Advertisement

Wind und Windschutz

  • Wolf-Heinrich Hucho
Part of the Grundlagen und Fortschritte der Ingenieurwissenschaften book series (GRFOING)

Zusammenfassung

Die in der Praxis vorkommenden stumpfen Körper, nämlich Fahrzeuge und Bauwerke, sind ständig dem Wind ausgesetzt. Gleichwohl ist die Rolle, die der Wind für beide spielt, ganz unterschiedlich. Die Umströmung der Fahrzeuge kommt im wesentlichen durch ihre eigene Vorwärtsbewegung zustande. Der Wind hat für sie den Charakter einer Störgröße, und meist ist diese klein. Mitunter jedoch sind Fahrzeuge auch bei starkem Sturm unterwegs. Dann kommt die Windgeschwindigkeit in die gleiche Größenordnung wie ihre Fahrgeschwindigkeit, und ihr Strömungsfeld wird vollkommen verändert. Die resultierenden Kräfte und Momente können dann so groß werden, dass ihre Sicherheit beeinträchtigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Eine umfassende Darstellung der Windverhältnisse in Deutschland haben Christoffer & UlbrichtEissing (1989) vorgelegt. Lawson (1980) und Scorer (1978) haben den Wind im Zusammenhang mit dem meteorologischen Geschehen dargestellt.Google Scholar
  2. 3.
    Deren Zusammenspiel wird in der Meteorologie behandelt; eine Einführung in diese Disziplin aus Sicht des Gebäude-Aerodynamikers haben Lawson (1980) sowie Houghton & Carruthers (1976) gegeben. Scorer (1978) hat die Meteorologie unter Aspekten der Umwelt behandelt. Einführungen in die Meteorologie bieten auch Häckel (1999) sowie Roedel (1994). Weitere Einzelheiten zum Thema Wind finden sich bei Ruscheweyh (1982) sowie bei Sockel ( 1984, 1994 ).Google Scholar
  3. 21.
    Christoffer & Ulbricht-Eissing (1989) weisen darauf hin, dass die starke Schwankung der Häufigkeiten auf Fehler bei der Messung und bei der Auswertung zurückzuführen ist.Google Scholar
  4. 22.
    Der Windschutz ist Gegenstand zahlloser Untersuchungen gewesen; einen Überblick über den jüngsten Forschungsstand haben Buck & Lieff (1997) angefertigt.Google Scholar
  5. 23.
    Deren Schutzwirkung ist von Klingbeil (1982) im Windkanal untersucht worden. Ergänzend dazu sei angemerkt, dass Johnson et al (1982) die auf Bäume einwirkenden Windkräfte im Windkanal gemessen haben; als Modelle wurden Bonsai-Bäumchen verwendet.Google Scholar
  6. 24.
    Granzer (1997) hat demonstriert, wie man durch eine gestaffelte Bepflanzung einen aus Bäumen bestehenden Windschutz selbst vor Überbelastung durch den Wind schützen kann.Google Scholar
  7. 26.
    Numerisch ist dieser Fall von Wang & Talke (1995) behandelt worden, siehe auch Bild 3.16.Google Scholar
  8. 27.
    Den dreidimensionalen Fall hat Gandemer (1981) untersucht; dort finden sich auch Hinweise über die Wirkung von Leitvorrichtungen, die auf den Windschutzzaun aufgesetzt werden.Google Scholar
  9. 29.
    Eine Übersicht über die Arbeiten zum Thema „Strömung durch Siebe“ haben Laws & Livesey (1978) angefertigt. Einschränkend ist anzumerken: Soll der Windschutz zugleich als Lärmschutz dienen, dann darf er natürlich nicht porös sein.Google Scholar
  10. 30.
    Dazu Castro (1971), Graham (1976) und Laws & Livesey (1978).Google Scholar
  11. 32.
    In dem gemeinsamen Forschungsprogramm „Transaero“ haben die Eisenbahngesellschaften in Deutschland, Frankreich und Italien Kriterien erarbeitet, nach denen Windschutzzäune zu dimensionieren und aufzustellen sind. Diese Arbeiten haben Schulte-Wernig et al. (2002) zusammengefasst.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Wolf-Heinrich Hucho

There are no affiliations available

Personalised recommendations