Advertisement

Medienjournalismus: Instrument der journalistischen Selbstreflexion

  • Michael Haller

Zusammenfassung

Wenn Journalisten in Deutschland über den Journalismus schreiben, kommen mitunter böse Geschichten zum Vorschein. Zum Beispiel die über den genialischen wie schweinischen Illustrierten-Chef Wedel-Meyer, ein Parvenue, der seinen Hass auf alles Gute und Schöne ummünzt in perfide Schmuddelgeschichten, und der jeden fertig macht, der sich ihm in den Weg stellt. Dabei sind die, die sich in den Weg stellen wollen, ebenfalls fiese, machtgierige Charakterhalunken, die nur da-rauf warten, dass Wedel-Meyer strauchelt und sie ihn beerben können. Prompt findet man ihn eines Abends in seinem Büro in seinem eigenen Blute liegend: tot.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haller, Michael et al. (1999): Die Konzeption von Message. In: SageandSchreibe. 6. Jahrg. Nr. 1, sowie: www.message-online.de/konzeption.Google Scholar
  2. Johannes, Peter (1999): Perlen für die Säue. Frankfurt.Google Scholar
  3. Köcher, Renate (1985): Spürhund und Missionar. Eine vergleichende Untersuchung über Berufsethik und Aufgabenverständnis britischer und deutscher Journalisten. Phil. Diss. Universität München (unveröff.).Google Scholar
  4. Ruß-Mohl, Stephan (1994): Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus. Modell far Europa? Zürich/Osnabrück.Google Scholar
  5. Schneider, Beate et al. (1993): Westdeutsche Journalisten im Vergleich: jung, professionell, und mit Spaß bei der Arbeit. In. Publizistik. 38. Jahrg. Nr. 1. S. 5–30Google Scholar
  6. Scholl, Armin/Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Michael Haller

There are no affiliations available

Personalised recommendations