Advertisement

Workshop IIId: Kurorte der Zukunft — Perspektiven deutscher Heilbäder und Kurorte im nächsten Jahrtausend

  • Anja Brittner
  • Joachim Kolb

Zusammenfassung

Die Gesundheitsreformen1 haben die vom staatlich geförderten und organisierten Kurverkehr und somit in einem Verkäufermarkt agierenden (reagierenden) Kurorte und Heilbäder schlagartig ihre nicht mehr zeitgemäßen Strukturen und Verhaltensweisen aufgezeigt. Ein Kurort muß heute und künftig als Dienstleistungsunternehmen mit dem ganzheitlichen Produkt Kurort in einem wettbewerbsorientierten Käufermarkt bestehen, ohne jedoch seine USP (Unique Selling Proposition = Alleinstellungsmerkmal) — die medizinische Behandlung bei gleichzeitigem gesundheitstouristischem Angebot aufzugeben — sondern als Stärke zu erkennen und zu vermarkten. “Kurorte stehen nicht nur untereinander, sondern auch mit gesundheitsorientierten Urlaubs- und Freizeitorten in Konkurrenz.”2 Daher gilt es nicht nur, kurzfristige Wege aus der „Bäderkrise“ zu finden, sondern über langfristige Strategien der Kurorte und Heilbäder, über ihre Stellung und Bedeutung im Gesundheitssystem Deutschlands sowie über ihr Angebot nachzudenken. Wie sieht eine Konzeption für den Kurort der Zukunft aus? Gibt es allgemeingültige Lösungen? Oder bieten individuelle Konzepte eine langfristige Basis?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Stadtfeld 1993, S. 11.Google Scholar
  2. 3.
    Bosshart 1996, S. 7.Google Scholar
  3. 4.
    vgl. Wenzel/Franck: 1995, S. 209.Google Scholar
  4. 5.
    vgl. Steinecke 1997, S. 11.Google Scholar
  5. 6.
    vgl. Wenzel/Franck: 1995, S. 207.Google Scholar
  6. 7.
    vgl. Steinecke 1997, S. 10.Google Scholar
  7. 8.
    vgl. Simon/Homburg 1998, S. 181.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Anja Brittner
  • Joachim Kolb

There are no affiliations available

Personalised recommendations