Advertisement

Verwertbarkeit pp 205-228 | Cite as

Emergenzbedingungen pädagogischer Könnerschaft

Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund eines breitflächig steigenden Utilitätsdrucks auf die Universitäten wird die Frage nach der „Praxisrelevanz“ des dort zu erwerbenden Wissens keineswegs bloß an erziehungswissenschaftliche Studiengänge gerichtet. Sie drängt sich dort freilich aufgrund der Nachhaltigkeit, mit der das Theorie-Praxis-Problem in der Pädagogik seit jeher vor allem mit Blick auf die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern erörtert wird, in besonderer Weise auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barone, T. et al. (1996). A Future for Teacher Education. Developing a strong sense of professionalism. In J. Sikula, T. J. Buttery & E. Guyton (Hrsg.), Handbook of Research on Teacher Education (2. Aufl.) (S. 1108–1149 ). New York: Macmillan.Google Scholar
  2. Baumeister, R. F. (1984). Choking Under Pressure. Self-Consciousness and Paradoxical Effects of Incentives on Skillful Performance. Journal of Personality and Social Psychology, 46, 610–620.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berliner, D. (1994). Teacher expertise. In B. Moon & A. Shelton Mayes (Hrsg.), Teaching and Learning in the Secondary School (S. 107–113 ). London: Routledge.Google Scholar
  4. Bollnow, O. F. (1978). Theorie und Praxis in der Lehrerbildung. In H. Blankertz (Hrsg.), Die Theorie-Praxis-Diskussion in der Erziehungswissenschaft (S. 155–164 ). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Bollnow, O. F. (1991). Vom Geist des Übens. Eine Rückbesinnung auf elementare didaktische Erfahrungen (3., durchges. u. erw. Aufl.). Stäfa: Rolf Kugler.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1992). Die Kodifizierung. Vortrag, gehalten im Mai 1983 in Neuchatel. In P. Bourdieu, Rede und Antwort (S. 99–110 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brater, M. (1984). Künstlerische Übungen in der Berufsausbildung. In Projektgruppe Handlungslernen (Hrsg.), Handlungslernen in der beruflichen Bildung (S. 62–86 ). Wetzlar: W. v. Siemens-Schule, Projekt Druck.Google Scholar
  8. Bromme, R. (1992). Der Lehrer als Experte. Zur Psychologie des professionellen Wissens. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Broudy, H. S. (1970)On „knowing with“. Proceedings of the 26 h Annual Meeting of the Philosophy of Education Society 1970, 89–103.Google Scholar
  10. Broudy, H. S. (1977). Types of Knowledge and Purposes of Education. In R. C. Anderson, R. J. Spiro & W. E. Montague (Hrsg.), Schooling and the Acquistion of Knowledge (S. 1–17 ). Hillsdale, N. J.: Erlbaum.Google Scholar
  11. Broudy, H. S. (1985/86). The Uses of Schooling in Personal Life and Professional Practice. Tradition & Discovery XIII, 2, 4–9.Google Scholar
  12. Clark, C. M. & Peterson, P. L. (1986). Teachers’ Thought Processes. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of Research on Teaching (3. Aufl.) (S. 255–296 ). New York: Macmillan.Google Scholar
  13. Csikszentmihalyi, M. (1992). Flow. Die sieben Elemente des Glücks. Psychologie heute, 19(1), 20–29.Google Scholar
  14. Csikszentmihalyi, M. (1997). Intrinsic motivation and effective teaching: A flow analysis. In J. L. Bess (Hrsg.), Teaching well and liking it. Motivating faculty to teach effectively (S. 72–89 ). Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  15. DeGroot, A. (1965). Thought and Choice in Chess. The Hague: Mouton.Google Scholar
  16. Dann, H.-D. (1983). Subjektive Theorien: Irrweg oder Forschungsprogramm? Zwischenbilanz eines kognitiven Konstrukts. In L. Montada, K. Reusser & G. Steiner (Hrsg.), Kognition und Handeln (S. 77–92 ). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Datler, W. (2003). Erleben, Beschreiben und Verstehen. Vom Nachdenken über Gefühle im Dienst der Entfaltung von pädagogischer Professionalität. In M. Dörr & R. Göppel (Hrsg.), Bildung der Gefühle. Innovation? Illusion? Intrusion? (S. 241–264 ). Gießen: Psychosozial Verlag.Google Scholar
  18. Datler, W. (2004). Pädagogische Professionalität und die Bedeutung des Erlebens. In B. Hackt & G. H. Neuweg (Hrsg.), Zur Professionalisierung pädagogischen Handelns Arbeiten aus der Sektion Lehrerbildung und Lehrerbildungsforschung in der ÖFEB (S. 113–130 ). Münster: LIT.Google Scholar
  19. Dewe, B. (1997). Grenzen der Didaktik: Über den Hiatus zwischen Lehrerwissen und Lehrerkönnen. In J. Keuffer & M. A. Meyer (Hrsg.), Didaktik und kultureller Wandel. Aktuelle Problemlagen und Veränderungsperspektiven (S. 220–248 ). Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  20. Dewe, B. & Radtke, F.-O. (1991). Was wissen Pädagogen über ihr Können? Professions-theoretische Überlegungen zum Theorie-Praxis-Problem in der Pädagogik. In J. Oelkers & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogisches Wissen (S. 143–162 ). Weinheim: Beetz.Google Scholar
  21. Diesterweg, A. (1851/1958). Wegweiser zur Bildung für deutsche Lehrer (4. Aufl.). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  22. Diller, A. (1975). On Tacit Knowing and Apprenticeship. Educational Philosophy and Theory, 7, 55–63.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dreyfus, H. L. & Dreyfus, St. E. (1987). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  24. Fleck, L. (1935). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einfüh-rung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Basel: Benno Schwabe & Co. Frankl, V. (1956). Theorie und Therapie der Neurosen. Einführung in Logotherapie und Existenzanalyse. Wien: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  25. Groeben, N. (1988). (Wissenschaftliche) Erklärungsmöglichkeiten unter Rückgriff auf Subjektive Theorien. In N. Groeben, D. Wahl, J. Schlee & B. Scheele (Hrsg.), Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts (S. 70–97 ). Tübingen: Francke.Google Scholar
  26. Gudjons, H. (1982). Lehrerpersönlichkeit im Aufwind. Kein Beitrag zur Verringerung der Bildungskosten. Westermanns Pädagogische Beiträge, 36(6), 249–252.Google Scholar
  27. Hackl, B. (2002). Der Experte als Technokrat? Gegen ein praktizistisch verkürztes Ver- ständnis pädagogischer Professionalität. In H. Brunner et al. (Hrsg.), Lehrerinnen- und Lehrerbildung braucht Qualität. Und wie.? (S. 44–58). Innsbruck: StudienVerlag. Hackl, B. ( 2004 ). Explizites und implizites Wissen. Menschliches Handeln im Spannungsfeld von Intentionalität, Rationalität und praktischem Können. In B. Hackl & G. H. NeuwegGoogle Scholar
  28. Hackl, BZur Professionalisierung pädagogischen Handelns. Arbeiten aus der Sektion Lehrerbildung und Lehrerbildungsforschung in der ÖFEB (S. 69–112). Münster: LIT.Google Scholar
  29. Heimann, P., Otto, G. & Schulz, W. (1965). Unterricht - Analyse und Planung. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  30. Herbart, J. F. (1802/1991). Die erste Vorlesung über Pädagogik. In G. Müßener (Hrsg.), Johann Friedrich Herbart (S. 137–144). Wuppertal: Deimling.Google Scholar
  31. Kant, I. (1787/1968). Kritik der reinen Vernunft (2. Aufl.) In Kants Werke. Akademie-Textausgabe, Bd. III. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Kant, I. (1793/1968). Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. In Kants Werke. Akademie-Textausgabe, Bd. VIII (S. 273314). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  33. Kemmerling, A. (1975). Gilbert Ryle. Können und Wissen. In J. Speck (Hrsg.), Grundprobleme der großen Philosophen. Philosophie der Gegenwart III (S. 126–166 ). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  34. Kessels, J. P. A. M. & Korthagen, F. A. J. (1996). The Relationship Between Theory and Practice. Back to the Classics. Educational Researcher, 25, 17–22.Google Scholar
  35. Koch-Priewe, B. (2002). Der routinierte Umgang mit Neuem. Wie die Professionalisierung von Junglehrern und Junglehrerinnen gelingen kann. In S. Beetz-Rahm, L. Denner & T. Riecke-Baulecke (Hrsg.), Jahrbuch für Lehrerforschung und Bildungsarbeit, Bd. 3 (S. 311–324 ). München: Junventa.Google Scholar
  36. Korthagen, F. A. J. (2001). Linking Practice and Theory. The Pedagogy of Realistic Teacher Education. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  37. Kuhn, T. S. (1969). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (2. rev. u. um das Postskriptum von 1969 erg. Aufl.). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mayr, J. & Brandstätter, H. (1998). Lehrer/in werden? Informationsbroschüre ( 2. Aufl.). Wien: Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten.Google Scholar
  39. Mayr, J. & Mayrhofer, E. (1994). Persönlichkeitsmerkmale als Determinanten von Leistung und Zufriedenheit bei Lehrerstudentlnnen. In J. Mayr (Hrsg.), Lehrer/in werden (S. 113–127). Innsbruck: Österr. Studien-Verlag.Google Scholar
  40. Mayr, J. & Paseka, A. (2002). Stichwort „Lehrerpersönlichkeit“. Journal für Lehrerinnen-und Lehrerbildung, 2, 50–55.Google Scholar
  41. Neumann, D. & Oelkers, J. (1981). Folgenlose Moden? Beobachtungen zur Trivialisierung der Pädagogik. Pädagogische Rundschau, 35, 623–648.Google Scholar
  42. Neuweg, G. H. (1999). Erfahrungslernen in der Lehrerinnenbildung. Potenziale und Grenzen im Lichte des Dreyfus-Modells. Erziehung und Unterricht, 149, 363–372.Google Scholar
  43. Neuweg, G. H. (2000a). Können und Wissen. Eine alltagssprachphilosophische Verhältnisbestimmung. In G. H. Neuweg (Hrsg.), Wissen–Können–Reflexion. Ausgewählte Verhältnisbestimmungen (S. 65–82 ). Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  44. Neuweg, G. H. (2000b). Mehr lernen, als man sagen kann. Konzepte und didaktische Perspektiven impliziten Lernens. Unterrichtswissenschaft, 28, 197–217.Google Scholar
  45. Neuweg, G. H. (2001). Könnerschaft und implizites Wissen. Zur lehr-lerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis-und Wissenstheorie Michael Polanyis (2., korr. Aufl.). Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Neuweg, G. H. (2002). Lehrerhandeln und Lehrerbildung im Lichte des Konzepts des impliziten Wissens. Zeitschrift für Pädagogik, 48, 10–29.Google Scholar
  47. Neuweg, G. H. (2004). Figuren der Relationierung von Lehrerwissen und Lehrerkönnen. In B. Hackl & G. H. Neuweg (Hrsg.), Zur Professionalisierung pädagogischen Handelns. Arbeiten aus der Sektion Lehrerbildung und Lehrerbildungsforschung in der ÖFEB (S. 1–26 ). Münster: LIT.Google Scholar
  48. Neuweg, G. H. (2005). Implizites Wissen als Forschungsgegenstand. In F. Rauner (Hrsg.),Handbuch der Berufsbildungsforschung (in Druck). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  49. Nisbett, R. E. & Wilson, T. D. (1977). Telling More Than We Can Know. Verbal Reports on Mental Processes. Psychological Review, 84, 231–259.CrossRefGoogle Scholar
  50. Oelkers, J. & Neumann, D. (1985). Ausbildungskonzepte für den Primarstufenlehrer. In K. P. Hemmer & H. Wudtke (Hrsg.), Erziehung im Primarschulalter (S. 126–137 ). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  51. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Ortmann, G. (2003). Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Polanyi, M. (1964). Personal Knowledge. Towards a Post-Critical Philosophy. New York: Harper & Row.Google Scholar
  54. Polanyi, M. (1969). Knowing and Being. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  55. Radtke, F.-O. (1996). Wissen und Können. Die Rolle der Erziehungswissenschaft in der Erziehung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  56. Riemann, F. (1961). Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie. München: Reinhardt.Google Scholar
  57. Ryle, G. (1969). Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  58. Schön, D. A. (1983). The Reflective Practitioner. How Professionals Think in Action. New York: Basic Books.Google Scholar
  59. Schön, D. A. (1987). Educating the Reflective Practitioner. Toward a New Design for Teaching and Learning in the Professions. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  60. Schooler, J. W. & Engstler-Schooler, T. Y. (1990). Verbal Overshadowing of Visual Memories. Some Things Are Better Left Unsaid. Cognitive Psychology, 22, 36–71.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schooler, J. W., Ohlsson, S. & Brooks, K. (1993). Thoughts Beyond Words. When Language Overshadows Insight. Journal of Experimental Psychology: General, 122, 166–183.CrossRefGoogle Scholar
  62. Shulman, L. S. (1986/1991). Von einer Sache etwas verstehen. Wissensentwicklung bei Lehrern. In E. Terhart (Hrsg.), Unterrichten als Beruf (S. 145–160). Köln (Orig.: Those Who Understand. Knowlegde Growth in Teaching. Educational Researcher, 15,4–14.)Google Scholar
  63. Suchman, L. A. (1987). Plans and Situated Actions. The Problem of Human Machine Communication. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  64. Volpert, W. (1993). Achtsamkeit und Gelassenheit als Merkmale einer guten Handlungsgestalt. In W. Rohmert (Hrsg.), Beiträge zum 3. Kolloquium Praktische Musikphysiologie (S. 123–130 ). Köln: O. Schmidt.Google Scholar
  65. Volpert, W. (1994). Wider die Maschinenmodelle des Handelns. Aufsätze zur Handlungsregulationstheorie. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  66. Volpert, W. (2003). Wie wir handeln - was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungspsychologie (3., vollst. überarb. Aufl.). Sottrum: Artefact.Google Scholar
  67. Wahl, D. (1981). Methoden zur Erfassung handlungssteuernder Kognitionen von Lehrern. In M. Hofer (Hrsg.), Informationsverarbeitung und Entscheidungsverhalten von Lehrern (S. 49–77 ). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  68. Wahl, D. (1991). Handeln unter Druck. Der weite Weg vom Wissen zum Handeln bei Lehrern, Hochschullehrern und Erwachsenenbildnern. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  69. Wahl, D. (2001). Nachhaltige Wege vom Wissen zum Handeln. Beiträge zur Lehrerbildung, 19, 157–174.Google Scholar
  70. Wahl, D. (2002). Mit Training vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln? Zeitschrift für Pädagogik, 48, 227–241.Google Scholar
  71. Weinert, F. E. & Helmke, A. (1996). Der gute Lehrer: Person, Funktion oder Fiktion? In A. Leschinsky (Hrsg.), Die Institutionalisierung von Lehren und Lernen. Beiträge zu einer Theorie der Schule (S. 223–233 ). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  72. Wieland, W. (1987). Platons Schriftkritik und die Grenzen der Mitteilbarkeit. In V. Bohn (Hrsg.), Romantik. Literatur und Philosophie. Internationale Beiträge zur Poetik (S. 24–44 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Wildt, J. (1995). Reflexive Lernprozesse. Zur Verbindung von wissenschaftlichem Wissen und Handlungswissen in einer integrierten Lehrerbildung. In D. Hansel & L. Huber (Hrsg.), Lehrerbildung neu denken und gestalten (S. 91–107 ). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  74. Wildt, J. (2000). Ein hochschuldidaktischer Blick auf die Lehrerbildung. Hochschule als didaktisches Lern-und Handlungsfeld. In M.Bayer, u.a. (Hrsg.), Lehrerin und Lehrer werden ohne Kompetenz? Professionalisierung durch eine andere Lehrerbildung (S. 171–182 ). Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  75. Wilson, T. D. & Schooler, J. W. (1991). Thinking Too Much: Introspection Can Reduce the Quality of Preferences and Decisions. Journal of Personality and Social Psychology, 60, 181–192.CrossRefGoogle Scholar
  76. Winkel, R. (1986). Der Quagltreter in der Schule. Vom Lehrertyp zur Lehrerpersönlichkeit Betrifft: Erziehung, 19 (1), 20–27.Google Scholar
  77. Wittgenstein, L. (1958/1991). Das Blaue Buch Oxford: Basil Blackwell. (Werkausgabe, Bd. 5. 5. Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp).Google Scholar
  78. Zeichner, K. M. (1986). Lehrersozialisation und Lehrerbildung: Forschungsstand und Perspektiven. Bildung und Erziehung, 39, 263–278.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations