Advertisement

Konzeptionelle Grundlagen

  • Michael Grüning
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Bevor eine inhaltliche Auseinandersetzung mit Performance Measurement-Systemen beginnen kann, muß zunächst dieser nicht zum Allgemeingut gehörende Begriff konkretisiert werden. Im Anschluß wird eine modellhafte Vorstellung von einem Performance Measurement-System vorgestellt, die das Verständnis der in den folgenden Kapiteln diskutierten Details vereinfachen soll. Schließlich wird abschließend kurz der Frage nachgegangen, ob Performance Measurement ein für die Unternehmenspraxis relevantes Thema ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    Eckermann, J. P. (1948), S. 631.Google Scholar
  2. 8.
    Vgl. z. B. Goodman, E. A. (1989), S. 35f.; Duffy, M. N. (1999), S. 22ff.; Reichling, P. (1996), S. 286ff.; Stephens, A./Proffrrr, D. (1991), S. 23ff.; Daniel, K. u. a. (1997), S. 1035ff.Google Scholar
  3. 10.
    Vgl. z. B. zu Untersuchungen zum Einfluß von Umweltbedingungen auf die individuelle Arbeitsleistung die Beiträge in DAVIS, P. R. (Hrsg.) (1970).Google Scholar
  4. 11.
    Vgl. z. B. zur Evaluierung der Leistungsfähigkeit verteilter Computersysteme Stedman, C. (1995), S. 72.Google Scholar
  5. 12.
    Vgl. z. B. die Beiträge in Landy, F./Zedeck, S./Cleveland, J. (Hrsg.) (1983).Google Scholar
  6. I3.
    Vgl. z. B. die Beiträge in MOSs, M. (Hrsg.) (1973).Google Scholar
  7. 14.
    Im wissenschaftlichen Schrifttum wird gelegentlich der Begriff „Organisation“ verwendet, um anzudeuten, daß die gewonnenen Erkenntnisse nicht nur auf Unternehmen als Spezialform der Organisation anzuwenden sind. Einerseits ist nicht gesichert, daß Untersuchungsergebnisse für Unternehmen auf andere Organisationsformen, wie Behörden und gemeinnützige Einrichtungen, übertragen werden können, und andererseits wird vermutet, daß es die Lesbarkeit von Textpassagen negativ beeinflussen kann, wenn der Organisations-Begriff verwendet wird. Deshalb wird im folgenden nur von Unternehmensperformance gesprochen.Google Scholar
  8. 15.
    Vgl. Rogers, E. W./Wright, P. M. (1998), S. 314f. Vgl. für einen Überblick über unterschiedliche Verwendungen des Begriffs Becker, F. G. (1998), S. 43ff.Google Scholar
  9. 16.
    Beste, T. (1944), S. 4. Diese Aussage hat im Verlauf des letzten halben Jahrhunderts nichts an Aktualität eingebüßt.Google Scholar
  10. 17.
    Vgl. Coenenberg, A. G. (1997), S. 307ff.; WHITING, E. (1986), S. 81ff.Google Scholar
  11. 20.
    Vgl. detailliert Hoffmann, F. (1980), S. 72ff.; ähnlich STAEHLE, W. H. (1999), S. 444ff. und SCHOLZ, C. (1987), S. 15ff.Google Scholar
  12. 24.
    Die Formulierung i. w. S. soll verdeutlichen, daß nicht nur periodisierte Gewinngrößen gemeint sind.Google Scholar
  13. 25.
    Ähnlich Bentley, der die „Lücke“ zwischen Zielstellung (Expectation) und Ergebnis (Outcome) als Performance Gap beschreibt. Vgl. Bentley, T. J. (1996), S. 3ff.Google Scholar
  14. 27.
    Vgl. z. B. Baum, H.-G./Coenenberg, A. G./Gonttier, T. (1999), S. 6f. Gälweiler unterscheidet darüber hinaus neue und bestehende Erfolgspotentiale. Vgl. Gälweiler, A. (1990), S. 28.Google Scholar
  15. 32.
    Vgl. für ein Beispiel mit Komplementarität, Indifferenz und Konkurrenz zwischen Umsatz und Gewinn in Abhängigkeit von der Höhe des Umsatzes Heinen, E. (1991), S. 15.Google Scholar
  16. 36.
    Vgl. Bamberg, G./Coenenberg, A. G. (1996), S. 48; Thommen, J.-P. (1991), S. 100; Welge, M. K./Allaham, A. (1999), S. 116f. Heinen, E. (1976), S. 102ff.; Staehle, W. H. (1969), S. 107ff.Google Scholar
  17. 37.
    Das Return an Investment-Schema ist ein Beispiel für eine solche Zielhierarchie.Google Scholar
  18. 41.
    Statische Systeme sind für wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen nicht relevant, die Informationstheorie befaßt sich mit der Informationsübertragung innerhalb des Systems und über die Systemgrenzen hinaus. Vgl. dazu detaillierter BAETGE, J. (1977), S. 510ff.Google Scholar
  19. 47.
    Vgl. Mann, R. (1989), S. 24; Müller, A. (1996), S. 45; Bramsemann, R. (1993), S. 43f.Google Scholar
  20. 46.
    Vgl. Kerssens-Van Drongelen, I. C.Bilderbeek, J. (1999), S. 36.Google Scholar
  21. 50.
    Vgl. Günther, T. (1991), S. 51ff. ähnlich auch Hacker, M. E.Brotherton, P. A. (1998), S. 22, die vier Phasen unterscheiden.Google Scholar
  22. 51.
    Vgl. zum vielfältigen Verständnis des Controlling-Begriffs z. B. Needermayr, R. (1994), S. 8ff.; Stoffel, K. (1995), S. 7ff.; Reichmann, T. (1997), S. 5ff.Google Scholar
  23. 52.
    Vgl. Bredrup, H. (1995a), S. 174. Teilweise wird in der Literatur davon ausgegangen, daß die taktische und die operative Ebene identisch sind. Vgl. Hahn, D. (1975), S. 101; Kreikebaum, H. (1997), S. 211. Die Dreiteilung in operative, taktische und strategische Ebene unterstützen z. B. Bircher, B. (1976), S. 61; Dunst, K. H. (1983), S. 13; Hammer, R. M. (1992), S. 60.Google Scholar
  24. 51.
    Anthony, R. N./Govindarajan, V. (1998), S. 6.Google Scholar
  25. 56.
    Kerssens-VAN Drongelen, I. C./Bilderbeek, J. (1999), S. 36.Google Scholar
  26. 55.
    Vgl. Bredrup, H. (1995b), S. 77ff.; Klingebiel, N. (1998), S. 4f.; Klingebiel, N. (1999), S. 13ff.; Schu Ler, R. Sjfulkerson, J. R./Dowl1ng, P. J. (1991), S. 365ff.; Greene, A. H./Flentow, P. (1990), S. 52.Google Scholar
  27. 57.
    Vgl. am Beispiel der Balanced Scorecard Simons, R. (1995), S. 68f. Vgl. zu Diagnostic und Interactive Control Systems Simons, R./Davila, A./Kaplan, R. S. (2000), S. 208ff.Google Scholar
  28. 58.
    Vgl. am Beispiel der Balanced Scorecard Kaplan, R. S./Norron, D. P. (1996b), S. 25; Kaplan, R. Si Norrron, D. P. (1997a), S. 24.Google Scholar
  29. 59.
    Vgl. Simons, R./Davila, A./Kaplan, R. S. (2000), S. 214ff.Google Scholar
  30. 80.
    Vgl. Bouckaert, G. (1993), S. 38. Im übrigen kann auch in der Quantenmechanik als nicht-klassischem naturwissenschaftlichem Teilgebiet dieser Anspruch nicht immer erfüllt werden, wie die Heisenbergsche Unschärferelation postuliert. Vgl. Heisenberg, W. (1955), S. 28ff.; Heisenberg, W. (1958), S. 9ff.Google Scholar
  31. 81.
    Vgl. Santori, P. R./Anderson, A. D. (1987), S. 147; Vokurka, R./Fliedner, G. (1995), S. 39.Google Scholar
  32. 82.
    Vgl. Kerssens-Van Drongelen, I. C./Bilderbeek, J. (1999), S. 38; Kerssens-Van Drongelen, I. Ci Cook, A. (1997), S. 353ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Michael Grüning

There are no affiliations available

Personalised recommendations