Advertisement

Der Einfluß des Alters und der Kohortenzugehörigkeit auf Kontrollverhalten, Zeitbewußtsein und Bedeutungszuweisung

  • Johannes Huinink
  • Michael Häder
Chapter

Zusammenfassung

Im folgenden soll die Beziehung zwischen psychosozialen Dispositionen (Entwicklungskontrolle, Zeitbewußtsein und Bedeutung der Arbeit) der Menschen in Ostdeutschland einerseits und ihren Erfahrungen und Handlungsbedingungen am Arbeitsmarkt nach der Wende andererseits untersucht werden. Anhand von Beispielen soll gezeigt werden, wie diese Beziehung in verschiedener Weise durch alters- und/oder kohortenbedingte Effekte überlagert wird. Darstellungen, die sich eines solchen Kohortenansatzes bedienen, sind im Rahmen der Transformationsforschung noch recht selten. Die Betrachtung der spezifischen Wendeerfahrungen verschiedener Altersgruppen verspricht deshalb, in diesem Zusammenhang besonders interessante Ergebnisse zu liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandtstädter, J. & Renner, G. (1990): Tenacious Goal Pursuit and Flexible Goal Adjustment: Explication and Age-Related Analysis of Assimilative and Accommodative Strategies of Coping. In: Psychology and Aging 5, S. 58–67.Google Scholar
  2. Diewald, M., Hunink, J. & Heckhausen, J. (1996): Lebensverläufe und Persönlichkeitsentwicklung im gesellschaftlichen Umbruch. Kohortenschicksale und Kontrollverhalten in Ostdeutschland nach der Wende. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48, S. 219–248.Google Scholar
  3. Häder, M. (Hrsg.) (1991): Denken und Handeln in der Krise. Die DDR nach der `Wende’, Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  4. Häder, M. & Mohler, P. Ph. (1995): Zukunftsvorstellungen der Menschen als Erklärungsvariable für die Krise in der DDR und die gegenwärtige Situation in Ostdeutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte?, Juni 1995, S. 19–27.Google Scholar
  5. Häder, M. (1996): Linear, zyklisch oder okkasional? Ein Indikator zur Ermittlung der indi- viduell präferierten Form des Zeitbewußtseins. In: ZUMA-Nachrichten 39, S. 17–44.Google Scholar
  6. Heckhausen, J. (1996): Developmental Regulation in Adulthood: Age-Normative and Sociostructural Constraints as Adaptive Challenges, New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Heckhausen, J. & Schulz, R. (1995): A Life-Span Theory of Control. In: Psychological Review 102, S. 284–304.Google Scholar
  8. Hein, Ch. (1989): Der Tangospieler. Berlin/Weimar: Aufbau-Verlag.Google Scholar
  9. Honecker, E. (1971): Bericht des Zentralkomitees an den VIII. Parteitag der SED. Berlin: Dietz.Google Scholar
  10. Honecker, E. (1981): Bericht des Zentralkomitees an den X. Parteitag der SED. Berlin: Dietz.Google Scholar
  11. Huinink, J., Mayer, K.-U. et al. (1995): Kollektiv und Eigensinn. Lebensverläufe in der DDR und danach. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  12. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F. & Zeisel, H. (1996): Die Arbeitslosen von Marienthal: ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Mitter, A. & Wolle, St. (Hrsg.) (1990): Ich liebe Euch doch all Befehle und Lageberichte des MfS. Berlin: BasisDruck.Google Scholar
  14. Mähler, K. & Wippler, R. (1993): Die Vorgeschichte der Wende in der DDR. Versuch einer Erklärung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 45, S. 691–711.Google Scholar
  15. Rammstedt, 0. (1975): Alltagsbewußtsein von Zeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 27, S. 47–63.Google Scholar
  16. Reinhold, 0. (1989): Zur Gesellschaftskonzeption der SED. In: Einheit 6, S. 483–489.Google Scholar
  17. Rosenberg, M. (1965): Society and the Adolescent Self Image. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Johannes Huinink
  • Michael Häder

There are no affiliations available

Personalised recommendations