Advertisement

Rezeptionsforschung als Aufgabe einer interdisziplinären Medienwissenschaft

  • Michael Charlton
Chapter

Zusammenfassung

Unter Medienrezeption soll die aktive Auseinandersetzung von Lesern mit Texten, von Hörern mit Sprache oder Musik und von Zuschauern mit Filmen usw. verstanden werden. Der Rezeptionsprozeß beginnt mit der Zuwendung zum Medium, eventuell nach einem vorangegangenen Wahlvorgang. Im Mittelpunkt des Prozesses steht die LeserText-Interaktion (resp. Zuschauer-Film-Interaktion usw.). Die Interaktion mit dem Text kann von sozialer Kommunikation begleitet sein. Rezeptionspausen oder -abbrüche sind üblich. An die eigentliche Rezeption kann sich unmittelbar oder in größerem zeitlichen Abstand eine Aneignungsphase anschließen, in welcher die Medienerfahrung und die eigene Lebenswelt zueinander in Beziehung gesetzt werden. Häufig findet diese Aneignung im Gespräch mit anderen Personen statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, J.R. (1988). Kognitive Psychologie. Eine Einführung. Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft.Google Scholar
  2. Ang, I. (1996). Living room wars. Rethinking media audiences for a postmodern world. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aufenanger, S. (1993). Kinder im Fernsehen-Familien beim Fernsehen. München: Saur.Google Scholar
  4. Aufenanger, S. (1994). Strukturanalytische Rezeptionsforschung-Familienwelt und Medienwelt von Kindern. In S. Hiegemann and W. Swoboda (Eds.), Handbuch der Medienpädagogik (S. 403–412 ). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baacke, D., Sander, U. and Vollbrecht, R. (1990). Lebensgeschichten sind Mediengeschichten. (Medienwelten Jugendlicher, Bd. 2 ). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  6. Bachmair, B. (1990). Alltag als Gegenstand von Fernsehforschung. In M. Charlton and B. Bachmair (Eds.), Medienkommunikation im Alltag (S. 57–75 ). München: Saur.CrossRefGoogle Scholar
  7. Barsch, A., Rusch, G. and Viehoff, R. (Eds.). (1994). Empirische Literaturwissenschaft in der Diskussion. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Barth, M. and Charlton, M. (1993). Dialoge und Interaktionen als Themen sozialpsychologischer Forschung. Siegener Periodikum für Internationale Empirische Literaturwissenschaft, 12, 173–188.Google Scholar
  9. Barthelmes, J. and Sander, E. (1990). Familie und Medien. München: DJI Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bennett, T. and Woollacott, J. (1988). Bond and beyond. The political career of a popular hero. Hound-mills and London: Macmillan Education.Google Scholar
  11. Bergmann, J. (1987). Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  12. Blumler, J.G. (1979). The role of theory in uses and gratifications studies. Communication Research, 6, 9–36.CrossRefGoogle Scholar
  13. Blumler, J.G. and Katz, E. (Eds.). (1974), The uses of mass communication. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  14. Bordwelt, D. (1989). Making Meaning. Inference and rhetoric in the interpretation of cinema. Cambridge, Ma: Harvard University Press.Google Scholar
  15. Braun, B. (1995). Vorläufer der literarischen Sozialisation in der frühen Kindheit. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  16. Braun, B., Charlton, M., Neumann, K., Orlik, W. and Rapp, R. (1989). Freiburger Längsschnittuntersuchung der Medienrezeption durch Vorschulkinder im familialen Kontext (Text-Kontext-Korpus). (Forschungsberichte Nr. 53,. 7 Bde). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.Google Scholar
  17. Brunsdon, Ch. and Morley, D. (1978). Everyday television: Nationwide. London: BFI.Google Scholar
  18. Buckingham, David. (1987). Public Secrets: East Enders and its audience. London: BFI.Google Scholar
  19. Bryant, J. and Zilimann, D. (Eds.). (1991). Responding to the screen: reception and reaction processes. Hillsdale, N.J.: Lawrence ErlbaumGoogle Scholar
  20. Charlton, M. (1995). Zum Umgang kleiner Kinder mit Medien. In C. Rosebrock (Eds.), Lesen im Medienzeitalter (S. 65–80 ). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Charlton, M. and Bachmair, B. (Eds.). (1990). Medienkommunikation im Alltag. Interpretative Studien zum Mediengebrauch von Kindern und Jugendlichen (Schriftenreihe des IZI, Bd. 24 ). München: Saur.Google Scholar
  22. Charlton, M. and Barth, M. (1995). Interdisziplinäre Rezeptionsforschung. Ein Literaturüberblick (Forschungsberichte Nr. 115 ). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.Google Scholar
  23. Charlton, M. and Mutz, R. (1992). Die qualitative Medienforschung auf dem Prüfstand. Hoher Aufwand und geringe Allgemeingültigkeit der Ergebnisse? Publizistik, 37, 197–212.Google Scholar
  24. Charlton, M. and Neumann-Braun), K. (1986). Medienkonsum und Lebensbewältigung in der Familie. Methode und Ergebnisse der strukturanalytischen Rezeptionsforschung-mit fünf Falldarstellungen. München-Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  25. Charlton, M. and Neumann(-Braun), K. (1990). Medienrezeption und Identitätsbildung. Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter (Schriftenreihe: SkriptOralia, Bd. 28). Tübingen: Narr.Google Scholar
  26. Charlton, M. and Neumann(-Braun), K. (1992). Medienthemen und Rezipiententhemen. Einige Ergebnisse der Freiburger Längsschnittuntersuchung zur Medienrezeption von Kindern. In W. Schulz (Eds.), Medienwirkungen. Einflüsse von Presse, Radio und Fernsehen auf Individuum und Gesellschaft (S. 9–23 ). Weinheim: VCH.Google Scholar
  27. Charlton, M., Aufenanger, S., Neumann-Braun, K. and Hoffmann-Riem, W. (1995a). Fernsehwerbung und Kinder. Bd. l: Das Werbeangebot für Kinder im Fernsehen. Opladen: Leske and Budrich.Google Scholar
  28. Charlton, M. and Aufenanger, St., Neumann-Braun, K. and Hoffmann-Riem, W. (1995b). Fernsehwerbung und Kinder. Bd. 2: Rezeptionsanalyse und rechtliche Rahmenbedingungen. Opladen Leske and Budrich.Google Scholar
  29. Chomsky, N. (1959). A review of verbal behavior by B.F. Skinner. Language, 35, 26–58CrossRefGoogle Scholar
  30. Cobley, P. (1994). Throwing out the baby: populism and active audience theory. Media, Culture, and Society, 16, 677–687.Google Scholar
  31. Dennett, D.C. (1993). Intentionale Systeme. In P. Bieri (Eds.), Analytische Philosophie des Geistes (S. 162–183 ). Königstein/Ts.: Hain.Google Scholar
  32. Dickerson, P. (1996). Let me tell us who I am. The discursive construction of viewer identity. European Journal of Communication, 1, 57–82.CrossRefGoogle Scholar
  33. Dijk, T.A. and Kintsch, W. (1983). Strategies of discourse comprehension. New York: Academic Press.Google Scholar
  34. Dijk, T.A. (1987). Episodic models in discours processing. In R. Horowitz and S.J. Samuels (Eds.), Comprehending oral and written language (pp. 161–196 ). San Diego, Ca: Academic Press.Google Scholar
  35. Eco, U. (1987). Das offenen Kunstwerk. Frankfurt: Suhrkamp TB.Google Scholar
  36. Eco, U. (1990). Lector in fabula. Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München: dtv.Google Scholar
  37. Eco, U. (1994). Im Wald der Fiktionen. Sechs Streifzüge durch die Literatur. München: Hanser.Google Scholar
  38. Fiske, J. (1987). Television culture London and New York.Google Scholar
  39. Fritz, A. (1984). Die Familie in der Rezeptionssituation München Minerva.Google Scholar
  40. Früh, W. (1991). Medienwirkungen. Das dynamisch-transaktionale Modell. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Früh, W. and Schönbach, K. (1982). Der dynamisch-transaktionale Ansatz. Publizistik, 27, 74–88.Google Scholar
  42. Gerbner, G. and Gross, L. (1976). The scary world of TV’s heavy viewer. Psychology Today, 9, 41–45.Google Scholar
  43. Goodman, N. and Elgin, C.Z. (1988). Reconceptions in philosophy and other arts and sciences. Routledge: London.Google Scholar
  44. Graumann, C.F. (1992). Speaking and understanding from viewpoints: Studies in perspectivity. In G.R. Semin and K. Fiedler (Eds.), Language, interaction and social cognition (pp. 237–255 ). London: Sage.Google Scholar
  45. Habermas, J. (1984). Notizen zur Entwicklung der Interaktionskompetenz. In J. Habermas (Eds.), Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns (S. 187–225 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Halâsz, L. (1993). Dem Leser auf der Spur. Literarisches Lesen als Forschen und Entdecken. Braunschweig und Wiesbaden: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hall, S. (1980). Encoding/decoding. In S. Hall, D. Hobson, A. Lowe and P. Willis (Eds.), Culture, media, language (pp. 128–138 ). London: Hutchinson.Google Scholar
  48. Hall, S., Connell, I. and Curti,L. (1981). The unity of current affairs television. In T. Bennett, S. Boyd-Bowman, C. Mercer and J. Woollacott (Eds.), Popular television and film (pp. 88–117 ). London: The Open University Press.Google Scholar
  49. Harré, R. (1984). Social elements as mind. British Journal of Medical Psychology, 57, 127–135.CrossRefGoogle Scholar
  50. Hobson, D. (1982). Crossroads: The drama of a soap opera. London: Methuen.Google Scholar
  51. Hörmann, H. (1977). Meinen und Verstehen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Holland, N.N. (1975). 5 readers reading. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  53. Holly, W. (1993). Fernsehen in der Gruppe. Gruppenbezogene Sprachhandlungsmuster von Fernsehrezipienten. In W. Holly and U. Puschel (Eds.), Medienrezeption als Aneignung (S. 137–150 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Holly, W. and Puschel, U. (Eds.). (1993). Medienrezeption als Aneignung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Holzer, H. (1994). Medienkommunikation. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Hurrelmann, B. (1996). Leseforschung als Grundlagenforschung. Praxis Deutsch, Heft 135, 10–13.Google Scholar
  57. Hurrelmann, B., Hammer, M. and Nieß, F. (1993). Das Leseklima in der Familie (Lesesozialisation Bd. 1). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  58. Hurrelmann, B., Hammer, M. and Stelberg, K. (1996). Familienmitglied Fernsehen. Fernsehgebrauch und Fernseherziehung in verschiedenen Familienformen. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  59. Jenkins, H. (1992). Textual poachers: Television fans and participatory culture. London and New York: Routledge.Google Scholar
  60. Jensen, K.B. (1990a). When is meaning? Communication theory, pragmatism, and mass media reception. Anderson, J.A. (Ed.), Communication Yearbook, Vol. 14 (pp. 3–32 ). Newbury Park, CA: Sage Publications.Google Scholar
  61. Jensen, K.B. (1990b). The politics of polysemy: Television news, everyday consciousness and political action. Media, Culture and Society, 12, 57–97.Google Scholar
  62. Jensen, K.B. (1994). Reception as flow: The “new television viewer” revisited. Cultural Studies, 8, 293–305.CrossRefGoogle Scholar
  63. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Keppler, A. (1995). Person und Figur. Identifikationsangebote in Fernsehserien. montage/cry, Heft 4/2, 85–99.Google Scholar
  65. Klemm, M. (1996). “oah Kind du stellst Fragen”-Kinder bei der Fernsehrezeption. Vortrag beim Pragmatischen Kolloqium Freiburg, M. (1996). “oah Kind du stellst Fragen”-Kinder bei der Fernsehrezeption. Vortrag beim Pragmatischen Kolloqium Freiburg “Neuere Entwicklungen in der Gesprächsforschung”-Februar 1996.Google Scholar
  66. Krotz, F. (1992a). Buchbesprechung zu Charlton und Neumann(-Braun) (1990). Rundfunk und Fernsehen, 40, 300–304.Google Scholar
  67. Krotz, F. (1992b). Komunikation als Teilhabe. Der “Cultural Studies Approach”. Rundfunk und Fernsehen, 40, 412–431.Google Scholar
  68. Kunczik, M. (19963). Gewalt und Medien Köln: Böhlau.Google Scholar
  69. Lewis, L.A. (Ed.). (1992). The adoring audience: Fan culture and popular media. London: Routledge.Google Scholar
  70. Liebes, T. and Katz, E. (1990). The export of meaning. Cross-cultural readings of Dallas. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  71. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Lukesch, H., Kischkel, K.H., Amann,A. u.a. (1989). Jugendmedienstudie. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  73. Lull, J. (1980a). Family communication patterns and the social uses of television. Communication Research, 7, 319–334.CrossRefGoogle Scholar
  74. Lull, J. (1980b). The social uses of television. Human communication research, 6, 197–209.CrossRefGoogle Scholar
  75. Manicas, P.T. and Secord, P.F. (1983). Implications for psychology of the new philosophy of science. American Psychologist, 38, 399–413.CrossRefGoogle Scholar
  76. McGuire, W. (1986). The myth of massive media impact: savagings and salvagings. Public communication and behavior. Public Communication and Behavior, Vol. 1. Orlando: Academic Press.Google Scholar
  77. Merten, K., Schmidt, S.J. and Weischenberg, S. (Eds.). (1994). Die Wirklichkeit der Medien: Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Mikos, L. (1994). Fernsehen im Erleben der Zuschauer. Vom lustvollen Umgang mit einem populären Medium. München: Quintessenz.Google Scholar
  79. Muckenhaupt, M. (1986). Text und Bild. Grundlagen der Text-Bild-Beschreibung aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Tübingen: Narr.Google Scholar
  80. Müller-Doohm, S. and Neumann-Braun, K. (1995). Kulturinszenierungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Neumann-Braun, K. (1993). Rundfunkunterhaltung. Zur Inszenierung publikumsnaher Komunikationsereignisse. Tübingen: Narr.Google Scholar
  82. Neumann(-Braun), K. and Charlton, M. (1988). Massenkommunikation als Dialog. Zum aktuellen Diskussionsstand der handlungstheoretisch orientierten Rezeptionsforschung. Communications, 14 (3), 7–38.Google Scholar
  83. Neumann(-Braun), K. and Charlton, M. and Roesler, Ch. (1993). Kindliche Mediensozialisation, elterliche “gate keeper”-Funktion und familiale Umgangsstile mit Medienangeboten. Rundfunk und Fernsehen, 41 (4), 497–511.Google Scholar
  84. Noelle-Neumann, E. (1982). Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung-unsere soziale Haut. Frankfurt: Ullstein.Google Scholar
  85. Oevermann, U. (1979). Sozialisationstheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 21, 143–168.Google Scholar
  86. Ohler, P. (1994). Kognitive Filmpsychologie. Verarbeitung und mentale Repräsentation narrativer Filme. Münster: MAkS.Google Scholar
  87. Palmgreen, P. (1984). Der “Uses and Gratifications Approach”. Theoretische Perspektiven und praktische Relevanz. Rundfunk und Fernsehen, 32, 51–62.Google Scholar
  88. Puschel, U. (1993). “du mußt gucken nicht soviel reden”. Verbale Aktivitäten bei der Fernsehrezeption. In W. Holly and U. Puschel (Eds.), Medienrezeption als Aneignung (S. 115–135 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  89. Rapp, U. (I 973). Handeln und Zuschauen. Untersuchungen über den theatersoziologischen Aspekt in der menschlichen Interaktion. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  90. Renckstorf, K. (1989). Medienutzung als soziales Handeln. Zur Entwicklung einer handlungstheoretischen Perspektive der empirischen (Massen-)Kommunikationsforschung. In M. Kaase and W. Schulz (Eds.), Massenkommunikation. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 314–336 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  91. Rosengren, K.E., Wenner, L.A. and Palmgren, Ph. (Eds.). (1985). Media gratflcations research: Current perspectives. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  92. Roth, G. (1994). Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  93. Rubin, A.M. (1993). Audience activity and media use. Communications Monographs, 60, 98–105.CrossRefGoogle Scholar
  94. Rusch, G. (1987). Autopoiesis, Literatur, Wissenschaft. Was die Kognitionstheorie für die Literaturwissenschaft besagt. In S.J. Schmidt (Eds.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus (S. 374–401 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Ryle, G. (1979). Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  96. Schmidt, S.J. (1973). Texttheorie/Pragmalinguistik. In H.P. Althaus, H. Henne and H.E. Wiegand (Eds.), Lexikon der Germanistischen Linguistik (S. 233–244 ). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  97. Schmidt, S.J. (1994). Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Schmidt, S.J. (1995). Kulturelle Wirklichkeiten. In S.J. Schmidt and B. Spieß (Eds.), Werbung, Medien und Kultur (S. 11–25 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  99. Schneider, S. (1995). Entwicklungsbedingungen sozialer Handlungsfähigkeit. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  100. Schnotz, W. (1988). Textverstehen als Aufbau mentaler Modelle. In H. Mandl and H. Spada (Eds.), Wissenspsychologie (S. 299–332 ). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  101. Scholz, O. (1991). Bild, Darstellung, Zeichen. Freiburg: Alber.Google Scholar
  102. Schram, D.H. (1991). Norm und Normbrechung. Die Rezeption literarischer Texte als Gegenstand empirischer Forschung. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  103. Schulz, W. (1982). Ausblick am Ende des Holzweges. Eine Übersicht über die Ansätze der neuen Wirkungsforschung. Publizistik, 27, 49–73.Google Scholar
  104. Seaman, W.R. (1992). Active audience theory: Pointless populism. Media, Culture, and Society, 14, 301–311.Google Scholar
  105. Seel, N. (1991). Weltwissen und mentale Modelle. Götingen: Hogrefe.Google Scholar
  106. Steffens, W. and Kächele, H. (1988). Abwehr und Bewältigung-Mechanismen und Strategien. Wie ist eine Integration möglich? In H. Kächele and W. Steffens (Eds.), Bewältigung und Abwehr (S. 1–50 ). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  107. Sturm, H. (1982). Der rezipienten-orientierte Ansatz in der Medienforschung. Publizistik, 27, 89–97.Google Scholar
  108. Sutter, T. (1994). Entwicklung durch Handeln in Sinnstrukturen. Die sozial-kognitive Entwicklung aus der Perspektive eines interaktionistischen Konstruktivismus. In T. Sutter and M. Charlton (Eds.), Soziale Kognition und Sinnstruktur (S. 23–112). Oldenburg: bis.Google Scholar
  109. Sutter, T. (1995). Zwischen medialer Überwältigung und kritischer Rezeption. Publizistik, 40, 345–355.Google Scholar
  110. Sutter, T. and Charlton, M. (Eds.). (1994). Soziale Kognition und Sinnstruktur Oldenburg: bis.Google Scholar
  111. Turner, G. (1990). British cultural studies. Boston: Unw in Hyman.Google Scholar
  112. Ulmer, B. and Bergmann, J. (1993). Medienrekonstruktionen als kommunikative Gattungen? In W. Holly and U. Puschel (Eds.), Medienrezeption als Aneignung (S. 81–102 ). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  113. Viehoff, R. and Andringa, E. (1990). Literary understanding as interaction. Some aspects, some hints, some problems. Poetics, 19, 221–230.CrossRefGoogle Scholar
  114. Vitouch, P. (1993). Fernsehen und Angstbewältigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  115. Vorderer, P. (1992). Fernsehen als Handlung. Fernsehfilmrezeption aus motivationspsychologischer Sicht. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  116. Vorderer, P. (1994). Lesen als Handlung. In A. Barsch, G. Rusch and R. Viehoff (Eds.), Empirische Literaturwissenschaft in der Diskussion (S. 206–222 ). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  117. Weidenmann, B. (1994). Lernen mit Bildmedien. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  118. Weischenberg, S. (1983). Investigativer Journalismus und “kapitalistischer Realismus”. Rundfunk und Fernsehen, 31, 349–369.Google Scholar
  119. Wieler, P. (1995). Vorlesen im Gespräch. Eine pragmatische Studie zur literarisch-kulturellen Sozialisation von Vierjährigen in der Familie. 1m Manuskript.Google Scholar
  120. Wilde, G.S. (1993). Effects of mass media communications on health and safety habits: an overview of issues and evidence. Addiction, 88, 983–996.CrossRefGoogle Scholar
  121. Winter, R. (1995). Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozeß. München: Quintessenz.Google Scholar
  122. Winterhoff-Spurk, P. (1986). Fernsehen. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Michael Charlton

There are no affiliations available

Personalised recommendations