Zeitpunkt das zweitgrößte deutsche Kreditinstitut, Vgl. Bonn (1998), S. 426.Google Scholar
  105. 119.
    Vgl. Born (1967), S. 9 ff.; Pohl (1976), 91 ff.; Lüke (1981). Zur gleichzeitg stattfindenden Bankenkrise in Österreich Vgl. Schubert (1993).Google Scholar
  106. 120.
    Verordnung des Reichspräsidenten über Aktienrecht, Bankenaufsicht und über eine Steueramnestie, RGBI. I, S. 493 ff.Google Scholar
  107. 121.
    RGBI. I, S. 1203, in Kraft getreten am 1.1.1935.Google Scholar
  108. 122.
    Verordnung zur Änderung des Reichsgesetzes über das Kreditwesen, RGBI. I, S. 1953.Google Scholar
  109. 123.
    Gesetz über die Deutsche Reichsbank vom 15.6.1939, RGBI. I, S. 1015.Google Scholar
  110. 124.
    Artikel 123 Abs. I Grundgesetz. Vgl. dazu Bauer (1953), S. 93 ff.; Pandtle (1955), S. 51 ff.; Honold (1956), S. 74 ff.; Brand (1967), S. 24 f.Google Scholar
  111. 125.
    Deutsche Bundesbank (1999a).Google Scholar
  112. 126.
    Die Grundsätze II und Ill wurden im November 1998 durch den so genannten neuen Grundsatz II ersetzt. Vgl. Grelck/Rode (1999), S. 68; Rixen (1999), S. 248 und Abschnitt 2.2.2.4 dieser Arbeit. Eine Abschrift der Grundsätze I und II befindet sich bei Deutsche Bundesbank (1998b) bzw. Deutsche Bundesbank (1999b).Google Scholar
  113. 127.
    Das Bankhaus Herstatt war vor seinem Zusammenbruch gemessen an der Bilanzsumme die zweitgrößte deutsche Privatbank. Vgl. Bonn (1998), S. 426 f. Zur Herstatt-Krise Vgl. Möhring (1974); Blei (1984).Google Scholar
  114. 128.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 343.Google Scholar
  115. 129.
    Vgl. Samm (1976).Google Scholar
  116. 130.
    § 33 Abs. 1 KWG 1976.Google Scholar
  117. 131.
    §13 KWG 1976.Google Scholar
  118. 132.
    §§ 2a, 35 Abs. 2 Nr. 5, 44 KWG 1976.Google Scholar
  119. 133.
    Vgl. Alsheimer (1997), S. 30.Google Scholar
  120. 134.
    Vgl. zur Schieflage der SMH-Bank Delmaide (1984); Schroeder-Hohenwarth (1984), S. 207 ff.; Knappe (1989).Google Scholar
  121. 135.
    Für weitere Bankenzusammenbrüche in Deutschland Vgl. die Aufstellung bei Bonn (1998), S. 428.Google Scholar
  122. 136.
    § 10 Abs. 5 KWG 1984.Google Scholar
  123. 137.
    § 13 Abs. 4 KWG 1984.Google Scholar
  124. 138.
    §§ 10a, 13a KWG 1984.Google Scholar
  125. 139.
    Die Gesetzeslage der vorliegenden Arbeit ist auf dem Stand von Dezember 2000.Google Scholar
  126. 140.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1999a), S. 8.Google Scholar
  127. 141.
    Vgl. Burghof/Rudolph (1996), S. 204 f.; Hirschbeck (1998), S. 15 f.; Süchting/Paul (1998), S. 471; Schulte-Mattler (1999), S. 530.Google Scholar
  128. 142.
    Vgl. Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (1999), S. 19.Google Scholar
  129. 143.
    Vgl. Burghof et al. (2000), S. 173.Google Scholar
  130. 144.
    Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (1988).Google Scholar
  131. 145.
    Richtlinie des Rates über die Eigenmittel von Kreditinstituten vom 17. April 1989, ABIEG vom 5. Mai 1989, Nr. L 124, S. 16 ff., umgesetzt in § 10 KWG 1993. Vgl. zur Eigenmittelrichtlinie Schlemmer-Schulte (1991).Google Scholar
  132. 146.
    Richtlinie des Rates über einen Solvabilitätskoeffizienten für Kreditinstitute vom 18. Dezember 1989, ABIEG vom 30. Dezember 1989, Nr. L 386 S. 14 ff., umgesetzt in §§ 10 und 10a KWG 1993. Vgl. zur Solvabilitätsrichtlinie Hellenthal (1992), S. 110.Google Scholar
  133. 147.
    Zweite Richtlinie des Rates zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute und zur Änderung der Richtlinie 77/780/EWG vom 15. Dezember 1989, ABIEG vom 15. Dezember 1989, Nr. L 386, S. 1 ff. Vgl. zur zweiten Bankrechtskoordinierungsrichtlinie Regnery (1994), S. 148.Google Scholar
  134. 148.
    Vgl. Süchting/Paul (1998), S. 471; Hartmann-Wendels (2000), S. 343.Google Scholar
  135. 149.
    Vgl. zu den Änderungen Groß/Knippschild (1994), S. 808 und ausführlich Scheidl (1994).Google Scholar
  136. 150.
    Richtlinie des Rates über die Beaufsichtigung der Kreditinstitute auf konsolidierter Basis vom 6. April 1992, ABIEG vom 28. April 1992, Nr. L 110, S. 52 ff.Google Scholar
  137. 151.
    Richtlinie des Rates über die Überwachung und Kontrolle der Großkredite von Kreditinstituten vom 21. Dezember 1992, ABIEG vom 5. Februar 1993, Nr. L 29, S. 1 ff. Umgesetzt in § 13 KWG 1996. Vgl. Schierenbeck (1997b), S. 354 ff.Google Scholar
  138. 152.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1994), S. 60 ff.; Burghof/Rudolph (1996), S. 83 ff.Google Scholar
  139. 153.
    § 13 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 Satz 1, 5 KWG 1996.Google Scholar
  140. 154.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1998a), S. 61 ff.Google Scholar
  141. 155.
    Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 2.Google Scholar
  142. 156.
    Richtlinie des Rates über Wertpapierdienstleistungen vom 10. Mail 1993, ABIEG vom 11. Juni 1993, Nr. L 141 S. 27 ff. Vgl. zur Wertpapierrichtlinie Grottke (1993), Jentsch (1993), Sobhi (1994).Google Scholar
  143. 157.
    Vgl. § 1 Abs. la und 1 b KWG und Abschnitt 2.1.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  144. 158.
    Richtlinie des Rates über die angemessene Kapitalausstattung von Wertpapierfirmen und Kreditinstituten vom 15. März 1993, ABIEG vom 11. Juni 1993, Nr. L 141 S. 1 ff. Vgl. zur Kapitaladäquanzrichtlinie Rudolph (1994a); Schulte-Mattler (1994); Boos/Höfer (1995a); Boos/Höfer (1995b).Google Scholar
  145. 159.
    Vgl. Schmidt (1998), S. 70 ff.Google Scholar
  146. 160.
    Vgl. zum neuen Grundsatz I die Aufsatzreihe von Boos und Schulte-Mattler in der Zeitschrift Die Bank. Boos/Schulte-Mattler (1997a bis d).Google Scholar
  147. 161.
    Vgl. Rixen (1999).Google Scholar
  148. 162.
    Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. Juni 1995, ABIEG vom 18.7.1995, Nr. L 168, S. 7–13. Vgl. zur BCCI-Folgerichtlinie Dale (1994).Google Scholar
  149. 163.
    Vgl. Dale (1994).Google Scholar
  150. 164.
    §§ 2b, 9, 24, 32, 33, 44b KWG.Google Scholar
  151. 165.
    § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 11 und 12 KWG.Google Scholar
  152. 166.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1998a), S. 701 ff.Google Scholar
  153. 167.
    Vgl. Artopopeus (1999), S. 142.Google Scholar
  154. 168.
    Vgl. o.V. (2000e), S. 18.Google Scholar
  155. 169.
    Zur Definition von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen Vgl. § 1 Abs. 1 und Abs. 1 a KWG sowie die Abschnitte 2.1.1.1 und 2.1.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  156. 170.
    Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 350 ff.Google Scholar
  157. 171.
  158. 172.
    §§ 13, 13a, 13b, 14 KWG.Google Scholar
  159. 173.
  160. 174.
    §§ 26–29 KWG.Google Scholar
  161. 175.
    §§ 10–23a KWG.Google Scholar
  162. 176.
    §§ 33, 35–38, 45–47, 54–60a KWG.Google Scholar
  163. 177.
    § 10 Abs. 1 Satz 1 KWG und Abschnitt 0 dieser Arbeit.Google Scholar
  164. 178.
    Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 89.Google Scholar
  165. 179.
    Vgl. Pecchioli (1989), S. 157.Google Scholar
  166. 180.
    Bis 1993 entsprach das aufsichtsrechtlich anerkannte haftende Eigenkapital im Wesentlichen dem bilanziellen Eigenkapital. Im Zuge der Novellierungen des KWG haben sich die Begriffe aber zunehmend voneinander isoliert. Dies lässt sich anhand der unterschiedlichen Verwendungszwecke begründen: Das bilanzielle Eigenkapital dient vordergründig dazu, den Jahresüberschuss und damit einen ausschüttbaren Betrag zu ermitteln; das haftende Eigenkapital beziffert dagegen die Haftungsmasse für die Befriedigung der Gläubigeransprüche im Insolvenzfall. Vgl. Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 376.Google Scholar
  167. 181.
    Zur Festlegung des Werts auf 8% orientierte sich der Gesetzgeber an internationalen Erfahrungswerten. Vgl. Bader (1988), S. 249; Waschbusch (2000) S. 230Google Scholar
  168. 182.
    § 2 Abs. 1 Grundsatz I.Google Scholar
  169. 183.
    § 10 Abs. 2a Satz 1 KWG. Für eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Positionen Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 104 ff.; Häuser (1999), S. 61 ff.Google Scholar
  170. 184.
    § 10 Abs. 2a Satz 2 KWG.Google Scholar
  171. 185.
    § 10 Abs. 2b Satz 1 KWG. Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Positionen findet sich bei Lutz/Scharpf (1998), S. 127 ff.Google Scholar
  172. 186.
    § 10 Abs. 2b Satz 2 KWG.Google Scholar
  173. 187.
    § 10 Abs. 2b Satz 3 KWG.Google Scholar
  174. 189.
    Vgl. zu den Geschäften des Handelsbuchs Abschnitt 2.1.1.3.Google Scholar
  175. 190.
    § 2 Abs. 2 Satz 2 Grundsatz I. Vgl. zu den Marktrisikopositionen auch die Ausführungen in Abschnitt 2.1.3.3.Google Scholar
  176. 191.
    § 10 Abs. 1 Satz 6 KWG.Google Scholar
  177. 192.
    Vgl. Lutz/Scharpf (1998), S. 95; Süchting/Paul (1998), S. 537.Google Scholar
  178. 193.
    § 10 Abs. 2c Satz 2 KWG.Google Scholar
  179. 194.
    § 10 Abs. 2c Satz 3 KWG.Google Scholar
  180. 195.
    § 11 Satz 1 KWG.Google Scholar
  181. 196.
    Deutsche Bundesbank (1999b).Google Scholar
  182. 197.
    Vgl. zum Liquiditätsgrundsatz ausführlich Grelck/Rode (1998); Rixen (1999); Hartmann-Wendels et al. (2000), S. 354 ff.; Waschbusch (2000), S. 368 ff.Google Scholar
  183. 198.
    ’2 Abs. 2 Grundsatz II.Google Scholar
  184. 199.
    Vgl. Grelck/Rode (1998), S. 68.Google Scholar
  185. 200.
    Deutsche Bundesbank (1996).Google Scholar
  186. 201.
    Vgl. hier und im Folgenden Höfer/Jütten (1995); Waschbusch (2000), S. 482 ff.Google Scholar
  187. 202.
    Deutsche Bundesbank (1996), Nr. 1.Google Scholar
  188. 203.
    Vgl. Höfer/Jütten (1995), S. 752.Google Scholar
  189. 204.
    Vgl. Waschbusch (2000), S. 487 f.Google Scholar
  190. 205.
    Vgl. Büschgen (1999), S. 894.Google Scholar
  191. 206.
    Vgl. Höfer/Jütten (1995), S. 753; Hirschbeck (1998), S. 30; Waschbusch (2000), S. 490 f.Google Scholar
  192. 207.
    Vgl. Süchting/Paul (1998), S. 563.Google Scholar
  193. 208.
    Vgl. Hirschbeck (1998), S. 31 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Dittmar

There are no affiliations available

Personalised recommendations