Advertisement

Autoritarismus — Renaissance einer Erklärungstradition

  • Friedrich Funke

Zusammenfassung

„auctoritas [lat.] — Bürgschaft, Sicherheit, Ermächtigung.“ Der Ursprung des Wortes allein verheißt noch nichts Unheilvolles. Über den leichten negativen Beigeschmack von Ermächtigung gehen die unangenehmen Assoziationen zum Begriff kaum hinaus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Für das Gesellschaftssystem der DDR gab es noch die nähere Bezeichnung „konsultativer Autoritarismus“, da die Herrschaft der SED durch die Massenorganisationen FDGB, FDJ oder die Betriebsleitungen beschränkt wurde (Fuchs-Heinritz et al. 1994).Google Scholar
  2. 2.
    John Duckitt (1990) sei als eine die Regel bestätigende Ausnahme genannt.Google Scholar
  3. 4.
    Unterwürfigkeit“ erscheint uns hier als die bessere Übersetzung des englischen „submission` als z.B. Unterordnung, da Unterordnung im Deutschen sowohl reflexiv (sich unterordnen) als auch transitiv (jmdn. unterordnen) verstanden werden kann. Gemeint ist hier eindeutig das reflexive Sichunterordnen. Ein anderer passender, obgleich veralteter Ausdruck wäre „Hörigkeit”.Google Scholar
  4. 5.
    Auch hier wurde nicht „Aggression’ als Übersetzung von „aggression“ verwendet, sondern die weniger verhaltensnahe Formulierung „Aggressivität”. „Authoritarian aggression“ meint weniger die offene Aggression (Gewaltbereitschaft, Gewaltverhalten), sondern in bedeutendem Maße auch „Stellvertretergewalt”, die Billigung von Gewaltausübung durch Dritte.Google Scholar
  5. 6.
    Christel Hopf (1995) hatte auch dieses Bild vor Augen, als sie in ihrer glänzenden (und außergewöhnlichen) qualitativen Studie zum Rechtsextremismus junger Männer einen „Radfahrer-Index“ bildete.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Friedrich Funke

There are no affiliations available

Personalised recommendations