Advertisement

Einleitung

  • Peter Wengelowski
Chapter
  • 222 Downloads
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Organisationale Veränderungen leiten sich aus unterschiedlichen, sich teilweise bedingenden Entwicklungen der letzten Zeit ab. So ergeben sich Umbrüche im Markt, wie eine Verschärfung des Wettbewerbs, kürzere Produktlebenszyklen, wachsende Qualitäts- und Kundenorientierung und gravierende Marktschwankungen sowie umwälzende Veränderungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Peccei (1981), S. 41.Google Scholar
  2. 4.
    Vgl. Malik (1993), S. 168.Google Scholar
  3. 5.
    Vgl. Peccei (1981), S. 42.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Rausch (1975), S. 126.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. Peccei (1981), S. 43.Google Scholar
  6. 8.
    Peccei (1981), S. 43.Google Scholar
  7. 9.
    Vgl.Chrobok(1993),S.139. Wiederentdeckung des “Faktors Mensch” als schwer imitierbarem Know-How und einzigartigem Erfolgspotential. Der Mitarbeiter muß aber dabei unterstützt bzw. in ihn muß investiert werden, damit die Potentiale ausgeschöpft und weiterentwickelt werden können. Im Gegensatz zu Managementansätzen, die den Menschen als Kostenfaktor betrachten, wird durch diese “neue/alte” Sichtweise der Mitarbeiter im Unternehmen zudem als Leistungsfaktor angesehen. Die Diskussion um den “Faktor Mensch”entwickelt sich aber nicht in der Intention der 60./70. Jahre, als es um die Selbstverwirklichung des Menschen in seiner Arbeit ging. Diese Art von Ideologie spielt keine Rolle, obwohl damals die Diskussion um Gruppenarbeit noch in den Unternehmen unter ideologischen Begründungen abgelehnt wurden und heute kein Konzept mehr ohne Gruppenarbeit auskommen kann. Zudem werden Vorstellungen des Human Resources Management-Ansatzes, die zwar schon in den 80er Jahren theoretische, nicht aber praxisrelevante Konsequenzen hatten, integriert.Google Scholar
  8. 10.
    Vgl. Garvin (1994), S. 76.Google Scholar
  9. 11.
    Vgl. dazu Statistik bei: Klimecki; Thomae (1995), S. 1.Google Scholar
  10. 12.
    Arbeitskreis ‘Organisation’ der Schmalenbach-Gesellschaft (1996), S.654.Google Scholar
  11. 13.
    Nagl; Fassbender (1997), S. 519.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Garvin (1994), S. 74.Google Scholar
  13. Vgl. Klimecki; Thomae (1995), S. 1.Google Scholar
  14. 16.
    Siehe Kline; Saunders (1996) oder auch McGill; Slocum (1996).Google Scholar
  15. 18.
    Im übrigen wäre die Betrachtung der Lernenden Organisation aus der Akteurssicht eine weiterführende Forschungsaufgabe.Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Hanft (1995) und Felsch (1996).Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. Schäfer (1997) und Wilmes (1997).Google Scholar
  18. 22.
    Ähnlich derer von Mintzberg. Siehe dazu z.B. Mintzberg (1981), S. 7–19.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Wengelowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations