Advertisement

Stolpersteine interkultureller Verwaltungskommunikation

  • Eckart Riehle
  • Michael Seifert

Zusammenfassung

Aus der verwaltungssoziologischen Literatur weiß man, Verwaltung beschreibt eher ihre Umwelt als ein Problem für sich selbst, als dass sie sich als Problemlöser für ihre Umwelt sieht. Diese Umwelt ist das Publikum ob in individualisierter oder organisierter Form, ob als Bürger, Klient, Antragsteller, Leistungsbezieher oder wie immer seine Rolle näher ausgestaltet sein mag. Dass Verwaltung ihre Umwelt als Problem wahrnimmt heißt aus ihrer Perspektive dann auch, dass ihr diese Umwelt „Stolpersteine“ bei der Aufgabenwahrnehmung in den Weg stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennet, M.J. (1994): Towards ethnorelativism. A developmental model of intercultural sensivity, in: Paige, R.M. (ed.): Education for the intercultural education, S. 21–72, Intercultural Press, INC.Google Scholar
  2. Berth, H., Esser, U. (1997): Miteinander reden. Kommunikationsprobleme von Ausländern und deutschen Behörden. Forschungsbericht TU Dresden.Google Scholar
  3. Fiehler, R., Sucharowski W. (Hrsg.) (1992): Kommunikationsberatung und Kommunikationstraining. Opladen.Google Scholar
  4. Grunow,D. (1978): Alltagskontakte der Verwaltung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Hegner, F. (1978): Das bürokratische Dilemma. Frankfurt/New York.Google Scholar
  6. Hoffmann, L. (1982): „Aber warum nix freundlich?“. Der Kontakt zwischen deutschen Behörden und ausländischen Klienten. Universität Bielefeld, Zentrum für Wissenschaft und berufliche Praxis, Materialien Heft 14. Bielefeld.Google Scholar
  7. Lamnek, S. (1989): Qualitative Sozialforschung. München.Google Scholar
  8. Maletzke, G. (1996): Interkulturelle Kommunikation. Opladen.Google Scholar
  9. Knapp-Potthoff, A. (1997): Interkulturelle Kommunikationsfähigkeit als Lernziel. In: KnappPotthoff, A./ Liedke, M. (Hrsg.): Aspekte interkultureller Kommunikationsfähigkeit. München. S. 181–205.Google Scholar
  10. Riehle, E./ Zeng, M. (1998): Kommunikation und Kommunikationsprobleme zwischen Migranten und Verwaltung in Thüringen. Erfurt.Google Scholar
  11. Schlippe von A./Schweitzer, J. (1996): Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen-Zürich.Google Scholar
  12. Schroll-Machl, S. (1996): Kulturbedingte Unterschiede im Problemlösungsprozeß bei deutschamerikanischen Arbeitsgruppen. In: Thomas, A. (Hrsg.) Schroll-Machl, S, S. 383–410. Göttingen.Google Scholar
  13. Schulz von Thun, F. (1989): Miteinander Reden Bd. 2.. Hamburg.Google Scholar
  14. Seifert, M. (1996): Verstehen und verstanden werden. Probleme interkultureller Kommunikation in rheinland-pfälzischen Behörden. Landesbeauftragte für Ausländerfragen bei der Staatskanzlei RLP. MainzGoogle Scholar
  15. Seifert, M. (1996a): Probleme interkultureller Behördenkommunikation, in: Deutsch lernen 4, 5. 329–352Google Scholar
  16. Watzlawick, P., Beavin, J.H., Jackson, D.D. (1969): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eckart Riehle
  • Michael Seifert

There are no affiliations available

Personalised recommendations