Advertisement

Der gut informierte Bürger?

Rezeption von Rundfunknachrichten in der Informationsgesellschaft
  • Hans-Bernd Brosius
Chapter
  • 228 Downloads

Zusammenfassung

Der Terminus des gut informierten Bürgers ist an die Wissenssoziologie von Alfred Schütz (1972) angelehnt, die er bereits in den dreißiger Jahren entwickelte. Er führt aus:

Der hervorragende Grundzug des menschlichen Lebens in der modernen Welt ist die Überzeugung, daß die Lebenswelt als ganze von ihm weder vollständig verstanden noch irgendeinem der Mitmenschen völlig verstehbar ist. Es gibt einen Wissensvorrat, der theoretisch jedem zugänglich ist und der sich auf praktischer Erfahrung, Wissenschaft und Technologie aufbaut, soweit diese gesicherte Einsichten liefern. Aber dieser Wissensvorrat ist nicht integral. Er besteht aus einer bloßen Zusammensetzung mehr oder weniger kohärenten Wissenssystemen, die selbst weder kohärent noch sogar miteinander verträglich sind. (S. 85)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berry, C. ( 1988, März). Rundfunknachrichtenforschung. Ein Beitrag zur Klärung der Wirkung von Präsentation und Motivation. Media Perspektiven, Heft 3, 166–175.Google Scholar
  2. Brosius, H.-B. (1990). Verstehbarkeit von Fernsehnachrichten. In J. Wilke (Hrsg.), Fortschritte in der Publizistikwissenschaft (S. 147–160 ). Freiburg: Alber.Google Scholar
  3. Brosius, H.-B. (1995). Alltagsrationalität in der Nachrichtenrezeption. Ein Modell der Wahrnehmung und Verarbeitung von Nachrichteninhalten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Brosius, H.-B., Berry, C. (1990, September). Ein Drei-Faktoren-Modell der Wirkung von Fernsehnachrichten. Media Perspektiven, Heft 9, 573–583.Google Scholar
  5. Brosius, H.-B., Kepplinger, H. M. (1992). Linear and nonlinear models of agenda-setting in television. Journal of Broadcasting and Electronic Media, 36, 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brünne, M., Esch, F.-J., Ruge, H.-D. (1987). Berechnung der Informationsüberlastung in der Bundesrepublik Deutschland. Saarbrücken: Institut für Konsum-und Verhaltensforschung.Google Scholar
  7. Delli Carpini, M. X., Keeter, S. (1991). Stability and change in the U.S. public’s knowledge of politics. Public Opinion Quarterly, 55, 583–612.CrossRefGoogle Scholar
  8. Downs, A. (1957). An economic theory of democracy. New York: Harper Row.Google Scholar
  9. Ehlers, R. ( 1991, Mai). Femseh-und Radionutzung während des Golfkriegs. Media Perspektiven, Heft 5, 333–337.Google Scholar
  10. Esser, H. (1991). Die Rationalität des Alltagshandelns. Eine Rekonstruktion der Handlungstheorie von Alfred Schütz. Zeitschrift für Soziologie, 20, 430–445.Google Scholar
  11. Fuhr, E. W. (1985). ZDF-Staatsvertrag. Staatsvertrag über die Einrichtung der gemeinnützigen Anstalt des öffentlichen Rechts “Zweites Deutsches Fernsehen” (ZDF-Staatsvertrag) (2. Auflag.). Mainz: von Hase und Köhler.Google Scholar
  12. Graber, D. A. (1984). Processing the news. How people tame the information tide. New York: Longman. Graber, D. A. (1989). Mass media and American Politics (3. Aufl.). Washington, DC: Congressional Quarterly Press.Google Scholar
  13. Higgins, E. T., Bargh, J. A. (1987). Social cognition and social perception. Annual Review of Psychology, 38, 369–425.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jäckel, M. (1994). Auf dem Weg zur Informationsgesellschaft? informationsverhalten und die Folgen der Informationskonkurrenz. In M. Jäckel P. Winterhoff-Spurk (Hrsg.), Politik und Medien. Analysen zur Entwicklung der politischen Kommunikation (S.11–34). Berlin: Vistas.Google Scholar
  15. Kepplinger, H. M. (1992). Ereignismanagement. Wirklichkeit und Massenmedien. Zürich: edition inter-from.Google Scholar
  16. Kinder, D. R. (1986). Presidential character revisited. In R. R. Lau D. O. Sears (Hrsg.), Political Co-gnition. The 19th annual Carnegie symposium on cognition (S. 233–255 ). Hillsdale, N.J.: Earlbaum.Google Scholar
  17. Klapp, O. E. (1982). Meaning lag in the information society. Journal of Communication, 32 (1), 56–66.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kroeber-Riel, W. (1987). Informationsüberlastung durch Massenmedien und Werbung in Deutschland. Messung, Interpretation, Folgen. Die Betriebswirtschaft, 47, Heft 3, 257–264.Google Scholar
  19. Kunczik, M., Weber, U. (1990). Fernsehen. Aspekte eines Mediums. Köln: Böhlau.Google Scholar
  20. Lazarsfeld, P. F., Merton, R. K. (1948). Mass communication, popular taste and organized social action. In L. Bryson (Hrsg.), Problems in the communication of ideas (S. 123–162 ). New York: Harper Row.Google Scholar
  21. McLeod, J. M., Kosicki, G. M., McLeod, D. M. (1994). The expanding boundaries of political communication effects. In J. Bryant D. Zillmann (Hrsg.), Media effects. Advances in theory and research (S. 123–162 ). Hillsdale; Erlbaum.Google Scholar
  22. Merten, K. (1994). Konvergenz der deutschen Fernsehprogramme. Eine Langzeituntersuchung 19801993. Münster: Lit.Google Scholar
  23. Neuman, W. R., de Sola Pool, 1. (1986). The flow of communications into the home. In S. J. BallRokeach M. G. Cantor (Hrsg.), Media, audience, and social structure (S. 71–86 ). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  24. Noelle-Neumann, E. (1992). Manifeste und latente Funktionen öffentlicher Meinung. Publizistik, 37, 283–297.Google Scholar
  25. Peffley, M. (1989). Presidential image and economic performance: A dynamic analysis. Political Behavior, 11, 309–333.CrossRefGoogle Scholar
  26. Petty, R. E., Cacioppo, J. T. (1986). Communication and persuasion. New York: Springer. Postman, N. (1985). Wir amüsieren uns zu Tode. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  27. Purer, H., Raabe, J. (1994). Medien in Deutschland (Band 1 Presse). München: Ölschläger.Google Scholar
  28. Robinson, J. P., Levy M. R. (1986). The main source: Learning from television news. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  29. Schulz, W. (1984). Politik in der Mediengesellschaft. Veränderungen der politischen Realität durch Massenkommunikation.Unveröffentlichtes Manuskript, Lehrstuhl für Kommunikations-und Politikwisseenschaft, Nürnberg.Google Scholar
  30. Schulz, W. (1985). Information und politische Kompetenz. Zweifel am Aufklärungsanspruch der Massenmedien. In U. Saxer (Hrsg.), Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien? Homogenisierung - Differenzierung der Gesellschaft durch Massenkommunikation (S. 105–118). München: Ölschläger.Google Scholar
  31. Schutz, A. (1972). Der gut informierte Bürger. In A. Schutz, Gesammelte Aufsätze. II: Studien zur soziologischen Theorie (S. 85–101 ). Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  32. Sherman, S. J., Judd, J. M., Park, B. (1989). Social cognition. Annual Review of Psychology, 40, 281–236.Google Scholar
  33. Shoemaker, P. J., Reese, S. D. (1991). Mediating the message. Theories of influences on mass media content. New York: Longman.Google Scholar
  34. Simon, H. (1978). Rationality as process and product of thought. American Economic Review, 68, 1–16.Google Scholar
  35. Wagner, H. (1996). Das Grubenhund-Gesetz. Die Rationalität der sozialen Orientierung. In W. Hömberg (Hrsg.), Der Grubenhund. Experimente mit der Wahrheit (Arthur Schütz). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  36. Wilke, J. (1984). Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Bernd Brosius

There are no affiliations available

Personalised recommendations