Advertisement

Entwicklung eines systemtheoretisch fundierten Modells zum ‘Behavioral Accounting’

  • Augustin Süßmair
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Zur systematischen Analyse der verschiedenen Perspektiven zum ‘Behavioral Accounting’ soll ein systemtheoretisches, instrumentalistisches Modell entwickelt werden, das als Bezugsrahmen zur Analyse der Verhaltensaspekte des internen Rechnungswesens fungiert.

‘Behavioral Accounting’ als Instrument der Unterneh mensführung setzt die Verhaltensaspekte des internen Rechnungswesens in den Kontext des Gesamtunter nehmens. Als relevante Kontexte für das Verhalten werden die Gesellschaft als generelle Unternehmens umwelt, das Umfeld im Unternehmen sowie Merkmale des Individuums gesehen. Damit soll das Modell erlau ben, soziologische, betriebswirtschaftliche und psy chologische Ansätze zu verschmelzen.

Gleichzeitig bestehen unterschiedliche, teilweise kon fligierende Auffassungen hinsichtlich sozialer Realität in Unternehmen. Zur Herausarbeitung der Verhaltens aspekte des internen Rechnungswesens soll das Modell auch die Anwendung auf verschiedene Paradigmata er lauben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 136.
    Vgl. zu dieser Auffassung beispielsweise Kryst, P. (1983), S. 146.Google Scholar
  2. 137.
    V21. Krvst. P (1983). S. 148f. bzw. Heinen. E. (1978). S. 19ff.Google Scholar
  3. 138.
    Vgl. hierzu die verwendeten Metaphern bei Morgan, G. (1997), passim, sowie Cohen, M. D.; March, J. G.; Olsen, J.P. (1972), S. 1.Google Scholar
  4. 139.
    Morgan, G. (1997), S. 347.Google Scholar
  5. 140.
    Vgl. Luhmann, N. (1992), S. 166.Google Scholar
  6. 141.
    Kubicek, H. (1978), S. 43.Google Scholar
  7. 142.
    Nach Freeman, R. E. (1984), S. 31 wurde das Konzept der Stakeholder am Stanford Research Institute 1963 entwickelt.Google Scholar
  8. 143.
    Vgl. hierzu Seite 99ff.Google Scholar
  9. 144.
    Morgan, G. (1997), S. 347.Google Scholar
  10. 145.
    Vgl. beispielsweise Crosby, A. W. (1997).Google Scholar
  11. 146.
    Vgl. Seite 224.Google Scholar
  12. 147.
    Vgl. Willke, H. (1996a), S. 2f.Google Scholar
  13. 148.
    Vgl. die Kernaussagen der Systemtheorie Seite 51.Google Scholar
  14. 149.
    Vgl. Willke. H. (1996a). S. 3.Google Scholar
  15. 150.
    Vgl. Willke, H. (1996a), S. 17ff.Google Scholar
  16. 151.
    Siehe beispielsweise Haken, H. (1978) und ‘The Springer Series in Synergetics‘.Google Scholar
  17. 152.
    Siehe beispielsweise Loistl, O.; Betz, I. (1994).Google Scholar
  18. 153.
    Vgl. beispielsweise Kiel, D.; Elliot, E. (1996); Peters, E. E. (1994); Dechert, D. (1996); Robertson, R.; Combs, A. (1995).Google Scholar
  19. 154.
    Vgl. Haken, H. (1978), S. 24ff.Google Scholar
  20. 155.
    Vgl. Türk, K. (1978a), S. 27.Google Scholar
  21. 156.
    Vgl. von Bertalanffy, L. (1972), S. 18.Google Scholar
  22. 157.
    Vgl. zu entsprechenden Ansätzen beispielsweise Eigen, M.; Winkler, R. (1975).Google Scholar
  23. 158.
    Spencer, H. (1965), S. 142.Google Scholar
  24. 159.
    Vgl. Willke, H. (1996a), S. 146.Google Scholar
  25. 160.
    Willke, H. (1996a), S. 146.Google Scholar
  26. 161.
    Vgl Willke, H. (1996a). S. 17ff.Google Scholar
  27. 162.
    Jantsch, E. (1970), S 411.Google Scholar
  28. 163.
    Jantsch, E. (1970), S. 410.Google Scholar
  29. 164.
    Vgl. Willke, H. (1996a), S. 139.Google Scholar
  30. 165.
    Vgl. von Bertalanffy, L. (1979).Google Scholar
  31. 166.
    Türk, K. (1978a), S. 28.Google Scholar
  32. 167.
    Vgl. Parsons, T. (1976), S. 171.Google Scholar
  33. 168.
    Vgl. Luhmann N. (1988) und (1995).Google Scholar
  34. 169.
    Vgl. Stünzner, L. (1996), S. 41ff.Google Scholar
  35. 170.
    Vgl Maturana. H. R. (1990) S. 89ffGoogle Scholar
  36. 171.
    Vgl. Varela, F. J. (1990), S. 119ff.Google Scholar
  37. 172.
    Vgl. Reimann, H.; Giesen, B.; Goetze, D.; Schmid, M. (1991), S. 198.Google Scholar
  38. 173.
    Vgl. Parsons, T. (1959), S. 4ff.Google Scholar
  39. 174.
    Vgl. Parsons, T. (1972), S. 12 ff.Google Scholar
  40. 175.
    Vgl. Parsons, T. (1972).Google Scholar
  41. 176.
    Vgl. Seite 87 ff.Google Scholar
  42. 177.
    Rückkoppelungsprozesse der Unternehmensebene auf die Gesellschaftsebene bzw. auf die psychologischen Determinanten eines Individuums sollen im Rahmen der Betrachtung des ‘Behavioral Accounting’, die im wesentlichen auf die Unternehmensebene rekurriert, nicht weiter thematisiert werden.Google Scholar
  43. 178.
    Parsons. T. (1972). S. 28f.Google Scholar
  44. 179.
    Vgl. Parsons. T. (1972), S. 29.Google Scholar
  45. 180.
    Vgl. Parsons, T. (1972), S. 26ff.Google Scholar
  46. 181.
    Parsons. T. (1972), S. 22.Google Scholar
  47. 182.
    Vgl. Reimann, H.; Giesen, B.; Goetze, D.; Schmid, M. (1991), S. 200.Google Scholar
  48. 183.
    Vgl. Perpeet, W. (1984). S. 21f. bzw. Heinen, E. (1987), S. 51.Google Scholar
  49. 184.
    Vgl. Allaire, Y.; Firsirotu, M. E. (1984), S. 196.Google Scholar
  50. 185.
    Vgl Parsons T(1972) S 255fGoogle Scholar
  51. 186.
    Vgl. Kieser, A.; Kubicek. H. (1992) S. 75.Google Scholar
  52. 187.
    Vgl. Wimmer, P. ; Neuberger, O. (1998), S. 98ff.Google Scholar
  53. 188.
    Vgl. Schultz, T. W. (1978).Google Scholar
  54. 189.
    Vgl. Markowitz, H. (1959).Google Scholar
  55. 190.
    Odiorne, G. S. (1984), S. 65ff.Google Scholar
  56. 191.
    Fopp, L. (1982), S. 335.Google Scholar
  57. 192.
    Marr. R. (1986) S. 19.Google Scholar
  58. 193.
    Staehle. W. H. (1999). S. 810ff.Google Scholar
  59. 194.
    Vgl. zum Zusammenhang Liquidität, Erfolg und Erfolgspotentiale Coenenberg A. G; Baum. H.-G. (1987) S. 43.Google Scholar
  60. 195.
    Vgl. Wöhe, G. (1996), S. 801.Google Scholar
  61. 196.
    Vgl. Gutenberg,E. (1958), S. 110.Google Scholar
  62. 197.
    Vgl. Wöhe, G. (1996), S. 802f.Google Scholar
  63. 198.
    Vgl. Coenenberg, A. G. (1999), S. 580ff.Google Scholar
  64. 199.
    Vgl. Steward, G. B. (1994), S. 78f.Google Scholar
  65. 200.
    Vgl. Rappaport, A. (1998).Google Scholar
  66. 201.
    Vgl. Coenenberg, A. G.; Baum, H.-G. (1987), S. 43.Google Scholar
  67. 202.
    Vgl. Anthony, R. N.; Dearden, J.; Bedford, N. M. (1984) S. 95ff.Google Scholar
  68. 203.
    Vgl. Ulrich, H. (1987), S. 18ff.Google Scholar
  69. 204.
    Vgl. Brandstätter, H; Schuuler, H; Stocker-Greichgauer, G. (1974), S. 128.Google Scholar
  70. 205.
    Heinen, E. (1987), S. 120.Google Scholar
  71. 206.
    Vgl. Kryst, P. (1983.) S. 58ff.Google Scholar
  72. 207.
    Aghforth, B. E.; Saks; A. M. (1996), S. 150.Google Scholar
  73. 208.
    Van Maanen, J.; Schein, E. H.; (1979).Google Scholar
  74. 209.
    Ashforth, B. E.; Saks, A. M. (1996), S. 150.Google Scholar
  75. 210.
    Aronson, E.; Mills, J. (1959), 5 177.Google Scholar
  76. 211.
    Vgl. Pascale, R. T. (1985), S. 29ff.Google Scholar
  77. 212.
    Vgl. Weinert, A. B. (1983), S. 232.Google Scholar
  78. 213.
    Pascale, R. T. (1985), S. 27.Google Scholar
  79. 214.
    Vgl. Nicklisch. H. (1932). S. 294ff.Google Scholar
  80. 215.
    Vgl. beispielsweise , R. T.; Athos, A. G. (1981); Ouchi, W. G. (1981); Deal, T. E.; Kennedy, A. A. (1982); Peters. T. 1.: Waterman. R. H. (1982).Google Scholar
  81. 216.
    Matenaar, D. (1983).Google Scholar
  82. 217.
    Vgl. Jacobsen, N. (1996), S. 60.Google Scholar
  83. 218.
    Vgl. Heinen, E.; Dill, P. (1990) S. 16ff.Google Scholar
  84. 219.
    Vgl. Heinen, E. (1987), S. 62.Google Scholar
  85. 220.
    Hofstede, G. (1980) S. 14.Google Scholar
  86. 221.
    Die Metaphern ‘mentales Programm’ bzw. ’Company DNA’ spiegeln einerseits die Bedeutung der Unternehmenskultur wider, andererseits reflektieren die dadurch induzierten Analogien zur Computer- bzw. Biotechnologie einen gewissen Trendcharakter, den die Thematik der Unternehmenskultur in der neueren betriebswirtschaftlichen Literatur einnimmt.Google Scholar
  87. 222.
    Vgl. Neuberger, O. (1995a), S. 253.Google Scholar
  88. 223.
    Vgl. Jacobsen, N. (1996), S. 54.Google Scholar
  89. 224.
    Vgl. Pfeffer, J. (1992) S. 84ff.Google Scholar
  90. 225.
    Bosetzky, H. (1972), S. 382.Google Scholar
  91. 226.
    Vgl. Bandura, A. (1977), passim.Google Scholar
  92. 227.
    Vgl. Staehle, W. H. (1999), S. 565f.Google Scholar
  93. 228.
    Vgl. Freud, S. (1953), S. 89ff.Google Scholar
  94. 229.
    Freud. S. (1953). S. 122.Google Scholar
  95. 230.
    Freud, S. (1953), S. 132.Google Scholar
  96. 231.
    Freud, S. (1953), S. 161.Google Scholar
  97. 232.
    Freud, S. (1953), S. 201.Google Scholar
  98. 233.
    Für eine Vergleichende Untersuchung zwischen ‘primitiven’ Kulturen und Unternehmenskulturen vgl. Brandes, U; Bachinger, R.; Erlhoff, M. (Hrsg. 1988), Unternehmenskultur — Stammeskultur: Metaphysische Aspekte des Kalküls, Darmstadt, 1988. Als interessantes Ergebnis stellen sie fest, daß wann und wo immer Menschen zusammenleben, sie ganz ähnliche Rituale der Abgrenzung, derAuszeichnung, der Zusammengehörigkeit entwickeln. Entsprechend dem nüchternen Zweck fällt das Design der Unternehmenskultur regelmäßig schlichter aus, als das der alten Kulturen.Google Scholar
  99. 234.
    Hofstede, G. (1980).Google Scholar
  100. 235.
    Vgl. Scholz, C. (1993), S. 773f.Google Scholar
  101. 236.
    Vgl. Scholz, C. (1993) S, 7700fGoogle Scholar
  102. 237.
    Vgl. Scholz, C. (1993), S. 771 ff.Google Scholar
  103. 238.
    Vgl. Scholz, C. (1993), S. 768f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Augustin Süßmair

There are no affiliations available

Personalised recommendations