Advertisement

Thematische Voreingenommenheit, Involvement und Formen der Identifikation

Diskussion eines Modells für das aktive Zuschauerhandeln anhand eines empirischen Beispiels
  • Michael Charlton
  • Maria Borcsa
Chapter

Zusammenfassung

In der Rezeptionsforschung herrscht weitgehend Konsens darüber, daß die Bedeutung eines Medienangebots von Zuschauern und Zuschauerinnen rekonstruiert werden muß. Vom Ergebnis dieses Rekonstruktionsprozesses hängt ab, was das Angebot mit dem Zuschauer machen kann, d.h. die potentielle Wirkung einer Darstellung ist grundsätzlich erst einmal von der Bereitschaft des Zuschauers abhängig, sich auf das Kommunikationsereignis einzulassen. Hier gilt dasselbe, was Holly (1987) in seiner linguistischen Analyse von Persuasionshandlungen nachgewiesen hat: Das Überzeugen und Überreden ist auf das Sich-überreden-Lassen angewiesen. Wie trägt der Fernsehzuschauer dazu bei, daß ein Einig-Werden mit der medialen Botschaft zustande kommt? Welche Strategien der Rezeption kann er einsetzen? Der erste Beitrag der Rezipienten zur Medienkommunikation besteht natürlich in der Programmauswahl (Selektion). In der Treue gegenüber dem einmal gewählten Programm (Persistenz) scheinen sich Zuschauer grundlegend zu unterscheiden. Und selbst die ausdauernden, treuen Zuseher können mehr oder weniger bei der Sache sein (Involvement, vgl. Vorderer, 1992). Die Werbewirkungsforschung hat gezeigt, daß die letztgenannte Variable von entscheidender Bedeutung für die Wirkung eines Werbespots oder einer Anzeige ist (Schenk, 1989) und in ihrem Ausmaß davon abhängt, welchen Stellenwert das angepriesene Produkt in der aktuellen Lebensplanung des Rezipienten einnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, G. (1980). Identifikation und Distanzierung bei der Literaturrezeption. Weimarer Beiträge, 26, 4372.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1977). Social learning theory. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  3. Berger, P.L. and Luckmann, T. (1970). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Braun, B. (1995). Vorläufer der literarischen Sozialisation in der frühen Kindheit. Eine entwicklungspsychologische Fallstudie. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  5. Charlton, M. and Neumann(-Braun), K., (1990). Medienrezeption und Identitätsbildung. Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter. Schriftenreihe: SkriptOralia, Bd. 28. Tübingen: Narr.Google Scholar
  6. Charlton, M. and Neumann(-Braun), K. (1992). Medienthemen und Rezipiententhemen. Einige Ergebnisse der Freiburger Längsschnittuntersuchung zur Medienrezeption von Kindern. In W. Schulz (Eds.), Medienwirkungen. Einflüsse von Presse, Radio und Fernsehen auf Individuum und Gesellschaft (S. 9–23 ). Weinheim: VCH.Google Scholar
  7. Charlton, M., Borcsa, M., Mayer, G., Haaf, B. and Kleis, G. (1996). Zugänge zur Mediengewalt. Untersuchungen zu individuellen Strategien der Rezeption von Gewaltdarstellungen im frühen Jugendalter (Forschungsberichte Nr. 122 ). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.Google Scholar
  8. Duck, J.M., Hogg, M.A. and Terry, D.J. (1995). Me, us and them: Political identification and the third-person effect in 1993 Australian federal election. European Journal of Social Psychology, 25, 195–215.CrossRefGoogle Scholar
  9. Graumann, C.F. (1992). Speaking and understanding from viewpoints: Studies in perspectivity. In G.R. Semin and K. Fiedler (Eds.), Language, Interaction and Social Cognition (pp. 237–255 ). Newbury: Sage.Google Scholar
  10. Groeben, N. and Vorderer, P. (1988). Leserpsychologie: Lesemotivation - Lektürewirkung. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  11. Habermas, J. (1984). Notizen zur Entwicklung der Interaktionskompetenz. In J. Habermas, Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns (S. 187–225 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Holly, W. (1987). Sprachhandeln ohne Kooperation? Über den “kooperativen” Balanceakt beim Manipulieren. In F. Liedke and R. Keller (Eds.), Kommunikation und Kooperation. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  13. Holly, W. and Püschel,U. (Eds.) (1993). Medienrezeption als Aneignung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Holland, N.N. (1975). 5 readers reading. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  15. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kerr, B.M. and Mason, J.M. (1994). Awakening literacy through interactive story reading. In F. Lehr and J. Osborn (Eds.), Reading, language and literacy (pp. 133–148 ). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  17. Klein, M. (1955). On identification. In M. Klein (Ed.), Envy and gratitude and other works (pp. 141–175 ). New York: Delacourt.Google Scholar
  18. Kohli, M. (1977). Fernsehen und Alltagswelt. Ein Modell des Rezeptionsprozesses. Rundfunk und Fernsehen, 25, 70–85.Google Scholar
  19. Laplanche, J. and Pontalis, J.B. (1973). Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Lehr, S. (1990). Literature and the construction of meaning: The preschool child’s developing sense of theme. Journal of Research in Childhood Education, 5, 37–46.CrossRefGoogle Scholar
  21. Murray, H.A. (1938). Proposals for a theory of personality. In H.A. Murray (Ed.), Explorations in personality (pp. 36–141 ). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Nicolaisen, B. (1994). Die Konstruktion der sozialen Welt. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Oatley, K. (1994). A taxonomy of emotions of literary response and a theory of identification in fictional narratives. Poetics, 23, 53–74CrossRefGoogle Scholar
  24. Parsons, T. (1955). Family structure and the socialization of the child. In T.Parsons and R.F. Bales (Eds.), Family, socialization, and interaction process (pp. 35–131 ). New York: The Free Press.Google Scholar
  25. Prinz, W. (1983). Wahrnehmung und Tätigkeitssteuerung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rapp, U. (1973). Handeln und Zuschauen. Untersuchungen über den theatersoziologischen Aspekt in der menschlichen Interaktion. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  27. Schenk, M. (1989). Perspektiven der Werbewirkungsforschung. Rundfunk und Fernsehen, 37, 447–457.Google Scholar
  28. Schram, D.H. (1991). Norm und Normbrechung. Die Rezeption literarischer Texte als Gegenstand empirischer Forschung. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  29. Tan, E.S.F. (1994). Film-induced affect as a witness emotion. Poetics, 23, 7–32.CrossRefGoogle Scholar
  30. Tajfel, H. (1982). Gruppenkonflikt und Vorurteil. Bern: Huber.Google Scholar
  31. Turner, J.C. (1987). Rediscovering the social group. London: Basil Blackwell.Google Scholar
  32. Thomae, H. (1988). Das Individuum und seine Welt (2. völlig neu bearbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Vorderer, P. (1992). Fernsehen als Handlung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  34. Wieler, P. (1995). Vorlesegespräche mit Kindern im Vorschulalter. Beobachtungen zur Bilderbuch-Rezeption mit Vierjährigen in der Familie. In C. Rosebrock (Eds.), Lesen im Medienzeitalter (S. 45–64 ). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Zillmann, D. (1994). Mechanisms of emotional involvement with drama. Poetics, 23, 33–51.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Michael Charlton
  • Maria Borcsa

There are no affiliations available

Personalised recommendations