Advertisement

Intertextualität, Mediengewalt und die Konstruktion schützender Rahmen

  • Heinz Hengst
Chapter

Zusammenfassung

In Stephen Spielbergs „E.T.“ sagt Elliot zu Beginn der dramatischen (actiongeladenen) Schlußszene über den Außerirdischen: „Okay, er ist ein Mann aus dem Weltraum, versteht ihr, und wir bringen ihn zu seinem Raumschiff.“ Als ihn daraufhin einer seiner Freunde fragt: „Kann er nicht einfach hochgebeamt werden?“ antwortet Elliot: „Dies ist die Realität, (..)!“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, I. (1986). Das Gefühl Dallas. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  2. Apter, M. (1994). Im Rausch der Gefahr. München: Kösel.Google Scholar
  3. Bachmair, B. (1988). Entwirren. Kulturhistorische Skizzen zur Funktion phantastischer und realistischer Darstellungselemente in grauenhaften und gewalttätigen ‘Geschichten’. In M. Radde, U. Sander, R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugendzeit–Medienzeit (S. 190–213 ). Weinheim u. Basel: Juventa.Google Scholar
  4. Benjamin, W. (1963). Das Kunstwerk im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Best, P. (1993). Zwischen Nachgeben und Zuhauen. Gewalt und Konflikte aus der Sicht der Kinder. In H. Theunert (Hrsg.), “Einsame Wölfe” und “Schöne Bräute”. Was Mädchen und Jungen in Cartoons finden (S. 107–138 ). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  6. Bettelheim, B. (1977). Kinder brauchen Märchen. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  7. Eco, U. (1988). Die Innovation im Seriellen. In U. Eco, Über Spiegel und andere Phänomene (S. 155180 ). München: Hanser.Google Scholar
  8. Fiske, J. (1987). Television Culture. London, New York: Routledge.Google Scholar
  9. Fiske, J. (1989). Reading the Popular. London, Sidney, Wellington: Unwin Hyman.Google Scholar
  10. Fiske, J. (1989). Understanding Popular Culture. London, Sidney, Wellington: Unwin Hyman.Google Scholar
  11. Heath, S. (1976). Screen Images, Film Memory. Edinburgh Magazine, I, 33–42.Google Scholar
  12. Hengst, Fl. (1994). Der Medienverbund in der Kinderkultur. Ensembles, Erfahrungen und Resistenzen im Mediengebrauch. In S. Hiegemann, W. Swoboda (Hrsg.), Handbuch der Medienpädagogik (S. 239–254 ). Opladen: Leske, Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hodge, R., Tripp, D. (1986). Children and Television. A Semiotic Approach. Stanford Californien: Stanford University Press.Google Scholar
  14. Kline, S. (1991). Let’s make a deal. Merchandising im US-Kinderfernsehen. Media Perspektiven, 4, 220–234.Google Scholar
  15. Lachenmaier, R. (1991). Das Turtles Fan-Buch. München: Heyne.Google Scholar
  16. Prümm, K. (1988). lntermedialität und Multimedialität. Eine Skizze medienwissenschaftlicher Forschungsfelder. In R. Bohn, E. Müller, R. Ruppert (Hrsg.), Ansichten einer künftigen Medienwissenschaft (S. 195–200 ). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  17. Riesman, D. (1958). Die einsame Masse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Rönnberg, M. (1993). Fernsehen als Spielen. In H. Hengst (Hrsg.), Von, für und mit Kids. Kinderkultur in europäischer Perspektive (S. 35–52 ). München: Kopäd.Google Scholar
  19. Schorb, B., Petersen, D., Swoboda, W. (Hrsg.). (1993). Wenig Lust auf starke Kämpfer. Zeichentrickserien und Kinder. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  20. Stam, R. (1988). Bakhtin, Mikhail and Left Cultural Critique. In E.A. Kaplan (Hrsg.), Postmodernism and Its Discontents (pp. 116–145 ). London: Verso.Google Scholar
  21. Sting, S. (1992): Turtle-Bildung. Neue Sammlung 32 (3), 371–385.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Heinz Hengst

There are no affiliations available

Personalised recommendations