Advertisement

Der Wandel in den generativen Entscheidungen in Ostdeutschland — ein generationenspezifischer Prozeß?

  • Jürgen Dorbritz
Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Die bevölkerungsstatistischen Fakten über die Einmaligkeit des Rückgangs der Geburten-, Heirats- und Scheidungshäufigkeit in Ostdeutschland sind inzwischen hinlänglich bekannt und bedürfen keiner ausführlicheren Beschreibung. Der vorliegende Beitrag1 ist nicht vordergründig auf die Analyse der Bevölkerungsdaten ausgerichtet, sondern fragt nach der Relevanz sozialwissenschaftlicher Erklärungsansätze für die Brüche in den Familienbildungsprozessen, den Ursachen für das noch bestehende Geburten-, Heirats- und Scheidungstief, dem Nutzen bevölkerungssoziologischer Theorien zur Vorhersage der demographischen Trends in Ostdeutschland und nach den Mustern der Veränderungen in der demographischen Lage in den Zeiten des sozialen Wandels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beck-Gernsheim, E. (1997): Geburtenrückgang und Kinderwunsch–die Erfahrung in Ostdeutschland. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 22, 1, S. 59–72.Google Scholar
  2. Codebuch, ZA-Studien-Nr. 6666, (1997): Wandel der subjektiven Einstellungen der Menschen in Ostdeutschland von 1990 bis 1996. Kumulierte Studie „Leben in der DDR/Ostdeutschland“ 1990, 1991, 1992, 1993, 1996; Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, Köln.Google Scholar
  3. Dorbritz, J. & Schwarz, K. (1996): Kinderlosigkeit in Deutschland–ein Massenphänomen? Analysen zu Erscheinungsformen und Ursachen. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 21, 3, S. 231–261.Google Scholar
  4. Eberstadt, N. (1994): Demographic Shocks after Communism: Eastern Germany, 1989–1993. In: Population and Development Review, 20, S. 137–152.Google Scholar
  5. Fischer, E. (1993): Veränderungen von Werten und Verhalten im Transformationsprozeß. In: Gordesch, J. & Salzwedel, H. (Hrsg.), Sozialforschung in Ostdeutschland. Frankfurt: Lang, S. 297–326.Google Scholar
  6. Gysi, J., Kapelle, G., & Meyer, D. (1994): Ost-Familien nach der Wende: Neue Impulse. In: Mitteilungen der Gesellschaft Deutscher Akademikerinnen, 6, S. 10–17.Google Scholar
  7. Häder, M. & Häder, S. (1995): Turbulenzen im Transformationsprozeß: Individuelle Bewältigung des sozialen Wandels in Ostdeutschland 1990–1992. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Höhn, Ch. & Dorbritz, J. (1995): Zwischen Individualisierung und Institutionalisierung–Familiendemographische Trends im vereinten Deutschland. In: Nauck, B. & OnnenIsemann, C. (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Neuwied, Kriftel, Berlin, S. 149–176.Google Scholar
  9. Mau, St. (1994): Der demographische Wandel in den neuen Bundesländern; Familiengründung nach der Wende: Aufschub oder Verzicht. In: Zeitschrift für Familienforschung, 6, S. 197–220.Google Scholar
  10. Menning, S. (1995): Geburten-und Heiratsverzicht in den neuen Bundesländern–Abschied von der Familie? In: Sydow, H., Schlegel, U. & Helmke, A. (Hrsg.), Chancen und Risiken im Lebensverlauf: Wandel in Ostdeutschland. Berlin: Akademie-Verlag, S. 137–150.Google Scholar
  11. Roloff, J. (1997): Schwangerschaftsabbruch in West-und Ostdeutschland. In: Materialien zur Bevölkerungswissenschaft; Sonderheft 27, Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  12. Slejska, D. & Borg, I. (1991): Einige empirische und theoretische Beiträge zur Dynamik von Wert-und Zufriedenheitsurteilen. In: ZUMA-Nachrichten, 29, S. 87–97.Google Scholar
  13. Strohmeier, K. P. (1993): Pluralisierung und Polarisierung der Lebensformen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 17, S. 11–22.Google Scholar
  14. Zapf, W. & Mau, St. (1993): Eine demographische Revolution in Ostdeutschland? In: ISI-Informationsdienst Soziale Indikatoren, 10, S. 1–5.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Dorbritz

There are no affiliations available

Personalised recommendations