Advertisement

Verwirrung als Rezeptionsproblem und -attraktion

Der Film “Angel Heart” im Gespräch Jugendlicher
  • Arnulf Deppermann
Chapter

Zusammenfassung

Michael Barth, Christel Gärtner und Klaus Neumann-Braun haben den Irrgarten der Interpretationen erkundet, in den der Film “Angel Heart” sein Publikum lockt.2 Unter ihrem analytischen Blick kristallisiert sich die Irritation des Zuschauers als systematisches dramaturgisches Prinzip und Quelle der Faszination heraus. Doch wie wird “Angel Heart” von ‚normalen‘ Rezipienten wahrgenommen, die den Film nur einmal und ohne wissenschaftlich-analytisches Interesse ansehen? Zu welchen Interpretationen der verwickelten Filmgeschichte gelangen sie, auf welche Verständnisprobleme stoßen sie, und wie werten sie diese? Stehen für sie vielleicht ganz andere Gesichtspunkte als die mannigfaltigen potentiellen Verwirrungsmomente im Vordergrund ihrer Auseinandersetzung mit dem Film? Gefragt ist also nach dem Verhältnis zwischen Alltagsrezeption und wissenschaftlicher Analyse, die ja selbst auch nur eine Form der Rezeption darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, M., Gärtner, C. & Neumann-Braun, K. (in diesem Band). Spielräume der Faszination oder die Zuschauerirritation als dramaturgisches Prinzip in modernen Filmen.Google Scholar
  2. Dijk, T.A. van & Kintsch, W. (1983). Strategies of discourse comprehension. London: Academic.Google Scholar
  3. Eco, U. (1987). Lector in Fabula. München: Hanser.Google Scholar
  4. Holly, W. & Puschel, U. (Hrsg.). (1993). Medienrezeption als Aneignung. Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Knoblauch, H. (1991). The taming of the foes. The avoidance of asymmetry in informal discussions. In: I. Markovà & K. Foppa (Eds.), Asymmetries in dialogue (pp. 66–194 ). Hemel Hempstead: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  7. Nothdurft, W., Reitemeier, U. & Schröder, P. (Hrsg.). (1994). Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Arnulf Deppermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations