Advertisement

Ist die Verwendbarkeit des Gelernten ein Qualitätskriterium der Bildung?

Chapter

Zusammenfassung

Im Zentrum der folgenden Überlegungen stehen Argumente, mit denen der Verwendungsgesichtspunkt im bildungstheoretischen Denken und im bildungspraktischen Handeln einerseits begründet und andererseits kritisiert wird. Dabei geht es nicht primär um die Qualität der Forschung, die Bildung zu ihrem Gegenstand hat, sondern um die Konzeptualisierung bzw. Konstitution des Gegenstandes der Bildungsforschung: die Bildung. Diese Thematik ist wissenschaftlich und bildungspraktisch aktuell: Die Verwendbarkeit systematisch generierten Wissensl für die Lösung alltagspraktischer Probleme und neuer Lernaufgaben2 findet seit etwa Mitte der 1980er Jahre in der LehrLern-Forschung (wieder) besondere Aufmerksamkeit (dazu u.a. Renkl, 1994). Auf dieser lehr-lern-theoretischen Grundlage haben die Autoren der internationalen Vergleichsstudie PISA entschieden (!), die Anwendbarkeit schulunterrichtlich erworbenen Wissens auf die Lösung konkreter Probleme zum ausschlaggebenden Kriterium für Lernerfolg und für die Qualität von Schulleistungen zu wählen. Es genüge nicht länger herauszufinden — so zumindest die programmatische These —, wie gut Lernende in der Lage sind, das zu reproduzieren, was sie unter den Bedingungen konventioneller „Wissensvermittlung“ in der Schule gelernt haben. Lernerfolge dieser Art führten zu einem Wissen, das in der aktuellen lehr-lern-theoretischen Diskussion als „träges” (und in diesem Sinn „totes“) Wissen beurteilt wird und dem übrigens schon in klassischen Bildungstheorien jegliche Bildungsbedeutsamkeit abgesprochen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1990). Vorwort. In DFG (Hrsg.), Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland (S. VI-VIII). Weinheim: VCH.Google Scholar
  2. Baethge, M. (1974). Qualifikation — Qualifikationsstruktur. In C. Wulf (Hrsg.), Wörterbuch der Erziehung (S. 478–484 ). München: Piper.Google Scholar
  3. Baethge, M. & Teichler, U. (1984). Bildungssystem und Beschäftigungssystem. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 5 (S. 206–225). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Bender, W. (1996). Gruppenarbeit in der Produktion — neue Chancen für das Subjekt? Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ), 7, 141–144.Google Scholar
  5. Blankertz, H. (1963). Berufsbildung und Utilitarismus. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  6. Blankertz, H. (1969). Bildung im Zeitalter der großen Industrie. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  7. Blankertz, H. (1974). Bildung — Bildungstheorie. In C. Wulf (Hrsg.), Wörterbuch der Erziehung (S. 65–69 ). München: Piper.Google Scholar
  8. Blankertz, H. (1982). Die Geschichte der Pädagogik. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  9. Brezinka, W. (1976). Erziehungsziele Erziehungsmittel Erziehungserfolg. München: Reinhardt.Google Scholar
  10. Deci, E.L. & Ryan, R.M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39, 223–238.Google Scholar
  11. Fend, H. (1981). Theorie der Schule ( 2. Aufl.). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  12. Fischer, W.(1982). Über Recht und Grenzen des Gebrauchs von „Bildung“. Zeitschrift für Pädagogik, 28, 1–9.Google Scholar
  13. Giesecke, H. (1997). Einführung in die Pädagogik ( 4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Harteis, C. (2002). Kompetenzfördernde Arbeitsbedingungen. Zur Konvergenz ökonomi scher und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal— und Organisationsentwicklung. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  15. Heid, H. (1967). Zur logischen Struktur einer empirischen Sozialpädagogik. In J. Baumgardt (Hrsg.), Erziehung in einer ökonomisch-technischen Welt (S. 74–109 ). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  16. Heid, H. (1979). Kritische Anmerkungen zu Einwänden gegen die Forderung, Ziele erzieherischen Handelns zu operationalisieren. Vierteljahrsschrift für Wissenschaftliche Pädagogik, 55, 399–419.Google Scholar
  17. Heid, H. (1994). Das Subjekt als Objekt erziehungswissenschaftlicher Forschung? Zur Stichhaltigkeit „geisteswissenschaftlicher“ Einwände gegen das analytisch-empirische Forschungsparadigma. In G. Pollak & H. Heid (Hrsg.), Von der Erziehungswissenschaft zur Pädagogik? (S. 133–147 ). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  18. Heid, H. (in Druck). Bildung als Gegenstand empirischer Forschung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 80.Google Scholar
  19. Heintz, P. (Hrsg.).(1959). Soziologie der Schule. Sonderheft 4 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Hopf, W. (1984). Bildung und Reproduktion der Sozialstruktur. InEnzyklopädie Erziehungswissenschaft , Bd. 5 (S. 189–205). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Humboldt, W.v. (1964). Unmaßgebliche Gedanken über den Plan zur Einrichtung des litthauischen Stadtschulwesens (1809). In W.v. Humboldt, Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Darmstadt.Google Scholar
  22. Humboldt, W.v. (1964b) Bericht der Sektion des Kultus und Unterrichts an den König. Dezember 1809. In Humboldt. W.v., Schriften zur Politik und zum Bildungswesen (S. 210–238). Darmstadt.Google Scholar
  23. Kant, I. (1956). Die Metaphysik der Sitten in zwey Theilen (1797). In I. Kant, Schriften zur Ethik und Relgionsphilosophie (S. 303–634). Darmstadt.Google Scholar
  24. Kant, I. (1956). Kritik der reinen Vernunft (1781/1787). In I. Kant, Werke in sechs Bänden, Bd. II. Darmstadt.Google Scholar
  25. Kelsen, H. (1928). Naturrechtslehre und Rechtspositivismus. Charlottenburg: Pan-Verlag.Google Scholar
  26. Koch, L. (1972). Ist Mündigkeit operationalisierbar? Pädagogische Rundschau, 26, 486–488.Google Scholar
  27. Lipset, S. M. & Bendix, R. (1963). Social Mobility in Industrial Society. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  28. Litt, T. (1958). Berufsbildung, Fachbildung, Menschenbildung. Bonn: Bundeszentrale für Heimatdienst.Google Scholar
  29. Menze, C. (1966). Überlegungen zur Kritik am humanistischen Bildungsverständnis in unserer Zeit. Pädagogische Rundschau, 20, 417–419.Google Scholar
  30. Menze, C. (1970). Bildung. In J. Speck & G. Wehle (Hrsg.), Handbuch pädagogischer Grundbegriffe, Bd. I (S. 134–184). München: Kösel.Google Scholar
  31. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeismarkt— und Berufsforschung, 7, 36–43.Google Scholar
  32. Paulsen, F. (1919). Geschichte des gelehrten Unterrichts auf den deutschen Schulen und Uni versitäten vom Ausgang des Mittelalters bis zur Gegenwart: Erster Band. Leipzig: Veit.CrossRefGoogle Scholar
  33. Paulsen, F. (1921) Geschichte des gelehrten Unterrichts auf den deutschen Schulen und Universitäten vom Ausgang des Mittelalters bis zur Gegenwart: Zweiter Band. Leipzig: Veit.CrossRefGoogle Scholar
  34. Petzelt, A. (1955). Wissen und Haltung. Freiburg i.Br.: Lambertus.Google Scholar
  35. Popper, K. R. (1966). Logik der Forschung (1934) ( 2. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  36. Popper, K. R. (1964) Naturgesetze und theoretische Systeme (1949). In H. Albert (Hrsg.), Theorie und Realität (S. 87–102 ). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Renkl, A. (1994). Träges Wissen: Die „unerklärliche“ Kluft zwischen Wissen und Handeln(Forschungsbericht Nr. 41 ) München: Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
  38. Renkl, A. (1996). Vorwissen und Schulleistung. In J. Möller & O. Köller (Hrsg.), Emotionen, Kognitionen und Schulleistung (S. 175–190 ). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Rößer, B. (2004). Strategien der kritischen Analyse neuer Formen der Subjektorientierung im Kontext betrieblicher Organisationsentwicklung. Unveröffentlichte Dissertation an der Philosophischen Fakultät II der Universität Regensburg.Google Scholar
  40. Schelsky, H. (1957). Schule und Erziehung in der industriellen Gesellschaft. Würzburg: Werkbund-Verlag.Google Scholar
  41. Spinner, H. (1997). Die vierfache Ausformung der modernen Wissenschaft und das trans-disziplinäre Denken der fünften Art. In G. Jäger & J. Schönert (Hrsg.), Wissenschaft und Berufspraxis (S. 59–94). Paderborn.Google Scholar
  42. Topitsch, E. (1958). Vom Ursprung und Ende der Metaphysik. Wien: Springer.Google Scholar
  43. Vormbusch, U. (1999). Betriebliche Leistungsgruppen in der „schlanken“ Fabrik. „Status neutrale” Kooperation als Medium der Rationalisierung. Zeitschrift für Soziologie, 28, 263–280.Google Scholar
  44. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen des Instituts für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 3, 473–487.Google Scholar
  45. Waitz, T. (1898). Allgemeine Pädagogik ( 4. Aufl.). Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  46. Weber, M. (1958) Wahlrecht und Demokratie in Deutschland (1917). In M. Weber, Gesammelte politische Schriften (S. 233–279 ). Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations