Advertisement

Verwertbarkeit wissenschaftlichen Wissens als Qualitätskriterium? Rückfragen an die aktuelle Hochschul- und Forschungspolitik

Chapter
  • 534 Downloads

Zusammenfassung

In die deutsche Hochschul- und Forschungspolitik ist seit Ende des vorigen Jahrhunderts Bewegung gekommen. Die Novellierung des Hochschulrahmengesetzes und verschiedener Landeshochschulgesetze sind ein Indiz dafür, dass ein tiefgreifender Umbau des deutschen Hochschulsystems in vollem Gange ist. Diese Reformbemühungen stehen jedoch nicht für sich selbst, sondern sind in einen umfassenden europäischen Reformprozess eingebunden, der mit der „Gemeinsamen Erklärung der Europäischen Bildungsminister vom 19. Juni 1999“ zum Aufbau eines „Europäischen Hochschulraumes“ initiiert wurde. Der damit eingeleitete so genannte „Bolognaprozess“ bestimmt seither Ziel und Inhalt der Reformbemühungen der nationalen Hochschul- und Wissenschaftspolitik (vgl. Europäische Bildungsminster, 1999). Dieser Prozess ist auf eine europaweite Verständigung auf ein kohärentes inhaltliches und strukturelles Hochschulkonzept ausgerichtet, welches die Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union fördern und gewährleisten soll. Deshalb ist die Erklärung der Bildungs- und Wissenschaftsminister auch kein einmaliges Ereignis, sondern der „Bolognaprozess“ unterliegt hinsichtlich seiner Umsetzung einer regelmäßigen Überprüfung, die in Treffen in Prag 2001 und in Berlin 2003 vorgenommen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allianz der Forschungsorganisationen (2004). Wachstum braucht Wissenschaft: Bildung und Forschung bilden Basis und Motor wirtschaftlicher und sozialer Innovation, Berlin: BMBF.Google Scholar
  2. Berndt, C. (2000). Forschen nach Fünfjahres-Plan. Die Regierung will die Großforschungseinrichtungen den Bedürfnissen der Wirtschaft anpassen. Süddeutsche Zeitung vom 27.12. 2000.Google Scholar
  3. Buhlmann, E. (2004). Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung zum Thema Innovation im Deutschen Bundestag. Berlin: BMBF.Google Scholar
  4. Buhlmann, E. (2002). Vortrag der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bildung Google Scholar
  5. Forschung, Innovation — der Zukunft Gestalt geben. Berlin: BMBF. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2001). Bundesregierung legt Aktionspro- gramm „Wissen schafft Märkte“ vor. Pressemeldung vom 14. 3. 2001. Berlin: BMBF.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2002). Innovationen müssen schneller auf den Markt. Pressemitteilung vom 13.3. 2002. Berlin: BMBF.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2003). Studie: BMBF-Förderung mobilisiert Forschung in Unternehmen. Pressemitteilung vom 13.1. 2001. Berlin: BMBF.Google Scholar
  8. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände & Hochschulrektorenkonferenz (2003). Wegweiser in die Wissensgesellschaft. Zur Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Hochschulen. Berlin: BDA.Google Scholar
  9. Europäische Bildungsminister (1999). Der Europäische Hochschulraum. Gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister. Bologna.Google Scholar
  10. Europäische Kommission (2003a). EU-weite Zusammenarbeit in der Hochschulbildung. Brüssel.Google Scholar
  11. Europäische Kommission (2003b). Mitteilung der Europäischen Gemeinschaften über die Rolle der Universitäten in Europa. Brüssel.Google Scholar
  12. Europäischer Rat (2000). Schlussfolgerungen des Vorsitzes zur,Lissabonnstrategie`. Brüssel.Google Scholar
  13. Europäische Union (2004). „Allgemeine und berufliche Bildung 2010“ - Die Dringlichkeit von Reformen für den Erfolg der Lissabon-Strategie. Gemeinsamer Zwischenbericht des Rates und der Kommission über Maßnahmen im Rahmen des detaillierten Arbeitsprogramms zur Umsetzung der Ziele der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung in Europa. Brüssel.Google Scholar
  14. Fischer, K. (2001). Die Universität zwischen Kreativität und Steuerung. Thesen aus wissenschaftshistorischer Perspektive. Forschung und Lehre, 8, 240–245.Google Scholar
  15. Frankenberg, P. (2003). Thesen zur Hochschulreform. Strategien einer ganzheitlichen Hochschulentwicklung in Deutschland. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Frühwald, W. (1994). Für eine Gemeinschaft europäischer Forschungspolitiken oder EineGoogle Scholar
  17. Europäische Forschungsgemeinschaft. Das Hochschulwesen, 6,254–259.Google Scholar
  18. Frühwald, W. (2000). Im Garten der Empirie. Was setzen Geisteswissenschaftler dem Datengebirge der Naturwissenschaften entgegen? DIE ZEIT 6 /2000.Google Scholar
  19. Futur (2002). Der deutsche Forschungsdialog, Futur-Leitvisionen. Gesamtdokument. Berlin: BMBF.Google Scholar
  20. Futur (2001). Deutscher Forschungsdialog, Futur - Wissensprozesse. Berlin: BMBF. Gesetz zur Reform der Professorenbesoldung (Professorenbesoldungsreformgesetz - Prof-Bes ReformG) vom 16. Februar 2002.Google Scholar
  21. Grötger, R. (2002). Relevanznachweisfalle. Frankfurter Rundschau vom 24.12.2002. Helmholtzgemeinschaft (2002). Überblick über die programmorientierte Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft. Berlin: BMBF.Google Scholar
  22. Hügelüken, A. (2001). Bulmahn will mehr Wettbewerb. Großforschungeinrichtungen sollenGoogle Scholar
  23. Gelder nach der Qualität ihrer Projekte erhalten. Süddeutsche Zeitung vom 23.1.2001. Kroll, W. (2002). Wissenschaft und Wirtschaft - Etwas näher ran - bitte! Berlin: Helmholtz-Gemeinschaft.Google Scholar
  24. Landfried, K. (2002). Wozu noch Geisteswissenschaften? In HRK, Berichte und Publikationen (Online).Google Scholar
  25. Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juni 2002.Google Scholar
  26. Kirchhof, P. (2003). Ein Plädoyer für die Wissenschaftsfreiheit. Forschung und Lehre, 10, 234–240.Google Scholar
  27. Stehr, N. (2003). Wissenspolitik. Die Überwachung des Wissens. Frankfurt/Main: Campus. Vorstand der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (2004). Unser Land gerecht erneuern. Weimarerleitlinien „Innovation“. Berlin: SPD.Google Scholar
  28. Vannahme, F. (2004). Die alte Welt lernt nicht dazu. DIE ZEIT 14/2004.Google Scholar
  29. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit. Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik Google Scholar
  30. Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück. Wissenschaftsrat (2000). Thesen zur künftigen Entwicklung des Wissenschaftssystems in Google Scholar
  31. Deutschland. Berlin: BMBF.Google Scholar
  32. Wirtschaftsministerkonferenz (WMK), Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) et al. (2002). Mehr Freiheit und Wettbewerb in der Bildung: Anforderungen an die Bildungspolitik. Gemeinsame Erklärung. Berlin: BMBF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations