Advertisement

Mediation — Ein Weg zur besseren Kommunikation?

  • Eckart Riehle

Zusammenfassung

Mit Bedacht ist von interkultureller Mediation hier zunächst nicht die Rede. Dass das „Interkulturelle“, also die Verschiedenheit von Kulturen in Konflikten zwischen Migranten und Verwaltungsbediensteten eine wichtige Rolle spielen kann, wird in den Beiträgen dieses Buches aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Kultur bezeichnet dabei ein Orientierungssystem, einen symbolischen Hintergrund, der Wahrnehmen, Denken, Werte, den Umgang mit Normen und damit auch Handeln und Haltungen beeinflusst. Schwerer zu beantworten ist die Frage, welche Rolle kulturelle Unterschiede in konkreten Konflikten spielen. Problematisch ist weiterhin eine Sichtweise, die Konflikte interkulturalisiert, sie als Konflikte zwischen hermetisch abgeschotteten kulturellen Systemen sieht. Kiesel spricht davon, dass dieser „kulturalistische Blick“ Kultur als Schicksal reproduziert und die systemische und soziale Integration der Migranten ignoriert (Kiesel 1998, S. 116), sie also immer wieder als neu angekommene Zuwanderer konstruiert und reproduziert. Angemessener ist demnach eine Sichtweise, die Kultur als einen dynamischen Prozess sieht, als „ein Verhandlungsobjekt oder auch ein umkämpftes Feld zwischen Einwanderinnen und ‘ingeborenen’“ (ebd., S. 116 f),

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banning, H. (1995): Bessere Kommunikation mit Migranten. Weinheim/Basel.Google Scholar
  2. Dahrendorf, R. (1967): Pfade aus Utopia. München.Google Scholar
  3. Kiesel, D. (1998) Jung, fremd, defizitär und bereichernd—Zum interkulturellen Diskurs in den Erziehungswissenschaften, in: Breidenstein L,/Kiesel D./ Walther J. (Hrsg.) Migration, Konflikt und Mediation, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Miller, J.G. (2000): Verträgt sich Gemeinschaft mit Autonomie? Kulturelle Ideale und empirische Wirklichkeiten, in: Edelstein,W./Nunner-Winkler, G., Moral im sozialen Kontext, Frankfurt a M., S. 337–362Google Scholar
  5. Fiehler, R. (1990): Kommunikation und Emotion. Berlin/New York.Google Scholar
  6. Gilligan, C. (1984): Die andere Stimme. München.Google Scholar
  7. Glast, F. (1997): Konfliktmanagement. Stuttgart.Google Scholar
  8. Haumersen, P. (1999): Neutralität in der interkulturellen Mediation, in: Agenda für den Frieden: Interkulturelle Mediation, Loccumer Protokolle 7 /99, S. 175–182.Google Scholar
  9. Honneth, A. (1994): Das Andere der Gerechtigkeit—Habermas und die ethische Herausforderung der Postmoderne, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, S. 196–220.Google Scholar
  10. Honneth, A. (2000): Zwischen Aristoteles und Kant. Skizze einer Moral der Anerkennung, in: Edelstein W./Nunner-Winkler, G.(Hrsg.) Moral im sozialen Kontext, Frankfurt a.M., S. 55–76.Google Scholar
  11. Krappmann, L. (2000): Zur Verschiedenheit der Moral in unterschiedlichen Kulturen. Ein Kommentar zu Joan Millers Untersuchungen des Helfens in den USA und Indien., in Edelstein W./Nunner-Winkler, G., Moral im sozialen Kontext, Frankfurt a. M., S. 363–374.Google Scholar
  12. Montada, L., (2000): Gerechtigkeit und Rechtsgefühl in der Mediation, in: Dieter, A./Montada, L, Gerechtigkeit in Konfliktmanagement und in der Mediation. Frankfurt a.M., S. 37 ff.Google Scholar
  13. Riehle, E./Zeng, M. (1998) Kommunikation und Kommunikationsprobleme zwischen Migranten und Verwaltung in Thüringen; Institut für Devianzforschung und Deliquenzprophylaxe (IDD); im Auftrag des Ausländerbeauftragten der Thüringer LandesregierungGoogle Scholar
  14. Susskind L./Cruikshank, J. (1987): Breaking the Impasse. Basic Books.Google Scholar
  15. Weston, A. (1999): Einladung zum ethischen Denken. Freiburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eckart Riehle

There are no affiliations available

Personalised recommendations