Advertisement

Einführung in die Gründungsfinanzierung

  • Klaus Nathusius

Zusammenfassung

Die deutschsprachige Betriebswirtschaftslehre hat die ernsthafte Bearbeitung der Gründungsfinanzierungsthematik für lange Zeit vernachlässigt. Dies war wesentlich dadurch bedingt, dass Impulse aus der Finanzierungspraxis weitgehend ausblieben, sich näher mit der Frühphasenfinanzierung zu beschäftigen. Aussagen wie „ein gutes Projekt findet immer seine Finanzierung“ wurden auch auf Gründungsprojekte bezogen. Die Nichtverfügbarkeit von gründungsadäquaten Finanzierungsmitteln führte — neben anderen Einflüssen — zu den negativen Gründungssalden (mehr Liquidationen von Unternehmen als Gründungen) in den siebziger und frühen achtziger Jahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Horst Albach: Rahmenbedingungen für Existenzgründungen in Deutschland, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 1997, S. 445Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Dritte Gesprächsrunde der Banken und KMU, Abschlussbericht, Brüssel 19. Juni 2000 (KMU: kleine und mittlere Unternehmen)Google Scholar
  3. 3.
    Ebenda, S. 7–8Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Klaus Nathusius: Stichwort „Gründungsfinanzierung“ in: „Management Lexikon“, hg. v. Rolf Bühner, 2001 (im Druck)Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Norbert Szyperski, Klaus Nathusius: Probleme der Unternehmensgründung, Eine betriebswirtschaftliche Analyse unternehmerischer Startbedingungen, 2. Unv. Aufl., Lohmar-Köln 1999, S. 30 ffGoogle Scholar
  6. 5a.
    Cuno Pümpin, Jürgen Prange: Management der Unternehmensentwicklung, Frankfurt/New York 1991, S.23 ffGoogle Scholar
  7. 6.
    Die Kritik betrifft im wesentlichen die Argumente der Unterschiede bei den Entwicklungszielen, der Finalität, der Irreversibilität und der Gestaltbarkeit der Umwelt; vgl. Bettina Kogelheide, Entwicklung realer Organisationsstrukturen, Eine lebenszyklus-orientierte Analyse, Wiesbaden 1992, S. 79–83Google Scholar
  8. 6a.
    Cuno Pümpin, Jürgen Prange, Management der Unternehmensentwicklung, Frankfurt/New York 1991, S. 42–44Google Scholar
  9. 7.
    Vgl. Klaus Nathusius: Finanzierungsinstrumente für unterschiedliche Gründungs-Modelle, Der Einfluß von Gründungsform und Unternehmensentwicklungsstand auf die Finanzierung von Unternehmensgründungen, Arbeitsbericht 28, Universität GH Kassel-Wirtschaftsinformatik, 2. Aufl., Kassel 2000, S. 6–10Google Scholar
  10. 8.
    Vgl. Norbert Szyperski, Klaus Nathusius, Probleme der Unternehmensgründung, Eine betriebswirtschaftliche Analyse unternehmerischer Startbedingungen, 2. Unv. Aufl., Lohmar-Köln 1999, S. 26–30Google Scholar
  11. 8a.
    Ronald Wimmer: Regionale Hemmnisse in der Gründungs- und Frühentwicklungsphase, Ein empirischer Vergleich von Erfolgsfaktoren bei Industrieunternehmen, Köln-Dortmund 1996, S. 43–47Google Scholar
  12. 8b.
    Hermann J. Weihe: Entrepreneurship-Neue Wege zum Unternehmertum, Hamburg 1994, S. 21–23Google Scholar
  13. 8c.
    Detlef Hunsdiek: Unternehmensgründung als Folgeinnovation, Struktur, Hemmnisse und Erfolgsbedingungen der Gründung industrieller innovativer Unternehmen, Stuttgart 1987, S. 131ffGoogle Scholar
  14. 9.
    Vgl. Joseph A. Schumpeter: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus, 6. Aufl., Berlin 1964, S. 100–101Google Scholar
  15. 10.
    Rentrop hat in Erweiterung der Zwei-Typen-Klassifizierung die Strategie der „innovativen Imitation“ entwickelt, vgl. Norman Rentrop: Innovative Imitation als Gründungsstrategie, in: Klaus Nathusius, Heinz Klandt, Günter Kirschbaum (Hrsg.): Unternehmensgründung, Konfrontation von Forschung und Praxis, Bergisch Gladbach 1984, S. 195 ffGoogle Scholar
  16. 11.
    Vgl. Lars Kaiser, Joachim Gläser: Entwicklungsphasen neugegründeter Unternehmen, Arbeitspapiere zur Mittelstandsökonomie, Nr. 6, Trier 1999Google Scholar
  17. 11a.
    Norbert Szyperski, Klaus Nathusius, Probleme der Unternehmensgründung, Eine betriebswirtschaftliche Analyse unternehmerischer Startbedingungen, 2. Unv. Aufl., Lohmar-Köln 1999, S. 30–32Google Scholar
  18. 11b.
    Ivo Cathomen: Der Lebenszyklus von Interorganisationssystemen, Bergisch Gladbach-Köln 1996Google Scholar
  19. 11c.
    Robert Dodge, John E. Robbins: An Empirical Investigation of the Organizational Life Cycle Model for Small Business Development and Survival, in: Journal of Small Business Management, January 1992, S. 27–37Google Scholar
  20. 11d.
    Cuno Pümpin, Jürgen Prange: Management der Unternehmensentwicklung, Phasengerechte Führung und der Umgang mit Krisen, FrankfurtNew York 1991, S. 23 ffGoogle Scholar
  21. 12.
    Vgl. Karl-Heinz Fanselow: Finanzierung besonderer Unternehmensphasen (Management-Buy-Out, ManagementBuy-In, Spin-off, Existenzgründung, Innovationsvorhaben), in: Günther Gebhardt, Wolfgang Gerke, Manfred Steiner (Hrsg.), Handbuch des Finanzmanagements, Instrumente und Märkte der Unternehmensfinanzierung, München 1993, S.383–399Google Scholar
  22. 12a.
    Peter Hoffmann, Ralf Ramke: Management Buy-Out in der Bundesrepublik Deutschland, Anspruch, Realität und Perspektiven, 2. Aufl., Berlin 1992Google Scholar
  23. 13.
    Zu unterscheiden ist der Management Buy-Out (MBO) vom Leveraged Buy-Out (LBO), da bei dem LBO der personenorientierte Gründungseffekt durch ausschließliche Fokussierung des Konzepts auf die Finanztransaktion mit hohem Fremdkapitalanteil (Leverage-Effekt) wegfällt. Das Management hält in diesen Fällen typischerweise unter 10% der Gesellschaftsanteile. Vgl. Wolfgang Ballwieser, Helmut Schmid: Charakteristika und Problembereiche von Management Buy-Outs (I), in: WISU, Heft 7/90, S. 299; J. Terrence Greve: How to Do a Leveraged Buyout for yourself, your corporation or your client, 3rd ed., San Diego 1987Google Scholar
  24. 14.
    Vgl. Günter Wöhe, Jürgen Bilstein: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 8. Aufl., München 1998, S. 345 ffGoogle Scholar
  25. 14a.
    Hans E. Büschgen: Grundlagen betrieblicher Finanzwirtschaft, 3. Aufl., Frankfurt am Main 1991, S. 320 ffGoogle Scholar
  26. 15.
    Vgl. dazu die Ausführungen in Kapitel 1.4Google Scholar
  27. 16.
    Vgl. mind, Mittelstand in Deutschland, wissenschaftliche Begleitung: Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Köln 1999, S. 20–21Google Scholar
  28. 17.
    Vgl. dazu aber auch die Diskussion zur Optimierung von Gründungsfinanzierungen durch angestrebte Gleichgewichtssituationen in Kapitel 3Google Scholar
  29. 18.
    Vgl. z.B. Günter Franke, Herbert Hax: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999, S. 14–15Google Scholar
  30. 19.
    Vgl. z.B. Hans E. Büschgen: Grundlagen betrieblicher Finanzwirtschaft, Unternehmensfinanzierung, 3. Aufl., Frankfurt a.M. 1991, S. 34–35Google Scholar
  31. 20.
    Vgl. Bettina Gereth, Karl-Werner Schulte: Mezzanine-Finanzierung, Bergisch Gladbach-Köln 1992Google Scholar
  32. 21.
    Vgl. Jochen Struck: Eigenkapitalmangel als Investitionshemmnis — Eine Bilanzstrukturanalyse junger Unternehmen aus den neuen Bundesländern, in: BfuP, Heft 3/99, S. 294Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Klaus Nathusius

There are no affiliations available

Personalised recommendations