Advertisement

Lügen haben kurze Beine? Die verhaltensorientierte Glaubwürdigkeitsbeurteilung

  • Ute Nawratil
Chapter
  • 197 Downloads
Part of the Studien zur Kommunikationswissenschaft book series (SZK)

Zusammenfassung

So einfach wie im Märchen ist es in der Realität nicht, Merkmale für Täuschungen auszumachen. Dennoch versucht eine psychologische Forschungsrichtung — die verhaltensorientierte Glaubwürdigkeitsbeurteilung —, Hinweise zu ermitteln und zu entschlüsseln, die ein Täuschungsverhalten nahelegen. Es geht also darum, “wahre und unwahre Äußerungen durch die Beobachtung von Phänomenen zu unterscheiden, die von dem Aussagenden nicht oder nur eingeschränkt kontrollierbar sind”.2 Dahinter steht die Vorstellung, daß bewußte Täuschungen mit psychischen Prozessen verknüpft sind, die sich im beobachtbaren Verhalten des Lügners niederschlagen.3 Systematische Forschungen gibt es erst seit den 40er Jahren; die Forschungsbemühungen verstärkten sich seit den späten 60er Jahren, einhergehend mit dem zunehmenden Interesse an nonverbaler Kommunikation.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 9.
    Vgl. z.B. J. A. Bums / B. L. Kintz: Eye Contact While Lying During an Interview, in: Bulletin of the Psychonomic Society 2/1976, S. 87–89.Google Scholar
  2. Mark L. Knapp / R. P. Hart / H. S. Dennis: An Exploration of Deception as a Communication Construct, in: Human Communication Research 1/1974, S. 15–29.CrossRefGoogle Scholar
  3. 12.
    Vgl. Paul Ekman / Wallace V. Friesen: Detecting Deception from the Body or Face, in: Journal of Personality and Social Psychology 29/1974, S. 288–298.CrossRefGoogle Scholar
  4. Siehe dazu auch Paul Ekman et al.: Relative Importance of Face, Body and Speech in Judgments of Personality and Affect, in: Journal of Personality and Social Psychology 38/1980, S. 270–277; Hocking et al. (1979)CrossRefGoogle Scholar
  5. G. E. Littlepage / M. A. Pineault: Verbal, Facial and Paralinguistic Cues to the Detection of Truth and Lying, in: Personality and Social Psychology Bulletin 4/1978, S. 461–464CrossRefGoogle Scholar
  6. dies.: Detection of Deceptive Factual Statements from the Body and the Face, in: Personality and Social Psychology Bulletin 5/1979, S. 325–328.CrossRefGoogle Scholar
  7. 13.
    Köhnken (1990), S. 10. Siehe auch Paul Ekman / Wallace V. Friesen: Hand Movements, in: Journal of Communication 22/1972, S. 353–374.CrossRefGoogle Scholar
  8. 14.
    Vgl. Köhnken (1990), S. 10. Siehe dazu auch C. C. McClintock / R. G. Hunt: Nonverbal Indicators of Affect and Deception in an Interview Setting, in: Journal of Applied Social Psychology 5/1975, S. 54–67.CrossRefGoogle Scholar
  9. 24.
    Vgl. Robert S. Feldman / John B. White: Detecting Deception in Children, in: Journal of Communication 30/1980, S. 121–128CrossRefGoogle Scholar
  10. Robert S. Feldman / S. L. Jenkins / O. Popoola: Detection of Deception in Adults and Children via Facial Expressions, in: Child Development 49/1979, S. 1107–1113.Google Scholar
  11. 25.
    Vgl. Köhnken (1990), S. 45. Ferner: Michael J. Cody / H. D. O’Hair: Nonverbal Communication and Deception: Differences in Deception Cues Due to Gender and Communicator Dominance, in: Communication Monographs 50/1983, S.175–192.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Ute Nawratil

There are no affiliations available

Personalised recommendations