Advertisement

Vom Widerstand zur kulturellen Reflexivität

Die Jugendstudien der British Cultural Studies
  • Rainer Winter
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden wird der Beitrag der British Cultural Studies 1 zur Erforschung des Verhältnisses von Medienkonsum und Jugendkultur untersucht. Kennzeichnend für diesen Ansatz ist, daß der Prozeß der Medienrezeption und -aneignung als soziales Handeln betrachtet wird, das in die Lebenspraxis von Individuen und Gruppen eingebunden ist. Die Medien sind keine, wie manche Kulturkritiker vermuten, in erster Linie nivellierenden und manipulierenden Kräfte, vielmehr werden sie von den Jugendlichen als symbolische Ressourcen genutzt, um ihre Erfahrungen auszudrücken, persönliche Beziehungen zu anderen aufzubauen und die Organisation ihres alltäglichen Lebens zu regeln. Das besondere Interesse der Forscher der British Cultural Studies gilt den Bemühungen der Jugendlichen, ihren jeweiligen sozial und medial strukturierten Lebensbedingungen einen eigenen Sinn aufzuprägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudrillard, J. (1978). Agonie des Realen. Berlin: Merve.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg/Berlin: Argument.Google Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Burroughs, W. S. (1982). The Cut-Up Method of Bryan Gysin. Re/search 4/5, 35–36.Google Scholar
  5. Clarke, J. et al. (Hrsg.). (1979). Jugendkultur als Widerstand. Frankfurt a. M.: SyndikatGoogle Scholar
  6. Clarke, J. (1979). Stil. In J. Clarke et al. (Hrsg.), Jugendkultur als Widerstand. (S. 133–157 ). Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  7. Clarke, J., Hall, S., Jefferson, T. and Roberts, B. (1979). Subkulturen, Kulturen und Klassen. In J. Clarke et al. (Hrsg.), Jugendkultur als Widerstand (S. 39–131 ). Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  8. Cohen, P. (1972). Sub-Cultural Conflict and Working Class Community. Working Papers in Cultural Studies, No. 2 ( Spring), CCCS, University of Birmingham.Google Scholar
  9. De Certeau, M. (1988). Die Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Eckert, R. and Winter, R. (1987). Kommunikationstechnologien und ihre Auswirkungen auf die persönlichen Beziehungen. In B. Lutz (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentages in Hamburg (S. 245–266 ). Frankfurt a. M./New York, NY: Campus.Google Scholar
  11. Eckert, R., Vogelgesang, W., Wetzstein, Th. A. and Winter, R. (1991). Grauen und Lust. Die Inszenierung der Affekte. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  12. Eco, U. (1985). Für eine semiologische Guerilla. In U. Eco, Über Gott und die Welt (S. 146–156 ). München: Hanser.Google Scholar
  13. Fiske, J. (1986). Television. Polysemy and Popularity. Critical Studies in Mass Communication, 3, 391–408.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fiske, J. (1987). Television Culture. London/New York, NY: Routledge.Google Scholar
  15. Fiske, J. (1989). Understanding Popular Culture. Boston, Mass.: Unw in Hyman.Google Scholar
  16. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M./New York, NY: Campus.Google Scholar
  17. Giddens, A. (1995). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. ( Original 1990 ).Google Scholar
  18. Gillespie, M. (1993). The Mahabharata: from Sanscrit to Sacred Soap. A Case Study of the Reception of two Contemporary Televisual Versions. In D. Buckingham (Ed.), Reading Audiences (pp. 48–73 ). Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  19. Hall, S. (1994). Rassismus und kulturelle Identität. Hamburg/Berlin: Argument.Google Scholar
  20. Hall, S. and Jefferson, T. (Eds.) (1976). Resistance through Rituals. Youth Subcultures in Post-War Britain. London: Hutchinsons and Co.Google Scholar
  21. Hall, S. and Jacques, M. (Eds.) (1989). New Times. The Changing Face of Politics in the 1990s. London: Lawrence and Wishart.Google Scholar
  22. Hebdige, D. (1983). Subculture-Die Bedeutung von Stil. In D. Diederichsen (Hrsg.), Schocker. Stile und Moden der Subkultur (S. 7–120 ). Reinbek: Rowohlt. (Original: 1979 )Google Scholar
  23. Hebdige, D. (1986). Versteckspiel im Rampenlicht. In R. Lindner and H. H. Wiebe (Hrsg.), Verborgen im Licht. Neues zur Jugendfrage (S. 186–205 ). Frankfurt a.M.: Syndikat.Google Scholar
  24. Hebdige, D. (1988). Hiding in the Light. London: Comedia.Google Scholar
  25. Hebdige, D. (1989). After the Masses. Marxism Today, 10, 23.Google Scholar
  26. Hoerning, K.H. (1995). Technik und Kultur. Ein verwickeltes Spiel der Praxis. In J. Halfmann, G. Bechstein and W. Rammert (Hrsg.), Technik und Gesellschaft, Jahrbuch 8: Theoriebausteine der Techniksoziologie (S. 131–151 ). Frankfurt a. M./New York, NY: Campus.Google Scholar
  27. Holly, W. and Puschel, U. (Hrsg.). (1993). Medienrezeption als Aneignung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Jenkins, H. (1992). Textual Poachers. Television Fans and Participatory Culture. New York, NY/London: Routledge.Google Scholar
  29. Lash, S. (1994). Reflexivity and its Doubles: Structure, Aesthetics, Community. In U. Beck, A. Giddens and S. Lash (Eds.), Reflexive Modernization (S. 110–173 ). Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  30. Lash, S. and Urry, J. (1994). Economies of Signs and Space. London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  31. Lueken, V. (1996, 1. März). Altmeister für Alte. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 35.Google Scholar
  32. Maffesoli, M. (1988). Le Temps des Tribus. Paris: Meridiens Klincksieck.Google Scholar
  33. Mikos, L. (1994). Fernsehen im Erleben der Zuschauer. München: Quintessenz.Google Scholar
  34. Morley, D. (1991). Where the Global Meets the Local: Notes from the Sitting-Room. Screen, 32, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  35. Polhemus, T. (1994). Street Style. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  36. Scherr, A. (1991). Ansätze der Jugendforschung. Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, 6, 23–27.Google Scholar
  37. Turner, G. (1990). British Cultural Studies. Boston, Mass.: Unw in Hyman.Google Scholar
  38. Vogelgesang, W. (1991). Jugendliche Video-Cliquen. Action-und Horrorvideos als Kristallisationspunkte einer neuen Fankultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Vogelgesang, W. (1994). Jugend-und Medienkulturen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46, 464–491.Google Scholar
  40. Vogelgesang, W. and Winter, R. (1990). Die neue Lust am Grauen–Zur Sozialwelt der erwachsenen und jugendlichen Horrorfans. Psychosozial, 13, 42–49.Google Scholar
  41. Willis, P. (1982). Spaß am Widerstand Gegenkultur in der Arbeiterschule ( 2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  42. Willis, P. et al. (1991). Jugend-Stile. Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur. Hamburg/Berlin: Argument. (Original: 1990 ).Google Scholar
  43. Winter, R. (1991). Zwischen Kreativität und Vergnügen. Der Gebrauch des postmodernen Horrorfilms. In S. Müller-Doohm and K. Neumann-Braun (Hrsg.), Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation (S. 213–229). Oldenburg: bis.Google Scholar
  44. Winter, R. (1995). Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozeß. München: Quintessenz.Google Scholar
  45. Winter, R. and Eckert, R. (1990). Mediengeschichte und kulturelle Differenzierung. Zur Entstehung und Funktion von Wahlnachbarschaften. Opladen: Leske u. Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Zinnecker, J. (1981). Jugendliche Subkulturen. Ansichten einer künftigen Jugendforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 27, 421–440.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Rainer Winter

There are no affiliations available

Personalised recommendations