Advertisement

Ausländer in den neuen Bundesländern — Spezielle Probleme (nicht nur) der Behördenkommunikation

  • Ulrich Esser
  • Hendrik Berth

Zusammenfassung

Dieses Zitat und zahlreiche andere Berichte in den Medien mit ganz ähnlichem Tenor1 bewegten uns 1996 ein Forschungsprojekt zur Kommunikation von Ausländern mit deutschen Behörden zu initiieren (Berth & Esser, 1997). Unsere Daten haben wir hauptsächlich in Dresdner und sächsischen Behörden erhoben. Wir wurden dabei auf eine ganze Reihe von Problemen aufmerksam, die in einigen Fällen das Thema „Interkulturelle Behördenkommunikation“ weit überschritten und die ihre Ursachen in typischen Besonderheiten der neuen Bundesländer haben k?nnten. Von diesem „Nebenprodukt“ kommunikationspsychologischer Forschung soll im Folgenden die Rede sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berth, H. & Esser, U. (1997): „Miteinander reden“: Kommunikationsprobleme von Ausländern und deutschen Behörden. Forschungsbericht des Instituts für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie der TU Dresden. Nr. 21. Dresden: Technische Universität.Google Scholar
  2. Berth, H. & Esser, U. (1999): Deutsche Behörden und ausländische Klienten - typische Probleme interkultureller Kommunikation. In: H. Sandig (Hrsg.): Wer ist denn mein Nächster? 6. Jahresbericht des Sächsischen Ausländerbeauftragten. S. 33–38. Dresden.Google Scholar
  3. Berth, H. & Esser, U. (2000): Interkulturelle Verständigung in deutschen Behörden: Voraussetzung von Gesundheitsförderung von Migranten. In: Tagungsdokumentation zur 2. Fachtagung Migration und Gesundheit. Perspektiven der Gesundheitsförderung in einer multikulturellen Gesellschaft. Dresden, 19./20.11. 1999, Deutsches Hygiene Museum.Google Scholar
  4. Brähler, E. & Richter, H.-E. (1999): Deutsche–zehn Jahre nach der Wende. Ergebnisse einer vergleichenden Ost-West-Untersuchung. Aus Politik und Zeitgeschichte Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 45, S. 24–31.Google Scholar
  5. Esser, U. (1998): Fragen und Probleme im Zusammenleben mit Ausländern in Dresden–Ergebnisse einer Fragebogenstudie. In: E. Witruk (Hrsg.): Differentielle Lernpsychologie–Grundlagen und Anwendungsfelder. S. 287–291. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  6. Friesenhahn, G. J. (1995): (Wieder-)Belebung der internationalen Dimension Sozialer Arbeit. Jugendhilfe, 33, S. 199.Google Scholar
  7. Ganter, S. & Esser, H. (1998): Ursachen und Formen der Fremdenfeindlichkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  8. Gärtner, P. (1989): „Was suchen die Fremden hier“? Zur Situation der Ausländer in der DDR. Kirche im Sozialismus. Zeitschrift zu Entwicklungen in der DDR, 4, S. 159.Google Scholar
  9. Gemende, M. & Bildungswerk Weiterdenken in der Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.). (1999): Migrantinnen in Dresden. Zur Situation von Ausländerinnen in den neuen Bundesländern. Frankfurt am Main: IKO.Google Scholar
  10. Heitmeyer, W. (1992): Die Widerspiegelung von Modernisierungsrückständen im Rechtsextremismus. In: K.-H. Heinemann & W. Schubarth (Hrsg.): Der antifaschistische Staat entläßt seine Kinder. S. 100–115. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  11. Hoffmann, L. (1982): „Aber warum nix freundlich ?“. Der Kontakt zwischen deutschen Behörden und ausländischen Klienten. Materialien des Zentrums für Wissenschaft und berufliche Praxis. Universität Bielefeld.Google Scholar
  12. Hoffmann, L. (1995): Fortbildung für öffentlich Bedienstete und ihr sozialer Kontext–Erfahrungen mit Seminaren „Umgang mit Ausländern“ in deutschen Behörden. In: A. J. Cropley, H. Ruddat, D. Dehn & S. Lucassen (Hrsg.): Probleme der Zuwanderung Band II. S. 161–177. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  13. Krüger-Potratz, M. (1991): Anderssein gab es nicht: Ausländer und Minderheiten in der DDR. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Lange, C. (1994): Interkulturelle Orientierung am Beispiel der Trainingsmethode „Culture Assimilator“. Göttingen: Zentrum für didaktische Studien e. V.Google Scholar
  15. Lucassen, S. & Lührs, R. (1995): Evaluierung einer Weiterbildungsmaßnahme. In: A. J. Cropley, H. Ruddat, D. Dehn & S. Lucassen (Hrsg.): Probleme der Zuwanderung Band II. S. 201–218. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  16. Markus, U. (1994): Zu Ursachen und Dimensionen der Ausländerfeindlichkeit in den neuen Bundesländern. Berlin: trafo.Google Scholar
  17. Müller, B. (1996): Ausländer im Osten Deutschlands. Eine Rostocker Studie. Köln: Neuer ISP. Reich, H. H. ( 1997 ): Interkulturelle Kompetenz in der Verwaltung. Ein Fortbildungskonzept für Behördenbedienstete. Landau: Institut für interkulturelle Bildung.Google Scholar
  18. Riehle, E. & Zeng, M. (1998): Kommunikation und Kommunikationsprobleme zwischen Migranten und Verwaltung in Thüringen. Erfurt: Institut für Devianzforschung und Delinquenzprophylaxe (IDD).Google Scholar
  19. Ruddat, H. & Cropley, A. J. (1995): Weiterbildung von Beratern und Betreuern für Aussiedler und Asylsuchende. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  20. Ruddat, H. (1995): Entwicklung eines Weiterbildungskonzepts für Berater und Betreuer von Zuwanderern. In: A. J. Cropley, H. Ruddat, D. Dehn & S. Lucassen (Hrsg.): Probleme der Zuwanderung Band II. S. 178–200. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  21. Sandig, H. (Hrsg.) (1999): Wer ist denn mein Nächster? 6. Jahresbericht des Sächsischen Ausländerbeauftragten. Dresden.Google Scholar
  22. Seifert, M. J. (1996): Verstehen und Verstanden werden. Probleme interkultureller Kommunikation in rheinland-pfälzischen Behörden. Mainz: Landesbeauftragte für Ausländerfragen bei der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  23. Stöß, R. (1999): Rechtsextremismus im vereinigten Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  24. Wagner, W. (1999): Kulturschock Deutschland. Der zweite Blick. Hamburg: Rotbuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Ulrich Esser
  • Hendrik Berth

There are no affiliations available

Personalised recommendations