Advertisement

Praktische Implementierung der Chaoskontrolle

  • Stephan Heilig
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

In den Kapiteln 9 und 10 wurden die im Teil II entwickelten Chaoskontrollansätze konkret angewendet. Wir gingen dabei von gegebenen Systemgleichungen aus. In den Wirtschaftswissenschaften sind jedoch oftmals die zugrunde liegenden Systemgleichungen nicht bekannt und es ist auch nicht sichergestellt, dass alle Systemzustände x 1, x 2,...,x n beobachtbar sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Für diskrete Systeme ist T = 1 Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Chen (1988), S. 95.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Shinbrot, Grebogi, Ott und Yorke (1993), S. 415.Google Scholar
  4. 4.
    Ein k-periodiges Gleichgewicht der Abbildungsvorschrift F (Fk (x“) = x*, F1 (x*) # x’ für l 003C k) kann formal als Fixpunkt dargestellt werden, wem die Abbildung G mit G = Fk betrachtet wird.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. hierzu Shinbrot, Grebogi, Ott und Yorke (1993), S. 414 oder Lathrop und Kostelich (1989), S. 4029.Google Scholar
  6. 6.
    Die Schatzung fuhren Lathrop und Kostelich (1989) mit der Methode der kleinsten Quadrate durch.Google Scholar
  7. 7.
    Die Schatzung fuhren Lathrop und Kostelich (1989) mit der Methode der kleinsten Quadrate durch.Google Scholar
  8. 8.
    Sterman (1989), S. 26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Stephan Heilig

There are no affiliations available

Personalised recommendations