Advertisement

Intermodalität als Herausforderung an das kompetenzorientierte strategische Management

  • Petra F. Pousttchi
Chapter
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

Mobilität ist entscheidend für die Entfaltung der Wachstumskräfte eines Wirtschaftsraumes und für den Wohlstand der in ihr lebenden Gesellschaft.1 Mobilität beschreibt im allgemeinen Sprachgebrauch sowohl die Beweglichkeit als auch die tatsächliche Bewegung von Menschen und Sachen. Mobilität und Verkehr stehen in einer engen Beziehung zueinander, sind aber nicht identisch. Mobilität, hier im engeren Sinne Verkehrsmobilität, bezeichnet sowohl die potentielle als auch tatsächliche verkehrserzeugende Bewegung von Menschen und Gütern zu einem bestimmten Ziel. Realisierte Mobilität kann Verkehrsaufkommen verursachen, wenn zur Befriedigung des Bedürfnisses nach Mobilität ein Verkehrsmittel genutzt wird.2 Verkehrsträger sind auf Basis einer institutionenorientierten Betrachtung Anbieter, deren Ziel es ist, das Bedürfnis von Personen nach Ortsveränderungen zu befriedigen.3 Diese Mobilität kann nicht gewährleistet werden, wenn die Massenmobilität am bevorstehenden Verkehrsinfarkt zu ersticken droht. Kapazitäten und Infrastrukturen der Verkehrsträger sind für Spitzenbelastungen nicht mehr ausreichend.4 Das gesamte Verkehrssystem produziert parallel neben der Überbeanspruchung einen Leerlauf mit ungenutzten Kapazitäten.5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Kopper, Hilmar (1991), S. 49.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Diewitz, Uwe et al. (1998), S. 72. In der Literatur werden die Begriffe Mobilität und Verkehr häufig synonym verwendet, vgl. hierzu Huther, Karin (1998), S. 133.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. 7.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Krummheuer, Eberhard (1999a), S. 2.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Deutsche Bank AG (1990), S. 7.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Aberle, Gerd (1993), S. 663.Google Scholar
  7. 7.
    Im Fokus der Arbeit stehen Personenverkehrsdienstleistungen, deshalb soll auf eine quantitative Hinterlegung für den Güterverkehr verzichtet werden. Vgl. Schnellhase, Ralf (1998), S. 57–58; Bundesministerium für Verkehr, Bau-und Wohnungswesen (1999), S. 208–211.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Heimerl, Gerhard (1993), S. 659.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. hierzu: Meffert, Heribert/Backhaus, Klaus (1997), S. 2; Aberle, Gerd (1996), S. 42–43: Vergleich von einer Prognose des ifo-Instituts mit der zugrundeliegenden Prognose für die Bundesverkehrswegeplanung 1992; Wittenbrink, Paul (1993), S. 190.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Netzer, Frithjof (1999), S. 1; Klein, Heimjö (1988), S. 767; Heimerl, Gerhard (1993), S. 659; Amponsem, Heidi et al. (1996), S. 219.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Laakmann, Kai (1994), S. 161.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Amponsem, Heidi et al. (1996), S. 219; Brenck, Andreas (1993), S. 79; Hüther, Karin (1998), S. 133; Kopper, Hilmar (1991), S. 51.Google Scholar
  13. 13.
    Als intramodaler Wettbewerb wird der Wettbewerb innerhalb einer Verkehrsträgerart (Bahn, Flugzeug, Pkw) bezeichnet, während bei der intermodalen Ebenen eine verkehrsträgerübergreifende Perspektive betrachtet wird. Kapitel 2 erläutert den Begriff der Intermodalität näher.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. zum Modell des Modal-Splits und ausführliche Herleitung und Definition: Keuchel, Stephan (1994), S. 76–78.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Herrmann, Andreas/Bauer, Hans.H/Hermann, Sabine (1996), S. 327.Google Scholar
  16. 16.
    Eigene Darstellung nach Zahlenangaben vgl. Bundesministerium fur Verkehr, Bau-und Wohnungswesen (1999), S. 211.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Claus, Rüdiger (1985), S. 1; Suß, Dirk (1999), S. 14–16.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Huber, Frank/Herrmann, Andreas/Braunstein, Christine (1998), S. 26; Mildner, Raimund (1983), S. 28.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Herrmann, Andreas/Bauer, Hans.H/ Hermann, Sabine (1996), S. 327; Herrmann, Andreas (1998), S. 130.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Lübbe, Hermann (1993), S. 655–657.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Julitz, Lothar (1998), S. 19–22; Aberle, Gerd (1993), S. 663.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Krumheuer, Eberhard (1999b), S. B1–B2.Google Scholar
  23. 23.
    Telematik ist ein Kunstbegriff, zusammengesetzt aus Telekommunikation und Informatik. Vgl. Boltze, Manfred (1996), S. 11.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Julitz, Lothar (1998), S. 18.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Herrmann, Andreas/Riesenbeck, Hajo (1999), S. 28.Google Scholar
  26. 26.
    Nicht jede Form der Zusammenarbeit ist eine strategische Allianz, vgl. Hungenberg, Harald (1998b), S. 204 und Teil B Kapitel 2.1.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. hierzu u. a. Backhaus, Klaus/Piltz, Klaus (1990), S. 2; Backhaus, Klaus/Meyer, Margit (1993), S. 330.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Bleeke, Joel et al. (1992), S. 103; Hungenberg, Harald (1998a), S. 479; Freiling, Jörg (1998a), S. 23.Google Scholar
  29. 29.
    Der stärkere Zuwachs im Personenverkehr liegt in der steigenden Touristiknachfrage begründet. Vgl. hierzu Burmann, Christoph (1994), S. 233; Huther, Karin (1998), S. 133.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Eickemeier, Susanne (1997), S.19–55; Verbóczky, Janos (1998), S.39. Im Güterverkehr werden vernetzte Dienstleistungen oft als als rollende Landstraße u.ä. bezeichnet.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Deutsche Bahn AG (2000a), S. 2.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Wolfrum, Bernd/Rasche, Christoph (1993), S. 65; Friedrich, Stephan (1995), S. 87; Mirow, Michael (1992), S. 130; Hamel, Gary (1996), S. 69f.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Prahalad, C.K./Hamel, Gary (1994), S. 5.Google Scholar
  34. 34.
    Vertreter hierzu sind: Judd, Robert (1964), S. 58–59; Shostack, Lynn (1977), S. 75; Normann, Richard (1991), S. 15.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. zu der Entwicklung der Dienstleistungsliteratur Fisk, Raimond P. et al. (1993), S. 71–103; Vertreter spezieller Themengebiete wie Dienstleistungsqualität sind bspw. Zeithaml, Valerie A. et al. (1992); Walker, James L. (1995); Grönroos, Christian (1990).Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Payne, Adrian (1993), S. 6.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 23–24; Knoblich, Hans/Oppermann, Ralf (1996), S. 14.Google Scholar
  38. 38.
    Bisher konnte kein Konsens gebildet werden, welche Kriterien konstitutiv sind, weshalb keine konsensfähige Definition aufbauend auf solchen Merkmalen gefunden werden konnte Vgl Bruhn, Manfred (1997), S. 21.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Shostack, Lynn (1977), S. 75; Normann, Richard (1991), S. 15; Fisk, raimond R. Et al (1993), S. 80.Google Scholar
  40. 40.
    Meffert, HeribertJBruhn, Manfred (1995), S. 27; bezogen auf Hilke, Wolfgang (1989), S. 10–15.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Ruck, Hans R. G. (1995), S. 6; Mengen, Andreas (1993), S. 37.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Engelhardt, Werner H. et al. (1993), S. 398; Corsten, Hans (1990), S. 17–19.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Knoblich, Hans/Oppermann, Ralf (1996), S. 15; Meyer, Anton/Mattmüller, Roland (1987), S. 187–189.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Meffert, Heribert (1994), S. 308; Bruhn, Manfred (1991), S. 13; Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 65.Google Scholar
  45. 45.
    Corsten unterteilt die Dienstleistung in eine Vorkombination und eine Endkombination. Die Endkombination erfolgt im Dienstleistungserstellungsprozeß. Vgl. Corsten, Hans (1989), S. 27; Corsten, Hans (1991), S. 168.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Corsten, Hans (1989), S. 27; Meyer, Anton (1984), S. 128.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Meyer, Anton (1984), S. 124; Meyer, Anton/Westerbarkey, Peter (1991), S. 87; Klausegger, Claudia/Scharitzer, Dieter (1998), S. 3. Klausegger/Scharitzer bezeichnen die Verbindung zu dem Personal als Adjunktivität.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Meuer, Jörg (1994), S. 39; Pepels, Werner (1995), S. 28.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Meyer, Anton/Weterbarkey, Peter (1991), S. 93.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Corsten, Hans (1989), S. 29; Shostack, Lynn (1977), S. 77–79.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Rück, Hans R. G. (1995), S. 8; Engelhardt, Werner H. et al. (1993) und Bruhn, Manfred (1997) beziehen die Immaterialität auf das Ergebnis. Meyer, Anton (1984) sieht die Immaterialität als zwangsläufige Konsequenz der Betrachtung der Dienstleistung als Leistungsfähigkeit und damit in enger Verbindung zur Potentialdimension, während Pepels, Werner (1995) und auch Corsten, Hans (1990) dieses Kriterium als durchgängiges Merkmal mit allen drei Dimensionen kombinieren.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Rück, Hans R.G. (1995), S. 10.Google Scholar
  53. 53.
    Zum Problem der Mehrstufigkeit in der Dienstleistungsproduktion vgl. Corsten, Hans (1984), S. 253–272.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Corsten, Hans (1986), S. 17; Bruhn, Manfred (1997), S. 11. Das Ergebnis kann von Sachleistungsanteilen untrennbar sein oder die Dienstleistung benötigt zwingend Sachleistungsinfrastruktur.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Ruck, Hans R.G. (1995), S. 12–13.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Corsten, Hans (1986), S. 17.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Woratscheck, Herbert (1996), S. 61–62; Meuer, Jörg (1994), S. 39; Pepels, Werner (1995), S. 22.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. von der Oelsnitz, Dietrich (1997), S. 9.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 61.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Pepels, Werner (1995), S. 24–25.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Bruhn, Manfred (1997), S. 12; Rück, Hans R.G. (1995), S. 15; Meffert, Heribert (1994), S. 308.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Fließ, Sabine (1996), S. 3; Corsten, Hans (1989), S. 29; Maled, Rudolf (1994), S. 39.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Freiling, Jörg/Reckenfelderbäumer, Martin (1996), S. 23; Pepels, Werner (1995), S. 27. Die Begriffe sind ein Kompositum aus den Worten Produzent und Konsument zusammen.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 50; Meyer, Anton/Westerbarkey, Peter (1991), S. 87; Meyer, Anton (1984), S. 119.Google Scholar
  65. 65.
    Dieser Integrationsprozeß ist effektiv, wenn am Ende die vom Nachfrager gewünschte Leistungsqualität entsteht, und effizient, wenn der Ressourceneinsatz möglichst niedrig ist.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Fließ, Sabine (1996), S. 3–4; Woratschek, Herbert (1996a), S. 61–62; Pepels, Werner (1995), S. 26–27.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Engelhardt, Werner H. et al. (1993), S. 399.Google Scholar
  68. 68.
    Die individualisierte Massenmarktbearbeitung erfolgt über Standardisierungen. Einzelne Module können in einer Vielzahl individuell zugeschnitten und nach den Wünschen der Kunden zusammengesetzt werden. Auch hier erfolgt die Produktion erst nach dem Auftrag. Vgl. hierzu Schnäbele, Peter (1997); Piller, Thomas (1998).Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Meyer, Anton (1992), S. 37; Rück, Hans R.G. (1995), S. 10.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. hierzu Rück, Hans R.G. (1995), S. 12.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Shostack, Lynn (1987), S. 34.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Payne, Adrian (1993), S. 7; Laakmann, Kai (1996), S. 127–135; Müller, Wolfgang (1997), S. 42.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Schade, Christian/Schott, Eberhard (1993), S. 1; Engelhardt, Werner H. et al. (1993), S. 409–411; Woratschek, Herbert(1996a), S. 59.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 30.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Zeithaml, Valerie (1991), S. 40; Woratscheck, Herbert (1996), S. 62; Engelhardt, Werner H. et al. (1993), S. 418; Walker, James L. (1995), S. 5.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Thomas, Dan R.E. (1978), S. 164.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Lovelock, Christopher (1991), S. 40.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Lovelock, Christopher (1991), S. 7–11 und 28–37; Lovelock, Christopher (1992), S. 53–62; Payne, Adrian (1993), S. 12–20.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. auch Silvestro, Rhian et al. (1992). Er versucht, die Dienstleistungen durch eine Klassifikation mittels sechs Dimensionen für das Marketing greifbarer zu machen.Google Scholar
  80. 80.
    Die Einordnung der Leistungen in die drei Gruppen kann sich im Laufe der Zeit ändern. Teilleistungen mit hoher Affinität zur Kernleistung erfahren dabei vom Kunden eine höhere Akzeptanz. Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. 30.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. Payne, Adrian (1993), S. 124–130; Herrmann, Andreas (1995), S. 237–247; Hermann, Andreas (1998), S. 130; Bruhn, Manfred (1997), S. 23–25. Bisher ist es nicht gelungen, ein tragfähiges und allgemein akzeptiertes Qualitätsverständnis zu schaffen, deshalb soll hier dem Ansatz von Herrmann gefolgt werden.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Berry, Leonard L. et al. (1992), S. 224; Herrmann, Andreas (1998), S. 132; Boulding, William et al. (1993), S. 8; Biermann, Thomas (1997), S. 86. Ähnlich auch Grönroos, Christian (1991), S. 69–70 und Klein, Heimjö (1991), S. 843–846. Sie weisen darauf hin, daß nicht hohe, sondern gerade niedrige Dienstleistungsqualität dem Unternehmen Kosten verursacht.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Meyer, Anton/Westerbarkey, Peter (1991), S. 88.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Zeithaml, Valerie A. (1992), S. 34–37; Berry, Leonard L./Parasuraman, A. (1992), S. 30; Berry, Leonard L. et al. (1992), S. 225, Gierl, Heribert/Helm, Roland (1998), S. 8; Bolton, Ruth N./Drew, James H. (1991), S. 375.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Bruhn, Manfred (1997), S. 25. Die Beurteilung der Dienstleistung eines Zahnartzes wird u.a. durch das Ambiente der Praxis bestimmt.Google Scholar
  86. 86.
    Corporate Image ist die Fremdeinschätzung, die ein Unternehmen in den Augen seiner Zielgruppen hat. Image ist ein Modell, daß unseren Glauben und unser Verständnis von Phänomenen und Situationen beeinflußt. Vgl. Normann, Richard (1991), S. 106; Meyer, Anton/Westerbarkey, Peter (1991), S. 88; Pepels, Werner (1995), S. 26–28.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 74; Normann, Richard (1991), S. 107.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Rispoli, Maurizio (1996), S. 121–122; Klausegger, Claudia/Scharitzer, Dieter (1998), S. 4. Die sogenannten,blueprints’ visualisieren die in Teilprozesse zerlegte Dienstleistung. Mit der,line of visibility’ werden die für den Kunden ersichtlichen Prozesse von den Arbeiten im sog. back office getrennt. Vgl. Shostack, Lynn (1987), S. 35–38; Walker, James L. (1995), S. 5.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Heskett, James L. (1987), S. 122–123.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. Pepels, Werner (1995), S. 25; Payne, Adrian (1993), S. 143–150.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. Zeithaml, Valerie A. et al. (1992), S. 32–33; von der Oelsnitz, Dietrich (1997), S. 66–89.Google Scholar
  92. 92.
    Näher soll auf dieses komplexe Themengebiet nicht eingegangen werden, da es nur im geringen Ausmaß Bedeutung für die Arbeit hat. Ausführlich vgl. Simon, Hermann (1992), S. 563–588; Berry, Leonard L./Yadav, Manjit S. (1997), S. 67; Friege, Christian (1997), S. 9–14; Müller, Wolfgang (1996), S. 23–48; Woratschek, Herbert (1996b), S. 97–123; Müller, Wolfgang/Klein, Sebastian (1993a), S. 261–282; Müller, Wolfgang/Klein, Sebastian (1993b), S. 360–385; Faßnacht, Martin (1997), S. 183–187.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Diederich, Helmut (1977), S. 29–30.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. 32.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Diederich, Helmut (1966), S. 39.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. Shostack, Lynn G. (1977), S. 75.Google Scholar
  97. 97.
    Perrey, Jesko (1998), S. 10.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. 7.Google Scholar
  99. 99.
    Eine Veröffentlichung der Fahr-bzw. Flugpläne erfolgt zumindest für den Linienverkehr, daneben existieren Gelegenheitsverkehre wie die sog. Sonderverkehre, die nicht unbedingt vorab der Öffentlichkeit bekanntgegeben werden. Im Personenfernverkehr ist es möglich, die Fahrberechtigung im Zug zu erwerben, also während des Erstellungsprozesses. Im Zuge der technologischen Entwicklungen wird der Nachfrager zukünftig auch ticketlos über seine Kreditkartennummer reisen können. Vgl. Diederich, Helmut (1977), S. 115; Holzmüller, Hartmut H./Nentwick, Andreas (1990), S. 18.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Siefke, Andreas (1998), S. 153–163; Siefke Andreas (2000), S. 180–203.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Perrey, Jesko (1998), S. 20.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Siefke, Andreas (1998), S. 18; Bolton, Ruth N./Drew, James H. (1991), S. 377.Google Scholar
  103. 103.
    Beim motorisierten Individualverkehr (MIV) per Auto handelt es sich um eine selbsterbrachte Dienstleistung. Insbesondere die Freiheit und die Ungebundenheit des MIV sind die größten Systemvorteile des Autos.Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Pepels, Werner (1995), S. 25.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Meffert, Heribert/Bruhn, Manfred (1995), S. 57; Rispoli, Maurizio (1996), S. 122–123.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. 34–35; Kimes, Sheryl Ramarao/Shugan, Steven M. (1999), S. 44–45.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. Meyer, Anton (1984), S. 123.Google Scholar
  108. 108.
    Durch den Einbezug des Nachfragers oder seines Gutes in räumliche Eigenschaft verändert. Es handelt sich folglich um Vgl. Diederich, Helmut (1966), S. 45. E. (1991), S. 188–189; Desiraju, die Leistungserstellung wird ihre einen externen Produktionsfaktor.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Herrmann, Andreas (1998), S. 132; Siefke, Andreas (1998), S. 231.Google Scholar
  110. 110.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  111. 111.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Lovelock, Christopher (1991), S. 28–34; Silvestro, Rhian et al. (1992), S. 69.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Boltze, Manfred (1996), S. itGoogle Scholar
  114. 114.
    Vgl. Duden: Das Fremdwörterbuch (1997), S. 525.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Baer, Dieter/Hübner, Michael (1990), S. 201.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. auch Boltze, Manfred (1996), S. 11.Google Scholar
  117. 117.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  118. 118.
    Als Beispiel kann der,AlRail’-Terminal am Frankfurter Flughafen dienen.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. Meffert, Heribert et al. (2000), S. B.Google Scholar
  120. 120.
    Unter integriertem Ticketing wird die einmalige Ausstellung eines kombinierten Tickets verstanden. Langfristig kann dies ohne ein ausgedrucktes Beförderungsdokument elektronisch gelöst werden.Google Scholar
  121. 121.
    Eigene Darstellung, ermittelt in Expertengesprächen (s. Anhang).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Petra F. Pousttchi

There are no affiliations available

Personalised recommendations