Advertisement

BILD

Von der Vision eines Verlegers zur nationalen Institution
  • Tobias Lobe

Zusammenfassung

Zeitungen sind etwas höchst Lebendiges. Das wird von ihren Machern und Lesern gleichfalls so empfunden. Ja, ihnen wird sogar Persönlichkeit unterstellt. Journalisten erzählen sich, eine Zeitung habe zu sein wie ein guter Freund. An einen Freund kann man sich anlehnen, sich etwas erklären, sich helfen lassen. Manchmal ärgert man sich über ihn. Aber immer würde man ihm verzeihen, ihm die Treue halten. Sofern er der bleibt, den man kennt, der einem vertraut ist. Aber was, wenn er sich nicht mehr so benimmt, wie es ihm selbst ähnlich sieht? Dann kann das soziale Bündnis Freundschaft zerbrechen. Dies gilt für Beziehungen zwischen Menschen und Menschen. Und ebenso für Bündnisse zwischen Menschen und Marken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Axel Springer Verlag (1984): Ein Bild von BILD, Gütersloh.Google Scholar
  2. Axel Springer Verlag (1995): Ein Bild von BILD, Die Käuferanalyse, Hamburg. Brandmeyer, K. ( 1990 ): Unterwegs in Sachen Marke, Hamburg.Google Scholar
  3. Brandmeyer, K.; Deichsel, A. (1991): Die magische Gestalt, Hamburg.Google Scholar
  4. Brandmeyer, K.; Deichsel, A.; Otte, T. (Hrsg.) (1995): Jahrbuch Markentechnik 1995, Frankfurt.Google Scholar
  5. Deichsel, A. 1990 ): Der Markencharakter der Medien, in: Media Spectrum, o.Jg., H. 4, S. 20 - 24.Google Scholar
  6. Diekhof, R. (1996): Mach Dir ein neues Bild von BILD, in: Werben und Verkaufen Background, o.Jg., H. 49, S. 95.Google Scholar
  7. Domizlaff, H. (1946): Analogik; Denkgesetzliche Grundlagen der naturwissenschaftlichen Forschung, Hamburg.Google Scholar
  8. Domizlaff, H. (1982): Das markentechnische Raffinement gilt nicht nur für die Markenindustrie, in: Marketing Journal, 15. Jg., H. 5, S. 412 — 415.Google Scholar
  9. Domizlaff, H. (1992): Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens, 3. Aufl., Hamburg.Google Scholar
  10. Hainer, W. (1995): „Trotzdem" — das ist Marke, in: Markenartikel, 57. Jg., H. 12, S. 522 526.Google Scholar
  11. Jacobi, C. (1996): 50 Jahre Axel Springer Verlag, Hamburg.Google Scholar
  12. Jantsch, E. (1982): Die Selbstorganisation des Universums, München. Jürgs, M. ( 1995 ): Der Fall Axel Springer, München.Google Scholar
  13. Kohlrusch, E. (1977): 25 Jahre — und kein bisschen weise. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 26. 6. 1977.Google Scholar
  14. Küchenhoff, E. u.a. (Hrsg.) (1972): Bild-Verfälschungen, Frankfurt. Lobe, T. (2002): BILD ist Marke, Hamburg.Google Scholar
  15. Lohmeyer, H. (1992): Springer. Ein deutsches Imperium, Berlin.Google Scholar
  16. Marx, K. (1970): Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie, Erster Band, Buch I, Berlin.Google Scholar
  17. Michael, R. (1958): Typoskript einer Rede vor Zeitungsgrossisten in Heidelberg, Mai (Unternehmensarchiv Axel Springer).Google Scholar
  18. O.V. (1992): 40 Jahre BILD, Sonderdruck 24. Juni.Google Scholar
  19. Otte, T. (1996): Die Selbstähnlichkeit der Marke, in: Markenartikel, 58. Jg., H. 4, S. 151 155.Google Scholar
  20. Riehl-Heyse, H. (1995): Götterdämmerung, Berlin.Google Scholar
  21. Schaefer, W. u.a. (1958): Die BILD-Zeitung. Ihre Leser, ihre Stellung in der öffentlichen Meinung. Hamburg, unveröffentlichte Untersuchung (Unternehmensarchiv Axel Springer Verlag).Google Scholar
  22. Springer aktuell (1980): Hauszeitung, Juni.Google Scholar
  23. Springer, Axel Sohn (Hrsg.) (1966): Qualitative Analyse der BILD-Zeitung, Hamburg (Unternehmensarchiv Springer Verlag).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Tobias Lobe

There are no affiliations available

Personalised recommendations