Advertisement

Gewaltrhetorik in der Selbstpräsentation jugendlicher HipHopper

  • Silvia Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Die Kommunikation und Interaktion in der Gruppe der Gleichaltrigen hat für Jugendliche eine besondere Orientierungsfunktion im Rahmen der Identitätskonstitution. Gruppen bieten einerseits ein Forum für die Selbstdarstellungsbedürfnisse des einzelnen, andererseits einen Rahmen von akzeptierten Handlungs- und Deutungsmustern. Medieninhalte sind neben Alltagsthemen ein wichtiger Gegenstand und Bezugspunkt der Kommunikation in Gruppen. Das Sprechen über Medieninhalte und mediale Inszenierungsformen moderiert deren Wirkung und bietet u.a. Ressourcen für die Identitätsbildung und -präsentation. Die kommunikative Medienaneignung (vgl. Holly & Puschel, 1993) ist somit in den weiteren Kontext der Herstellung, Reproduktion und Aushandlung von Identität in sozialen, vornehmlich sprachvermittelten Interaktionen zu stellen (vgl. Shotter, 1984). Dies macht eine systematische Analyse von Formen der Alltagskommunikation und -interaktion notwendig, wie Keppler (1994) sie in ihrer Untersuchung von Tischgesprächen beispielhaft durchgeführt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allinson, E. (1994). It’s a Black thing: Hearing how whites can’t. Cultural Studies, 8, 438–456.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bader, V.M. (1995). Rassismus, Ethnizität, Bürgerschaft. Soziologische und Philosophische U6er1egungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Biffar, R. (1994). Verbale Aggressionsstrategien. Analyse, Systematik, Anwendung. Aachen: Shaker.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (1993). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  5. Bohnsack, R., Loos, P., Schäffer, B., Städtler, K. und Wild, B. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt in der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  6. Charlton, M. und Barth, M. (1995). Interdisziplinäre Rezeptionsforschung. Ein Literaturüberblick (Forschungsberichte Nr. 115). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.Google Scholar
  7. Deppermann, A. (1995). Praxis der Gesprächsanalyse (Forschungsberichte Nr. 1 l I ). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.Google Scholar
  8. Deppermann, A. (1996). Glaubwürdigkeit im Konflikt. Rhetorische Techniken im Auseinandersetzungsprozeß am Beispiel von Schlichtungsgesprächen. Unveröffentl. Diss., Universität Freiburg.Google Scholar
  9. Fiske, J. (1987). Television Culture. London, New York: Methuen.Google Scholar
  10. Gates, H.L. (1988). The Signifying Monkey. A Theory of Afro-American Literary Criticism. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Gruber, H. (1988). Der kleine Mann und die alten Parteien. Ergebnisse einer Untersuchung zum Sprachgebrauch J. Haiders 1973–1987. Journal für Sozialforschung, 28, 137–146.Google Scholar
  12. Hall, S. (1980). Encoding/decoding. In S. Hall, D. Hobson, A. Lowe und P. Willis (Eds.), Culture, Media, Language (pp. 128–138 ). London: Hutchinson.Google Scholar
  13. Hammersley, M. und Atkinson, P. (1983). Ethnography. Principles in Practice. London, New York: Tavistock.Google Scholar
  14. Holly, W. und Puschel, U. (1993). Medienrezeption als Aneignung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Honer, A. (1989). Einige Probleme lebensweltlicher Ethnographie. Zur Methodologie und Methodik einer interpretativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 18, 297–312.Google Scholar
  16. Jacob, G. (1994). Agit-Pop. Schwarze Musik und weiße Hörer. Berlin, Amsterdam: Edition ID-Archiv.Google Scholar
  17. Karrer, W. (1995). Rap als Jugendkultur zwischen Widerstand und Kommerzialisierung. In W. Karrer und I. Kerkhoff (Hrsg.), Rap (S. 21–44 ). Hamburg, Berlin: Argument-Verlag.Google Scholar
  18. Kellner, D. (1995). Media Culture. Cultural studies, identity and politics between the modern and the postmodern. London, New York: Routledge.Google Scholar
  19. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Krotz, F. (1992). Kommunikation als Teilhabe. Der “Cultural Studies Approach”. Rundfunk und Fernsehen, 90, 412–431.Google Scholar
  21. Lindlof, T.R. (1988). Media audiences and interpretative communities. In J. A. Anderson (Ed.), Communication Yearbook, II, (pp. 81–107 ). Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  22. Lull, J. (Ed.). (1987). Popular Music and Communication. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  23. Roeschmann, D. (1995). Rezeptionslinien und wiederkehrende Motive in den Äußerungen jugendlicher HipHop-Fans. Freiburg (unveröff. Manuskript).Google Scholar
  24. Schwitalla, J. und Streeck, J. (1989). Subversive Interaktionen. In V. Hinnekamp und M. Selting (Hrsg.), Stil und Stilisierung. Sprachliche Verfahren der Abgrenzung in einer Jugendlichengruppe (S. 229–252 ). Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Shotter, J. (1984). Social Accountability and Selfhood. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  26. Toop, D. (1992). RAP ATTACK. African Jive bis Global HipHop. St. Andrä-Wördern: Hannibal-Verlag. (Orig. 1991 ).Google Scholar
  27. Turner, G. (1990). British Cultural Studies. An Introduction. Boston: Unw in Hyman.Google Scholar
  28. Willis, P. (1991). Jugend-Stile. Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur. Hamburg, Berlin: Argument. (Orig. 1990 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Silvia Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations