Advertisement

Entwicklung von marktorientierten Wettbewerbsstrategien

  • Alexander Georgi
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Das Management der professionellen Immobilienfinanzierung sollte sich im Rahmen der Entwicklung von Strategien an den Ergebnissen des Immobilienmarkt-Research orientieren. Infolgedessen begründet sich das Hauptziel des Kapitels 10 durch die Integration der im Rahmen des Immobilienmarkt-Research-Prozesses erarbeiteten Informationen in die Entwicklung von marktorientierten Wettbewerbsstrategien. Hierzu werden wesentliche auf theoretischen Grundlagen basierende Ansätze zur Verbesserung der Wettbewerbsstrategien diskutiert. Anhand dieser theoretischen Grundlagen wird deutlich, daß die Marktanalyse, die Umweltanalyse sowie die Konkurrenzanalyse stets die Grundlage für eine Entwicklung von marktorientierten Wettbewerbsstrategien bilden. Aus diesem Zusammenhang heraus soll im Rahmen dieser Arbeit unter den „marktorientierten Wettbewerbsstrategien“ die Verknüpfung des Immobilienmarkt-Research-Prozesses mit der Entwicklung von Wettbewerbsstrategien verstanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. Pümpin, C. (1986), S. 129–132; Welge, M. K. und Al-Laham, A. (1992), S. 172–178 und Kreikebaum, H. (1997). S. 70–71.Google Scholar
  2. 525.
    Durch den Einsatz von CAP’s kann der Kreditzins auf einen vorab bestimmten, maximal hohen Zinssatzes festgelegt werden, während unterhalb dieses maximal möglichen Zinssatzes meist ein variabler Kreditzins vereinbart wird.Google Scholar
  3. 526.
    Derivate können in der professionellen Immobilienfinanzierung zur Absicherung gegen steigende Zinssätze eingesetzt werden.Google Scholar
  4. 527.
    Vgl. Falk, B. (1996), S. 430.Google Scholar
  5. 528.
    sex Vgl. Schierenbeck, H. (1997a), S. 472.Google Scholar
  6. 529.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997a), S. 472–473.Google Scholar
  7. 530.
    Vgl. Schierenbeck. H. (1997a), S. 472.Google Scholar
  8. 531.
    Der Begriff „Strategische Geschäftsfelder“ wurde von Kreilkamp, E. (1987), S. 316 f. wie folgt zusammengefaßt: „Die Bildung Strategischer Geschäftsfelder soll es einem Unternehmen erlauben, die divergenten Marktaktivitäten im Rahmen einer Gesamtuntemehmensbetrachtung aufeinander abzustimmen und zu planen. Allgemein formuliert entspricht ein Strategisches Geschäftsfeld einem möglichst isolierten Ausschnitt aus dem gesamten Betätigungsfeld des Unternehmens mit eigenen Ertragsaussichten, Chancen und Risiken, für den relativ unabhängig eigenständige Strategien entwickelt und realisiert werden können.”Google Scholar
  9. 532.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997a), S. 473–474.Google Scholar
  10. 533.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1997a), S. 475.Google Scholar
  11. 534.
    Vgl. Hill, W. (1993), S. 170.Google Scholar
  12. 535.
    In Anlehnung an Hill, W. (1993), S. 170. 536 Vgl. Schierenbeck, H. (1997a), S. 472–475.Google Scholar
  13. 537.
    Vgl. Hill, W. (1993), S. 171.Google Scholar
  14. 538.
    In Anlehung an Hill, W. (1993), S. 172–206Google Scholar
  15. 539.
    Vgl, Hill W. (1993) S. 207.Google Scholar
  16. 540.
    Vgl, hierzu Abbildung 44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Alexander Georgi

There are no affiliations available

Personalised recommendations