Advertisement

Der Leuchtturm in der Angebotsflut: Die Destination als Marke

  • Heinz-Dieter Quack

Zusammenfassung

Obwohl der Tourismus weltweit ein bedeutender Wachstumsmarkt ist und die Reiseintensität der Deutschen noch steigt, stagniert die touristische Entwicklung in Deutschland auf hohem Niveau. Der Beitrag reflektiert zunächst die angebots- und nachfrageseitigen Ursachen für diese Entwicklung. Daran anschließend wird ein Managementansatz skizziert, mit dessen Hilfe Kommunen und Regionen ihre Attraktivität als Destinationen steigern können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Vgl. Felger 1999: 92.Google Scholar
  2. 2.
    Zu den wenigen Ausnahmen zählen beispielsweise Städtereisen. Vgl. hierzu u.a. Quack 1999.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hier und folgend auch Steinecke 1999Google Scholar
  4. 4.
    vgl. Gross 1994, Lindner 1999: 12.Google Scholar
  5. 5.
    vgl. Steinecke 1997.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Steinecke 1999Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Steinecke 1999.Google Scholar
  8. 8.
    Nach herrschender Meinung verspricht die Geld-zurück-Garantie der TUI nichts über die für alle Reiseveranstalter bestehenden gesetzlichen Bestimmungen hinaus — diese Leistung wird allerdings im Rahmen der Markenbildung entsprechend kommuniziert.Google Scholar
  9. 9.
    vgl. Opaschowski 1998, Quack/Wachowiak 1999.Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    vgl. Steinecke/Quack 1998Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Heinz-Dieter Quack

There are no affiliations available

Personalised recommendations