Advertisement

10 Heider Thesen als Ansätze zur Veränderung der Strukturen im Deutschlandtourismus

  • Bernd Eisenstein
  • Christian Rast

Zusammenfassung

Die FH Westküste (FHW) veranstaltete gemeinsam mit der Vereinigung der Industrieund Handelskammern in Schleswig-Holstein eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Thema Tourismusstandort Deutschland — Perspektiven für Schleswig-Holstein. Zielsetzung war es, Meinungen im Sinne eines Wissenstransfers auszutauschen und Maßnahmen zur Konkurrenzfähigkeit der Destination Deutschland — und deren Bedeutung für das Bundesland Schleswig-Holstein — zu erörtern bzw. zu entwickeln. Die Ergebnisse finden in den sogenannten 10 Heider Thesen ihren Niederschlag.

Sie sind als Paper zu verstehen, welches im Rahmen der zahlreichen Diskussionen zu aktuellen Fragestellungen und Herausforderungen im deutschen Destinationsmanagement weiter zu entwickeln ist. Dies ist erstmals im Rahmen der 4. Trierer „Visionale“ des Forschungskreis Tourismus Management e.V. (FTM) vom 13.–15. Mai 1999 in Trier geschehen, bei der die „10 Heider Thesen“ zum ersten Mal nach deren Formulierung einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Vgl. Dörr 1998Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bieger 1997, S. 81ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Eisenstein 1999Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Bleile 1999Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Brysch 1999, S. 27Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Hammers-Strizek 1999, S. 50f.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. hierzu insbesondere Bernholz 1979Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Kreilkamp 1999Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Fontanari 1999, S. 37Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Fontanari 1999, S. 39ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Bernd Eisenstein
  • Christian Rast

There are no affiliations available

Personalised recommendations