Advertisement

Tourismusorganisationen und Destinationen im Verbund

Produktentwicklung, Marktwahrnehmung und Organisationsgestaltung als potentielle Konfliktfelder
  • Harald Pechlaner

Zusammenfassung

Destinationen sind touristische Zielgebiete, die dem Gast jene Produkte bieten, die er für seinen Aufenthalt als wichtig erachtet. Wenn auch die Beschränktheit einer zentralen Steuerungseinheit einer Destination die Schaffung und das Management von Kernkompetenzen von Destinationen erschwert, beruht die Wettbewerbsfähigkeit einer Destination nicht nur auf natürlichen Standortvorteilen, sondern auf langfristig sichtbaren Aspekten des strategischen Denkens und Handelns in einer Destination. Die Managementorganisation eines Verbundes von Tourismusorganisationen und Destinationen versteht sich als Schaltstelle der (regionalen) Vernetzung im Sinne einer marktgerechten Bündelung von Kompetenzen und Potentialen, die auf lokaler und regionaler Ebene angesiedelt sind. Das Management von Destinationen bewegt sich dabei in einem Spannungsfeld von Ressourcen-Potentialen. Dabei stellt die Wahrnehmung von Marktund Kundenbedürfnissen eine der größten Herausforderungen an das Management einer touristischen Destination dar. Marktforschung und jede nutzenstiftende Marktinformation werden zunehmend zu einem Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Tourismusorganisationen und Destinationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    vgl. dazu Heuskel, 2000; Matzler/Pechlaner, 2000Google Scholar
  2. 2.
    Hammann 1995, Sp. 1167f.Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Kotler/Haider/Rein, 1994, S.94; Meyer, 1999, S.20Google Scholar
  4. 4.
    vgl. Spieß, 1998, S.9Google Scholar
  5. 5.
    vgl. dazu auch Bieger, 1997, Pechlaner/Weiermair, 1999aGoogle Scholar
  6. 6.
    vgl. Pechlaner, 1998, S.234ff.; NetzwerkTeam Tirol, 1999Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Keller, 1995, S.70Google Scholar
  8. 8.
    vgl. Hinterhuber/Pechlaner, 1999, S.228ff.Google Scholar
  9. 9.
    vgl. auch Pechlaner, 1998, S.225ff.; Hilke, 1989, S.15Google Scholar
  10. 10.
    vgl. Weiermair, 1999Google Scholar
  11. 11.
    vgl. Hinterhuber, 1997, S. 42Google Scholar
  12. 12.
    vgl. Kollmann/Pechlaner, 1999, S.77Google Scholar
  13. 13.
    vgl. Pechlaner, 1999, S.131ff.Google Scholar
  14. 14.
    vgl. Bonus, 1994, S.54Google Scholar
  15. 15.
    vgl. u.a. Schierenbeck, 1988; Steiner, 1989Google Scholar
  16. 16.
    Brazda/Schediwy, 1998, S.177ff.Google Scholar
  17. 17.
    vgl. Pechlaner/Weiermair, 1999bGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Harald Pechlaner

There are no affiliations available

Personalised recommendations