Advertisement

Kontexte des Verstehens audiovisueller Kommunikate

Das sozial positionierte Subjekt der Cultural Studies und die kommunikativ konstruierte Identität des Symbolischen Interaktionismus
  • Friedrich Krotz
Chapter

Zusammenfassung

Der Forschungsansatz der Cultural Studies gewinnt vor allem in der Kommunikationsforschung der angelsächsischen Länder immer größere Bedeutung. Diese Entwicklung ist ein Indikator dafür, daß die allerorten in den Sozialwissenschaften zu beobachtende kultursoziologische Wende sich auch in der Kommunikationswissenschaft durchsetzt.1 Damit bildet sich neben einer empirisch und auf messende Verfahren ausgerichteten Mainstream-Kommunikationswissenschaft (vgl. Maletzke, 1978; McQuail, 1994; Noelle-Neumann, Schulz & Wilke, 1994) eine zusammenhängende Theorie und darauf bezogene Empirie aus, die an der Bedeutungskonstruktion der Rezipienten ansetzt und die, zumindest von ihrem Anspruch her, die Analyse von Texten, deren Produktion und deren Rezeption in Beziehung zueinander setzt. Daraus entsteht langfristig vielleicht die Möglichkeit, die Fragmentierung der Kommunikationswissenschaft in einen literatur- und einen sozialwissenschaftlichen Ast themenorientiert zu überwinden oder wenigstens fruchtbarer2 zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, A. and Fry, V. H. (1986). Interpreting Viewing: Creating an Acceptable Context. Studies in Communication, 4, 236–243.Google Scholar
  2. Ang, I. (1986). Das Gefühl Dallas. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  3. Ang, I. (1991). Desperately Seeking the Audience. London und New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  4. Angerer, M.-L. and Dorer, J. (Hrsg.). (1994). Gender und Medien. Wien: Braumüller.Google Scholar
  5. Berger, P.L. and Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  6. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. I (S. 80–146 ). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Brunsdon, C. and Morley, D. (1978). Everyday Television: ‘Nationwide’. London: British Film Institute.Google Scholar
  9. Burkitt, I. (1991). Social Selves. London u.a.: Sage.Google Scholar
  10. Cagle, V. M. (1989). The Language of Cultural Studies. Studies in Symbolic Interaction, 10, 301–313.Google Scholar
  11. Carey, J. (1989). Communication as Culture. Essays on Media and Society. London u.a.: Unw in Hyman.Google Scholar
  12. Charlton, M. and Neumann(-Braun), K. (1990). Medienrezeption und Identitätsbildung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  13. Condit, C. M. (1989). The Rhetorical Limits of Polysemy. Critical Studies in Mass Communication, 6, 103–122.CrossRefGoogle Scholar
  14. Denzin, N. K. (1987). On Semiotics and Symbolic Interactionism. Symbolic Interaction, 10 (1), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  15. Denzin, N. K. (1992). Symbolic Interactionism and Cultural Studies: The Politics of Interpretation. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  16. Drotner, K. (1994). Ethnographic Enigmas: ‘The Everyday’ in recent Media Studies. Cultural Studies, 8, 341–357.CrossRefGoogle Scholar
  17. Elias, N. (1994). Die Gesellschaft der Individuen ( 2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fiske, J. (1987). Television Culture. London and New York: Methuen.Google Scholar
  19. Fiske, J. (1990). Introduction to Communication Studies ( 2nd ed. ). London und New York: Routledge.Google Scholar
  20. Fiske, J. (1994). Radical shopping in Los Angeles: race, media and the sphere of consumtion. Media, Culture and Society, 16, 469–486.Google Scholar
  21. Fry, V. H., Alexander, A. and Fry, D. I. (1989). The Stigmatized Self as Media Consumer. Studies in Symbolic Interaction, 10, 339–350.Google Scholar
  22. Goffman, E. (1973). Asyle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Goffman, E. (1977): Stigma ( 2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Goffman, E. (1982). Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Gramsci, A. (1991). Marxismus und Kultur (Herausgegeben von S. Kebir, 5. Aufl). Hamburg: VSA.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1987). Theorie des kommunikativen Handelns (2 Bände, 4. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Halas, E. (1985). The Contextual Charakter of Meaning and the Definition of the Situation. Symbolic lnteractionism, 6, 149–165.Google Scholar
  28. Hall, S. (1980). Encoding/decoding. In S. Hall, D. Hobson, A. Lowe and P. Willis (Eds.), Culture, Media, Language (S. 128–138 ). London: University of Birmingham Press.Google Scholar
  29. Harman, L.D. (1986). Sign, Symbol, and Metalanguage: Against the Integration of Semiotics and Symbolic Interaction ism. Symbolic Interaction, 9 (1), 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hartley, J. (1990). Understanding News. Nachdruck von 1982. London und New York: Routledge.Google Scholar
  31. Hasebrink, U. and Krotz, F. (1991). Das Konzept der Publikumsaktivität in der Kommunikationswissenschaft. SPIEL, Heft 1, 115–139.Google Scholar
  32. Hippel, C. (1992). Parasoziale Interaktion. Bericht und Bibliographie. Montage/AV, Zeitschrift für Theorie and Geschichte audiovisueller Kommunikation, 1, Heft 1, 135–150.Google Scholar
  33. Horton, D. and Wohl, R.R. (1956). Mass Communication and Para-Social Interaction. Psychiatry, 19 (3), 215–229.Google Scholar
  34. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Krappmann, L. (1975). Soziologische Dimensionen der Identität ( 4. Aufl.). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  36. Krotz, F. (1992a): Handlungsrollen und Fernsehnutzung. Umriß eines theoretischen und empirischen Konzepts. Rundfunk und Fernsehen, 40, 222–246.Google Scholar
  37. Krotz, F. (1992b): Kommunikation als Teilhabe. Der “Cultural Studies Approach”. Rundfunk und Fernsehen, 40, 412–431.Google Scholar
  38. Krotz, F. (1995): Fernsehrezeption kultursoziologsich betrachtet. Soziale Welt, 46 (3), 245–265.Google Scholar
  39. Krotz, F. (1996). Der Beitrag des symbolischen Interaktionismus für die Fernsehnutzungs-und Rezeptionsforschung. In U. Hasebrink and F. Krotz (Hrsg.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure? (S. 52–72 ). Baden-Baden, Hamburg: Nomos.Google Scholar
  40. Krotz, F. (im Druck): Parasoziale Interaktion und medial konstituierte Identität. In P. Vorderer (Hrsg.), Parasoziale Interaktion.Google Scholar
  41. Lindesmith, A.R. and Strauss, A.L. (1983). Symbolische Bedingungen der Sozialisation. Eine Sozialpsychologie (2 Bände). Frankfurt am Main/Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar
  42. MacCannell, D. (1986). Keeping Symbolic Interaction safe from Semiotics: A Response to Harman. Symbolic Interaction, 9 (1), 161–168.CrossRefGoogle Scholar
  43. Maletzke, G. (1978). Psychologie der Massenkommunikation. (Neudruck). Hamburg: Hans-BredowInstitut.Google Scholar
  44. McCarthy, E.D. (1989). The Interactionistic Theory of Mind: A Sociology of Social Objects. Studies in Symbolic Interaction, 10, 79–86.Google Scholar
  45. McQuail, D. (1994). Mass Communication Theory. Third edition. London u.a: Sage.Google Scholar
  46. Mead, G.H. (1969). Philosophie der Sozialität. Einleitung von H. Kellner. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Mead, G.H. (1973). Die objektive Realität von Perspektiven. In H. Steinert (Hrsg.), Symbolische Interaktion (S. 336–343 ). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  48. Mead, G.H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Metz, Ch. (1994). Der fiktionale Film und seine Zuschauer. Eine metapsychologische Untersuchung. Psyche, XL VIII, Heft I1, 1005–1046.Google Scholar
  50. Miebach, B. (1991). Soziologische Handlungstheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Mikos, L. (1994). Fernsehen im Erleben der Zuschauer. Berlin, München: Quintessenz.Google Scholar
  52. Moores, S. (1993). Interpreting Audiences. Ethnography of Media Consumption. London: Sage.Google Scholar
  53. Morley, D. (1980). The ‘Nationwide’ Audience. London: British Film Institute.Google Scholar
  54. Morley, D. (1986). Family television: Cultural Power and Domestic Leisure. London: Comedia.Google Scholar
  55. Morley, D. (1990). Behind the Ratings: The Politics of Audience Research. In J. Willis and T. Wollen (Eds.), The neglected audience (S. 5–14 ). London: British Film Institute.Google Scholar
  56. Morley, D. (1992). Television, audiences and cultural studies. London: Routledge.Google Scholar
  57. Morley, D. (1996). Medienpublika aus Sicht der Cultural Studies. In U. Hasebrink and F. Krotz (Hrsg.), Die Zuschauer als Fernsehregisseure? (S. 37–51 ). Baden-Baden, Hamburg: Nomos.Google Scholar
  58. Müller-Doohm, S. and Neumann-Braun, K. (Hrsg.). (1995). Kulturinszenierungen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Noelle-Neumann, E., Schulz, W. and Wilke, J. (Hrsg.). (1994). Fischer Lexikon Publizistik, Massenkommunikation (Aktualisierte, vollständig überarbeitete Neuausgabe). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  60. Renckstorf, K. (1989). Mediennutzung als soziales Handeln. Zur Entwicklung einer handlungstheoretischen Perspektive der empirischen (Massen-)Kommunikationsforschung. In M. Kaase and W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation, Sonderheft 30 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 314–336.Google Scholar
  61. Schütz, A. (1971). Gesammelte Aufsätze ( 2 Bände). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  62. Shibutani, T. (1955). Reference Groups as Perspectives. American Journal of Sociology, LX, 562–569.CrossRefGoogle Scholar
  63. Teichert, W. (1972). ‘Fernsehen’ als soziales Handeln. Rundfunk und Fernsehen, 20, 421–439.Google Scholar
  64. Teichert, W. (1973). ‘Fernsehen’ als soziales Handeln (2). Rundfunk und Fernsehen, 23, 356–382Google Scholar
  65. Thomas, S. (1994). Artifactual Study in the Analysis of Culture. Communication Research, 21 (6), 683–697.CrossRefGoogle Scholar
  66. Thomas, W.I. and Thomas, D.S. (1973). Die Definition der Situation. In H. Steinert (Hrsg.), Symbolische Interaktion (S. 333–335 ). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  67. Volosinov, V.N. (1975). Marxismus und Sprachphilosophie. Frankfurt, Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  68. Williams, R. (1983). Innovationen. Über den Prozeßcharakter von Literatur und Kultur (Herausgegeben von H.G. Klaus). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Wren-Lewis, J. (1983). The encoding/decoding model: criticisms and redevelopments for research on decoding. Media, Culture and Society, 5, 179–197.CrossRefGoogle Scholar
  70. Zeul, M. (1994). Bilder des Unbewußten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie. Psyche XL VIII, Heft 11, 975–1003.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Friedrich Krotz

There are no affiliations available

Personalised recommendations