Advertisement

Informationsmanagement als integrativer Bestandteil des Immobilienmarkt-Research

  • Alexander Georgi
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Es muß das Ziel einer Unternehmung sein, in den für sie bedeutenden Marktsegmenten auf Dauer haltbare Wettbewerbsvorteile aufzubauen und dadurch zu den führenden Wettbewerbern zu zählen. Hierzu zählt die Formulierung von Strategien auf Ebene der strategischen Geschäftseinheiten.71 Um heutzutage Wettbewerbsvorteile generieren zu können, müssen die Informationen schneller, genauer und aktueller als die der Konkurrenten sein. Im Vordergrund sollte stets eine Erhöhung der Transparenz mit dem Ziel einer verbesserten Steuerungsmöglichkeit auf allen Unternehmensebenen stehen. Durch den Einsatz derartiger Systeme sollen Informationsmonopole abgebaut werden, so daß die Ressource “Information” unternehmensweit verfügbar wird.72 Weitere Voraussetzung für das Erzielen von Wettbewerbsvorteilen ist das Erkennen von marktspezifischen Chancen und Risiken, welche unter Einbeziehung unternehmenseigener Stärken genutzt werden sollten. Schließlich entstehen Wettbewerbsvorteile zwischen verschiedenen Unternehmungen insbesondere aufgrund der unterschiedlichen Verteilung von Information, Wissen und Know-how der Mitarbeiter.73

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 71.
    Vgl. Hinterhuber, H. H. (1992), S. 27.Google Scholar
  2. 72.
    Vgl. Klotz, M. und Wenzel, H. (1994), S. 5.Google Scholar
  3. 73.
    Vgl. Picot. A. und Maier, M. (1993), S. 32.Google Scholar
  4. 74.
    Unter Kreditvoten wird in dieser Arbeit die Entscheidung über die Kreditvergabe insbesondere auf Grundlage der Entscheidungsparameter Objekt und Kreditnehmerbonität verstanden.Google Scholar
  5. 75.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1993), S. 911 - 919.Google Scholar
  6. 76.
    Vgl. Marchand, D. A. (1998), S. K 6.Google Scholar
  7. 77.
    Vgl. Preißner, A. (1996), S. 75.Google Scholar
  8. 78.
    Eine weitergehende Problematisierung zu den Produktionsfaktoren z. B. in.: Cezanne, W. (1993), S 4. Hier wird der Produktionsfaktor “technisches Wissen” neben den Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital genannt; vgl. auch Wöhe, G. (1990), S. 91 - 93.Google Scholar
  9. 79.
    Vgl. Thommen, J.-P. und Achleitner A.-K. (1998), S. 34-35. Nach Thommen/Achleitner werden in der Betriebswirtschaftslehre alle Elemente als Produktionsfaktoren bezeichnet, die im betrieblichen Leistungserstellungs-und Leistungsverwertungsprozeß miteinander kombiniert werden.Google Scholar
  10. 80.
    Vgl. Wöhe, G. (1990), S. 204.Google Scholar
  11. 81.
    Vgl. Schneider, U. (1990), S. 93.Google Scholar
  12. 82.
    Vgl. Wöhe, G. (1990), S. 203.Google Scholar
  13. 83.
    Vgl. Semen, B. und Baumann, S. (1994), S. 38.Google Scholar
  14. 84.
    Vgl. Bea, F. X. und Haas, J. (1995), S. 231.Google Scholar
  15. 85.
    Vgl. Kilgus, E. (1994), S. 178 - 179.Google Scholar
  16. 86.
    Vgl. Schneider, U. (1990), S. 115.Google Scholar
  17. 87.
    Vgl. Bea, F. X. und Haas, J. (1995), S. 234 - 235.Google Scholar
  18. 88.
    Vgl. Bea, F. X. und Haas, J. (1995), S. 238 - 239.Google Scholar
  19. 89.
    Vgl. Kornblum, W. (1994,a), S. 97-98.Google Scholar
  20. 90.
    Vgl. Bromann, P. (1987), S. 40.Google Scholar
  21. 91.
    Vgl. Bea, F. X. und Haas, J. (1995), S. 237 - 243.Google Scholar
  22. 92.
    Vgl. Möllmann, S. (1994), S. 82.Google Scholar
  23. 93.
    Zur Abgrenzung des Begriffs Führungsinformationssysteme sei ergänzend angemerkt, daß in der Literatur die Bezeichnungen Management-Informationssysteme (MIS), Entscheidungsunterstützungssystem (EUS) bzw. Decision Support System (DSS), Executive Information System (EIS) sowie Führungsinformationssystem (FIS) mit meist ähnlichen Inhalten bzw. Intentionen verwendet werden, wobei sich die Systeme durch die unterschiedliche EDV-Technologie unterscheiden. Vgl. zu dieser Abgrenzung Möllmann, S. (1994), S. 71. Im Rahmen dieser Arbeit wird der EDV-technologische Aspekt nicht problematisiert.Google Scholar
  24. 94.
    Vgl. Serwas, G. und Gutzmann J. (1994), S. 35-36 sowie Bromann, P. (1987), S. 31.Google Scholar
  25. 95.
    Vgl. Jahnke, B. (1993), S. 143.Google Scholar
  26. 96.
    Vgl. Serwas, G. und Gutzmann J. (1994), S. 44 - 45.Google Scholar
  27. 97.
    Vgl. Kornblum, W. (19946), S. 29.Google Scholar
  28. 98.
    Vgl. Kornblum, W. (1994a), S. 97.Google Scholar
  29. 99.
    Vgl. Serwas, G. und Gutzmann J. (1994), S. 44 - 45.Google Scholar
  30. 100.
    Vgl. Kornblum, W. (1994a), S. 85 - 86.Google Scholar
  31. 101.
    Vgl. Preißner, A. (1996), S. 39.Google Scholar
  32. 102.
    Vgl. Wenzel, H. (1994), S. 84.Google Scholar
  33. 103.
    In Anlehnung an: Haas, D. (1991), S. 26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Alexander Georgi

There are no affiliations available

Personalised recommendations