Advertisement

Einleitung

  • Detlef Matthias Hug
Chapter

Zusammenfassung

Die Auflösung des jahrzehntelangen Ost-West-Konflikts hat auf beiden Seiten, im Osten so wie im Westen, zu einer intellektuellen Verunsicherung beigetragen. Sie hat zudem in den Staaten des ehemaligen Ostblocks zu einer großen Zahl regionaler, zum Teil bewaffneter Konflikte geführt — Indizien für die außerordentliche Ordnungsleistung dieses fundamentalen Konflikts zwischen den beiden politischen Systemen. Der Ost-West-Konflikt wirkte als allgegenwärtiges Koordinatensystem. „An ihm orientierten sich die politischen Klassen und die breite Bevölkerung, herrschende und oppositionelle Kreise. Auf diese Weise bekam er Funktionen der Orientierung, der Identitätsbildung und der Identitätsstützung.“ (Senghaas-Knobloch 1992: 113)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Leggewie (1990: 55) sieht in der ‘polemologischen Inkompetenz’ (altgr. polemos = Streit, Kampf) ein bedeutendes Manko der politischen Kultur Deutschlands (vgl. auch Sarcinelli 1987: 39; ders. 1990: 49; Oberreuter 1990: 79; Dettling 1994: 2; Greiner 1995: 1).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Detlef Matthias Hug

There are no affiliations available

Personalised recommendations