Advertisement

Individuelle Muster der Actionnutzung

  • Uwe Hasebrink
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung von Kommunikationsprozessen kann zwischen drei Phasen unterschieden werden, der präkommunikativen, der kommunikativen und der postkommunikativen Phase. Diese Unterscheidung ist zwar insofern problematisch, als sie eng mit der überholten theoretischen Vorstellung von kausalen Wirkungsketten verknüpft ist. Sie ist aber durchaus hilfreich, wenn es darum geht, die zu einem bestimmten Forschungsbereich behandelten Fragestellungen zu strukturieren. Betrachtet man nach diesem Raster die Forschung zu Rezeption und Wirkung von medienvermittelten Gewaltdarstellungen, so zeigt sich eine eigentümliche Lücke: Während zahlreiche Studien Fragen zur präund postkommunikativen Phase behandeln, ist über die kommunikative Phase selbst, über die Nutzung und Rezeption entsprechender Angebote nur wenig bekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hasebrink, U. (1995). Zur Nutzung action- und gewaltorientierter Fernsehangebote. In M. Friedrichsen G. Vowe (Hrsg.), Gewaltdarstellungen in den Medien. Theoreien, Fakten und Analysen (S. 194–227 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hasebrink, U., Krotz, F. (1993). Wie nutzen Zuschauer das Fernsehen? Konzept zur Analyse indivi- duellen Nutzungsverhaltens anhand telemetrischer Daten. Media Perspektiven, H. 11/12, 515–527.Google Scholar
  3. Krüger, U.M. (1994). Gewalt in Informationssendungen und Reality TV. Quantitative und qualitative Unterschiede im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen. Media Perspektiven, Heft 2, 72–85.Google Scholar
  4. Levy, M. Windahl, S. (1985). The concept of audience activity. In K.E. Rosengren, L.A. Wenner & P. Palmgreen (Eds.), Media gratifications research. Current perspectives (pp. 109–122 ). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  5. Pingree, S., Hawkins, R.P. (1996). Die Perspektive individueller Aktivität bei der Fernsehnutzung. In U. Hasebrink F. Krotz (Hrsg.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure? Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster (S. 97–115 ). Baden-Baden/Hamburg: Nomos.Google Scholar
  6. Schenk, M., Rössler, P. (1986). TV-Programmvergleich. Ein Test neuerer Ansätze in der Publikumsforschung. Rundfunk und Fernsehen, 34, 73–86.Google Scholar
  7. Signorielli, N., Morgan, M. (Eds.). (1990). Cultivation Analysis. New Directions in Media Effects Research. Newbury Park et al.: Sage.Google Scholar
  8. Vorderer, P. (1992). Fernsehen als Handlung. Fernsehfilmrezeption aus motivationspsychologischer Perspektive. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Uwe Hasebrink

There are no affiliations available

Personalised recommendations