Advertisement

Verwertbarkeit pp 143-161 | Cite as

Zum Problem der Theoriefeindlichkeit der Praktiker

Chapter

Zusammenfassung

„Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“ — über diesen Gemeinspruch hat sich schon Kant (1793/1964) aufgeregt. Die gleiche Ansicht wird bis heute häufig geäußert. Damit ist die Skepsis der Praktiker gegenüber der Theorie, ja deren Theoriefeindlichkeit angesprochen. Im Weiteren sollen nach einer genaueren Bestimmung von „Theorie“ und von „Praxis“ (Abschnitt 1) sowie von „subjektiven Theorien“ (Abschnitt 2) — denn als solche ist die Theoriefeindlichkeit einzustufen — zwei Fragen angesprochen werden:
  • Ist die (unterstellte) Theoriefeindlichkeit der Praktiker gerechtfertigt? Dies soll in den Abschnitten 3 und 4 diskutiert werden.

  • Ist die Verwertbarkeit von Theorien unter diesen Umständen ein angemessenes Ziel wissenschaftlicher Forschung? Darauf beziehen sich die Schlussfolgerungen in Abschnitt 5.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baratz, D. (1983). How justified is the„obvious“ reaction. Unpublished Doctoral Dissertation, Stanford University, School of Education. ( Dissertation Abstracts International, 44/02B, 644B, University Microfilms No. DA 83. 8314435 )Google Scholar
  2. Brezinka, W. (1981). Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft (4. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Bunge, M. (1967). Scientific research II: The search for truth. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dick, A. (1994). Vom unterrichtlichen Wissen zur Praxisreflexion. Das praktische Wissenvon Expertenlehrern im Dienste zukünftiger Junglehrer. Stuttgart: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Gage, N. L. (1991). The obviousness of social and educational research results. Educational Researcher, 20, 10–16.Google Scholar
  6. Gastager, A. (2002). Paradigmenvielfalt aus Sicht der Unterrichtenden: Subjektive Theorien über Handeln in „traditionellen“ und konstruktivistischen Lehr-Lern-Situationen.Unveröffentlichte Dissertation, Universität Salzburg.Google Scholar
  7. Groeben, N. (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien: Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke.Google Scholar
  8. Groeben, N. & Westmeyer, H. (1975). Kriterien psychologischer Forschung. München: Juventa.Google Scholar
  9. Hager, W., Patry, J.-L. & Brezing, H. (Hrsg.).(2000). Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. Standards und Kriterien: Ein Handbuch. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Hawkins, S. A. & Hastie, R. (1990). Hindsight: Biased judgments of past events after the outcomes are known. Psychological-Bulletin, 107, 311–327.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herbart, J. F. (1802/1964). Pädagogische Schriften. Erster Band: Kleinere Pädagogische Schriften. Düsseldorf: Köpper.Google Scholar
  12. Herrmann, T. (1973). Persönlichkeitsmerkmale. Bestimmung und Verwendung in der psychologischen Wissenschaft. Stuttgart:Kohlhammer.Google Scholar
  13. Herrmann, T. (1979). Pädagogische Psychologie als psychologische Technologie. In J. Brandtstädter, G. Reinert & K. A. Schneewind (Hrsg.), Pädagogische Psychologie: Probleme und Perspektiven (S. 209–236 ). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Holz-Ebeling, F. (1989a). Zur Frage der Trivialität von Forschungsergebnissen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 20, 141–156.Google Scholar
  15. Holz-Ebeling, F. (1989b). Alltagspsychologisches Denken. Psychologische Forschungsergebnisse im Urteil von Laien. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  16. Houston, J. P. (1985). Untutored lay knowledge of the principles of psychology: Do we know anything they don’t? Psychological Reports, 57, 567–570.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kanning, U. P. (2001). Psychologie für die Praxis. Perspektiven einer nützlichen Forschung und Ausbildung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Kant, I. (1964). Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. In W. Weischedel (Hrsg.), Immanuel Kant,Werke in sechs Bänden,Band VI: Schriften zur Anthropologie,Geschichtsphilosophie,Politik und Päda gogik (S. 125–172). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Langfeldt, H.-P. (1989). Das weiss doch jeder! — Oder etwa doch nicht? Befunde der Pädagogischen Psychologie in der Beurteilung von Pädagogen. Eine experimentelle Studie. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 36, 265–274.Google Scholar
  20. Lazarsfeld, P. (1949). The American soldier — an expository review. The Public Opinion Quarterly, 13,378–404.Google Scholar
  21. Lepper, R., Greene, D. & Nisbett, R. E. (1973). Undermining children’s intrinsic interest with extrinsic reward: A test of the overjustification hypothesis. Journal of Personality and Social Psychology >, 28,129–137.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lewin, K. (1951). Field theory in social science. New York: Harper & Row.Google Scholar
  23. Mager, R. F. (1977). Lernziele und Unterricht. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Patry, J.-L. (1987). Aussagen haben größere Anwendungschancen, wenn sie in den Anwendungssituationen gültig sind. In G.-A. Eckerle & J.-L. Patry (Hrsg.), Theorie und Praxis des Theorie-Praxis-Bezugs in der empirischen Pädagogik (S. 83–102). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Patry, J.-L. (1989). Teaching is situation specific but theory is not. Towards a higher impact of research on practice. Paper read in the 1989 AERA Annual Meeting, San Francisco, March 1989. Resources in Education, ED 311 017, 29 MAR 89.Google Scholar
  26. Patry, J.-L. (1990). Feldforschung. In L. Kruse, C.-F. Graumann & E.-D. Lantermann (Hrsg.), Ökologische Psychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 183–195 ). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  27. Patry, J.-L. (1991a). Transsituationale Konsistenz des Verhaltens und Handelns in der Erziehung. Bern: Lang.Google Scholar
  28. Patry, J.-L. (1991b). Der Geltungsbereich sozialwissenschaftlicher Aussagen: Das Problem der Situationsspezifität. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 22, 223–244.Google Scholar
  29. Patry, J.-L. (1999). Educational theory and practice from a critico-rationalist point of view. In G. Zecha (Hrsg.), Philosophy of education — Advanced volume on critical rationalism and educational discourse (S. 191–239). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  30. Patry, J.-L. (2000). Kaktus und Salat — Zur Situationsspezifität in der Erziehung. In J.-L. Patry & F. Riffert (Hrsg.), Situationsspezifität in pädagogischen Handlungsfeldern (S. 13–52). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  31. Patry, J.-L. (2001). Situation specificity of behavior: Triple relevance for research and practice in social research. Salzburger Beiträge zur Erziehungswissenschaft, 5, 41–62.Google Scholar
  32. Patry, J.-L., Schwetz, H. & Gastager, A. (2000). Wissen und Handeln. Lehrerinnen und Lehrer verändern ihren Mathematikunterricht. Bildung und Erziehung, 53, 271–286.Google Scholar
  33. Perrez, M., Büchel, F., Ischi, N., Patry, J.-L. & Thommen, B. (1985). Psychologische Beratung und Intervention: Hilfe zur Selbsthilfe in Familie und Schule. Bern: Huber.Google Scholar
  34. Perrig, W. J. (2001). Bewusst und unbewusst Psychisches in der experimentellen Psychologie. Eine Standortbestimmung. Psychologie und Sport, 8, 124–138.Google Scholar
  35. Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (1998). Implementation konstruktivistischer Lernumgebungen — revolutionärer Wandel oder evolutionäre Veränderung? Forschungsbericht 100. München: Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Universität München.Google Scholar
  36. Scheele, B. & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden. Zur Rekonstruktion subjektiver Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  37. Schurz, G. & Weingartner, P. (Hrsg.).(1998). Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandesaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Shulman, L. S. (1986). Those who understand: Knowledge growth in teaching. Educational Researcher, 15, 4–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations