Advertisement

Marktorientiertes Risiko-Management

  • Alexander Georgi
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Das Hauptziel dieses Kapitels besteht in der Darlegung der Bedeutung einer Integration von im Rahmen des Immobilienmarkt-Research-Prozesses erarbeiteter Informationen in das Management der bonitäts- und objektrisikobehafteten Aktivgeschäfte der Banken. Es sollen somit wesentliche Ansätze zur Verbesserung des Risiko-Managements diskutiert werden. Unter dem „marktorientierten Risiko-Management“ wird im Rahmen dieser Arbeit die Integration des Immobilienmarkt-Research-Prozesses in das Risiko-Management verstanden. Im folgenden werden drei verschiedenartige Perspektiven sowie Gründe für die Verknüpfung des Immobilienmarkt-Research-Prozesses mit dem Risiko-Management beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 497.
    Vgl. Sartor, F. J. (1997), S. 516.Google Scholar
  2. 498.
    Vgl. Krischke, M. und Lausberg, C. (1998), S. 395.Google Scholar
  3. 501.
    Vgl. Brakensiek, T. (1991), S. 32 und Schierenbeck, H. (1991), S. 522–523. Da bei dem Werk von Schieren-beck die neueren Auflagen den Schwerpunkt eher auf das Risiko-Management des Wertpapiergeschäftes legen, sind einige wesentliche Inhalte in den neuen Auflagen nicht mehr enthalten, so daß auch im folgenden vereinzelt die älteren Auflagen verwendet werden.Google Scholar
  4. 502.
    Aus der Perspektive der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre wird unter dem Cash-Flow der Teil der aus dem Umsatzprozeß zufließenden Mittel verstanden, der nicht in Kürze zu Ausgaben führt. Vgl. Corsten, H. (1995), S. 166.Google Scholar
  5. 503.
    Siehe zu den Risikobegrenzungsmüglichkeiten bei der Finanzierung von Immobilien-Developments auch Nahlik, W. (1994), S. 391–396.Google Scholar
  6. 505.
    Vgl. zu den Erkenntnissen aus der Theorie und Praxis des Rating beispielsweise: Everling, O. (1991).Google Scholar
  7. 506.
    Vgl. Prautzsch, W.-A. (1994), S. 324.Google Scholar
  8. 507.
    Vgl. hierzu Everling, O. (1991), S. 287–304.Google Scholar
  9. 510.
    Vgl. hierzu die Abbildung 36 auf der Seite 134.Google Scholar
  10. 512.
    Siehe hierzu die Ausführungen in 1.2.2. „Bedeutung für die bankbetriebliche Praxis“. Der Höhepunkt der Wertberichtigungen im Jahr 1997 wurde auch bei der Commerzbank AG Berlin festgestellt.Google Scholar
  11. 513.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 515–516.514 Vgl. Schierenbeck, H. (1997b), S. 12.Google Scholar
  12. 515.
    Vgl. Bors, J. (1998), S. 462.Google Scholar
  13. 516.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997b), S. 12.Google Scholar
  14. 517.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 527–528.Google Scholar
  15. 518.
    Nach Hein, M. (1993), S. 172, bestehen weitere diverse Risiken, welche meist von der Bank zentral gelöst werden müssen. Die Ursachen dieser Risiken liegen nicht bei dem einzelnen Kreditnehmer. Zu nennen sind hier das Währungsrisiko, das Zinsänderungsrisiko, das Länderrisiko sowie das Inflations-und Geldwertrisiko. Nach Schierenbeck, H. (1997b), S. 213 besteht ergänzend noch das Aktienkursrisiko.Google Scholar
  16. 519.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997b), S. 220.Google Scholar
  17. 520.
    Vgl. zu dem Management von Ausfallrisiken auch Hartmann-Wendels, Pfingsten und Weber (1998), S. 577585.Google Scholar
  18. 521.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997b), S. 221.Google Scholar
  19. 522.
    Vgl. Schierenbeck, H. (19976), S. 221.Google Scholar
  20. 523.
    In Anlehnung an Brakensiek, T. (1991) sowie Schierenbeck, H. (1997b), S. 3, 221.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Alexander Georgi

There are no affiliations available

Personalised recommendations