Advertisement

Literatur

Chapter
  • 66 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1997). Research View on the Fields of Vocational/Higher/Adult & Continuing Education and Workbased training. In K.E. Rosengren & B. Öhngren (eds.). An Evalution ofSwedish Research in Education (p. 142–154). Uppsala: Swedish Science Press.Google Scholar
  2. Achtenhagen, F., & Beck, K. (1997). Welchen Standards sollte eine Ausbildung von Berufsschullehrern genügen? Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 93, S. 535–538.Google Scholar
  3. Achtenhagen, F., & Grubb, W. N. (in press). Vocational and occupational education: pedagogical complexity, institutional diversity. In V. Richardson (ed.) . Handbook of Research on Teaching. 4th ed. Wahington, D.C.: AERA.Google Scholar
  4. Achtenhagen, F., Nijhof, W., & Raffe, D. (1995). Feasibility Study: Research Scope for vocational education in the framework of COST Social sciences. European Commission, Directorate-General: Science, Research and Development. Brussels, Luxembourg: ECSC-EC-EAEC.Google Scholar
  5. Achtenhagen, F., & Oldenbürger, H.-A. (1997). Goals for Further Vocational Education and Training. International Journal of Educational Research, 25, p. 387–401.CrossRefGoogle Scholar
  6. Arnold, R. (1983). Pädagogische Professionalisierung betrieblicher Bildungsarbeit. Explorative Studie zur Ermittlung weiterbildungsrelevanter Deutungsmuster des betrieblichen Bildungspersonals. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  7. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, K. (1998). Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31, S. 461–472.Google Scholar
  8. Baethge, M., u.a. (1988). Jugend: Arbeit und Identität. Lebensperspektiven und Interessenorientierungen von Jugendlichen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Balmer, K., Gonon, P., & Straumann, M. (1986). Innovation und Qualifikation. Eine berufsbiographische Untersuchung über den Einfluß des technologischen Wandels auf die Qualifikationen von Facharbeitern. Aarau: Sauerländer.Google Scholar
  10. Baumeister, H., u.a. (1991). Berufsbiographie und Arbeitsmarktkrise. Eine Untersuchung zu individuellen Arbeitsmarktstrategien von Facharbeitern Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Beck, K., & Dubs, R. (1998). Kompetenzentwicklung in der Berufserziehung. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  12. Becker, R. (1991). Berufliche Weiterbildung und Berufsverlauf. Eine Längsschnitt- Untersuchung von drei Geburtskohorten. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 24, 351–364.Google Scholar
  13. Bereiter, C., & Scardamalia, M. (1989). Intentional learning as a goal of instruction. In L. B. Resnick (ed.). Knowing, learning, and instruction: Essays in honor to Robert Glaser (pp. 361–392) . Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  14. Berger, K., & Walden, G. (1995). Zur Praxis der Kooperation zwischen Schule und Betrieb. Ansätze zur Typisierung von Kooperationsaktivitäten und -verständnissen. In G. Pätzold & G. Walden (Hrsg.). Lernorte im dualen System der Berufsbildung (S. 409–430). Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  15. Berryman, S., & Bailey, T. (1992). The Double Helix of Education and the Economy. New York: Institute on Education and the Economy, Teachers College, Columbia University.Google Scholar
  16. Bigga, R., Braun, F., & Hoffmann, L. (1994). Gleichstellung der Geschlechter im Lehrplan. Anregungen für Schule und Unterricht. Kiel: Die Ministerin für Frauen, Bildung, Weiterbildung und Sport des Landes Schleswig-Holstein.Google Scholar
  17. Böhnke, P. (1997). Zum Stellenwert beruflicher Weiterbildung in den ersten Jahren des Erwerbsverlaufs. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur beruflichen Weiterqualifizierung der Geburtsjahrgänge 1954–56 und 1959–61. Unveröffentlichte soziologische Diplomarbeit, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  18. Bolder, A., u.a. (1994–1998). Weiterbildungsabstinenz. 4 Bände. Köln: Institut zur Erforschung sozialer Chancen.Google Scholar
  19. Brödel, R. (1979). Bildungserfahrungen von Industriearbeitern. Gewerbliche Berufsausbildung und Weiterbildungsverhalten männlicher Industriearbeiter. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (1997). Berufsbildungsbericht 1997. Bonn: Bundesministerium für BildungGoogle Scholar
  21. Wissenschaft, Forschung und Technologie (1999) . Berufsbildungsbericht 1999 (Entwurf). Bonn.Google Scholar
  22. Bunge, M. (1967). Scientific Research II. The Search for Truth. Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Buttler, F. (1992) . Tätigkeitslandschaft bis 2010. In F. Achtenhagen & E. G. John (Hrsg.) Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements (S. 162–182) . Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Chi, M.T.H., Glaser, R., & Farr, M. J. (1988). The nature of expertise. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  25. Club of Rome (1979). Zukunftschance Lernen. Wien: Molden.Google Scholar
  26. Collins, A., Brown, J., & Newman, S. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the craft of reading, writing, and mathematics. In L. B. Resnick (ed.). Knowing, learning, and instruction: Essays in honor of Robert Glaser (pp. 453–494). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  27. Corsten, M. (1998). Die Kultivierung beruflicher Handlungsstile. Einbettung, Nutzung und Gestaltung von Berufskompetenzen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Cropley, A. J. (1977). Lifelong Education: A psychological analysis. Oxford: Pergamon. Dave, R. H. (1973). Lifelong Education and the school curriculum. Hamburg: UNESCO Institute for Education.Google Scholar
  29. Dehnbostel, P., Erbe, H.-H., & Novak, H. (Hrsg.). (1998). Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Zum Zusammenhang von betrieblicher Reorganisation, neuen Lernkonzepten und Persönlichkeitsentwicklung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  30. Delors, J. (1996). Learning: The treasure within. Report to UNESCO of the International Commission on Education for the Twenty-first Century. Paris: UNESCO Publishing.Google Scholar
  31. Deutsche Forschungsgemeinschaft (1990). Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Denkschrift. Weinheim et al.: VCH.Google Scholar
  32. Deutscher Bildungsrat (1970) . Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett. Dörig, R. (1994). Das Konzept der Schlüsselqualifikationen. Hallstadt: Rosch.Google Scholar
  33. Dohmen, G. (1996). Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bonn.Google Scholar
  34. Dohmen, G. (im Druck). Weiterbildungsinstitutionen, Medien, Lernumwelten. Rahmenbedingungen und Entwicklungshilfen für das selbstgesteuerte Lernen. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  35. Dolch, J. (1965). Lehrplan des Abendlandes. 2. Aufl. Meisenheim: Henn.Google Scholar
  36. Drexel, I. (1998) . Das lernende Unternehmen aus industriesoziologischer Sicht. In P. Dehnbostel, H.-H. Erbe & H. Novak (Hrsg.), Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Zum Zusammenhang von betrieblicher Reorganisation, neuen Lernkonzepten und Persönlichkeitsentwicklung (S. 49–62). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Dybowski, G., u.a. (1994). Ein Weg aus der Sackgasse. Plädoyer für ein eigenständiges und gleichwertiges Berufsbildungssystem. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 23 (6), 3–13.Google Scholar
  38. Edelstein, W. (1980). Lernen ohne Zwang? Einige Thesen über das Verhältnis von Entwicklungspsychologie und Erziehung. Neue Sammlung, 20, 340–349.Google Scholar
  39. Etzioni, A. (1988). The moral dimension. Toward a new economy. New York: The Free Press.Google Scholar
  40. Faure, E., et al. (1973). Wie wir leben lernen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Filipp, S.-H. (Hrsg.). (1981). Kritische Lebensereignisse. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  42. Filipp, S.-H. (1987). Das mittlere und höhere Erwachsenenalter im Fokus entwicklungspsychologischer Forschung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.). Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch (S. 375–410). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  43. Foppa, K. (1966). Lernen, Gedächtnis, Verhalten. Ergebnisse und Probleme der Google Scholar
  44. Lernpsychologie. 2. Aufl. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  45. Fürstenau, B. (1998) . Koordination der betrieblichen und schulischen Ausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau. Wirtschaft und Erziehung, 50, S. 9.Google Scholar
  46. Gage, N. L., & Berliner, D. C. (1998). Educational Psychology. 6th ed. Boston, New York: Houghton Mifflin.Google Scholar
  47. Geißler, K. A., & Orthey, F. M. (1998). Der große Zwang zur kleinen Freiheit. Berufliche Bildung im Modernisierungsprozeß. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  48. Giegel, H.-J., Frank, G., & Billerbeck, U. (1988). Industriearbeit und Selbstbehauptung. Berufsbiographische Orientierungen und Gesundheitsverhalten in gefährdeten Lebensverhältnissen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Giesbrecht, A. (1983). Berufliche Sozialisation im Referendariat. Eine empirische Untersuchung zur zweiten Phase der Ausbildung von Lehrern beruflicher Fachrichtung in Nordrhein-Westfalen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Häußler, P., & Hoffmann, L. (1998). Chancengleichheit für Mädchen im Physikunterricht — Ergebnisse eines erweiterten BLK-Modellversuchs. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 4, S. 51–67.Google Scholar
  51. Harney, K., Geselbracht, S., & Weischet, M. (1999). Die Beziehung zwischen beruflicher, betrieblicher und geschlechtsspezifischer Erwerbssegmentierung als Bestimmungsgröße für die Weiterbildungsteilnahme. Zur Inputbedeutung des Berufs. Bochum: Seminar für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Ruhr-Universität.Google Scholar
  52. Hartung, D., & Schmitz, E. (1976). „Recurrent Education“ — ein Substitut für Arbeitskräftebedarfsprognosen und politische Bildungsplanung? In Arbeitsgruppen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (Hrsg.) . Berufsprognostische Forschung in der Diskussion. Probleme, Alternativen und Forschungsnotwendigkeiten aus der Sicht der Arbeitsmarkt-, Berufs- und Bildungsforschung (S. 92–106) . Frankfurt a. M.: Aspekte.Google Scholar
  53. Heckhausen, H. (1976) . Relevanz der Psychologie als Austausch zwischen naiver und wissenschaftlicher Verhaltenstheorie. Psychologische Rundschau, 27, S. 2–11.Google Scholar
  54. Heid, H. (1996). Weiterbildung — die neue Herausforderung? St. Gallen: Universität (Aulavortrag Nr. 58) .Google Scholar
  55. Heidegger, G., u.a. (1991). Berufsbilder 2000. Soziale Gestaltung von Arbeit, Technik und Bildung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Heinz, W. R. (im Druck) . Selbstsozialisation im Lebenslauf. Umrisse einer Theorie biographischen Handelns. In E. Hoerning (Hrsg.). Biographische Sozialisation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  57. Heinz, W. R., Krüger, H., u.a. (1985). „Hauptsache, eine Lehrstelle “. Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarktes. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  58. Heinz, W. R., u.a. (1998). Vocational training and career development in Germany: Results from a longitudinal study. International Journal of Behavioral Development, 22, p. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  59. Hoff, E.-H. (1992). Arbeit, Freizeit und Persönlichkeit. Wissenschaftliche und alltägliche Vorstellungsmuster. 2. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  60. Hoff, E.-H., Lempert, W., & Lappe, L. (1991). Persönlichkeitsentwicklung in Facharbeiterbiographien. Bern: Huber.Google Scholar
  61. Hoose, D, & Vorholt, D. (1991). Sicher sind wir wichtig — irgendwie!? Der Einfluß von Eltern auf das Berufswahlverhalten von Mädchen. Eine Untersuchung im Auftrag des Senatsamtes für die Gleichstellung, Hamburg.Google Scholar
  62. Inkeles, A., & Smith, D. H. (1974). Becoming modern. Individual change in six developing countries. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  63. Keck, A. (1995). Zum Lernpotential kaufmännischer Arbeitssituationen. Berichte des Seminars für Wirtschaftspädagogik, Band 23. Göttingen: Georg-August-Universität.Google Scholar
  64. Keck, A., Weymar, B., & Diepold, P. (1997). Lernen an kaufmännischen Arbeitsplätzen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  65. Klafki, W. (1964). Kategoriale Bildung. In W. Klafki (Hrsg.). Studien zur Bildungstheorie und Didaktik (S. 25–45). 3./4. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  66. Klauser, F. (1998). Identitätsdynamik von Wirtschaftslehrerinnen und Wirtschaftslehrern in den neuen Bundesländern. Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.Google Scholar
  67. Kleinhenz, G. D. (1998). Zum Wandel der Organisationsbedingungen von Arbeit — Eine Einführung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31, S. 405–408.Google Scholar
  68. Knoll, J. A. (1998) . „Lebenslanges Lernen“ und internationale Bildungspolitik. Zur Genese eines Begriffs und dessen nationalen Operationalisierungen. In R. Brödel (Hrsg.) . Lebenslanges Lernen — lebensbegleitende Bildung (S. 35–50). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  69. Kohlberg, L. E. (1994) . Die Psychologie der Moralentwicklung. Hrsg. W. Althof. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Kohn, M. L., & Schooler, C. (1983). Work and personality. An inquiry into the impact of social stratification. Norwood, NJ: Ablex.Google Scholar
  71. Konietzka, D. (1997)., ‚Verberuflichung‘ und ‚Destandardisierung ‘. Stabilität und Wandel der Ausbildungserfahrungen und Berufsintegration der Kohorten 1919–21 bis 1959–61 in der Bundesrepublik Deutschland. Unveröff. Dissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  72. Konietzka, D., & Lempert, W. (1998). Mythos und Realität der Krise der beruflichen Bildung. Der Stellenwert der Berufsausbildung in den Lebensverläufen verschiedener Geburtskohorten. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 94, S. 321–339.Google Scholar
  73. Krüger, H., & Born, C. (1990). Probleme der Integration von beruflicher und familialer Sozialisation in den Biographien von Frauen. In E.-H. Hoff (Hrsg.). Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Lebensstrang (S. 53–73) . München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  74. Kurtz, T. (1997). Professionalisierung im Kontext sozialer Systeme. Der Beruf des deutschen Gewerbelehrers. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  75. Lempert, W. (1993). Moralische Sozialisation im Beruf. Bedingungsvarianten und -konfigurationen, Prozeßstrukturen, Untersuchungsstrategien. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 13, S. 2–33.Google Scholar
  76. Lempert, W. (1995).Qualifizierung und Disziplinierung, Förderung und Selektion. Zur mehrdimensionalen Kennzeichnung sozialer Kontexte praktischen Lernens in der beruflichen Ausbildung und Arbeit. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 91, S. 591–614.Google Scholar
  77. Lempert, W. (1998). Berufliche Sozialisation oder Was Berufe aus Menschen machen. Eine Einführung. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  78. Leymann, H. (1993). Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  79. Lüscher, K. (1968). Der Prozeß der beruflichen Sozialisation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  80. Luhmann, N. (1986). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Manz, W. (1998). Systemprobleme der Berufsausbildung. In F. Schütte & E. Uhe (Hrsg.). Die Modernität des Unmodernen. Das ‚deutsche System ‘ der Berufsausbildung zwischen Krise und Akzeptanz (S. 221–236). Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  82. Markert, W. (1998). Zur Entwicklung von Arbeit und Persönlichkeit in neuen Produktionskonzepten. In P. Dehnbostel, H.-H. Erbe & H. Novak (Hrsg.) . Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Zum Zusammenhang von betrieblicher Reorganisation, neuen Lernkonzepten und Persönlichkeitsentwicklung (S. 63–80). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  83. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7, S. 36–43.Google Scholar
  84. Modellversuch WOKI (1991). Wolfsburger Kooperationsmodell für den Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau unter besonderer Berücksichtigung neuer Technologien — Gemeinsamer Endbericht. Berichte des Seminars für Wirtschaftspädagogik, Band 14. Göttingen: Georg-August-Universität.Google Scholar
  85. Mönnich, I., & Witzel, A. (1994). Arbeitsmarkt und Berufsverläufe junger Erwachsener. Ein Zwischenergebnis. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 14, S. 262–277.Google Scholar
  86. Mohr, G. (1995). Erwerbslosigkeit, Arbeitsplatzunsicherheit und psychische Befindlichkeit. Frankfurt a. M. et al.: Lang.Google Scholar
  87. Münch, R. (1994). Zahlung und Achtung. Zur Interpenetration von Ökonomie und Moral. Zeitschrift für Soziologie, 23, S. 388–411.Google Scholar
  88. Neuberger, O. (1990). Der Mensch ist Mittelpunkt? Der Mensch ist Mittel. Punkt. Acht Thesen zum Personalwesen. Personalführung 1/90, S. 3–10.Google Scholar
  89. Novak, H. (1998). Zur Re-Formulierung und Erweiterung der Aufgaben der betrieblichen Berufsbildung im lernenden Unternehmen. In P. Dehnbostel, H.-H. Erbe & H. Novak (Hrsg.). Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Zum Zusammenhang von betrieblicher Reorganisation, neuen Lernkonzepten und Persönlichkeitsentwicklung (S. 95–110) . Berlin: edition sigma.Google Scholar
  90. OECD (1973). Recurrent education. A strategy for lifelong learning. Paris: OECD.Google Scholar
  91. OECD (1975). Education and working life in modern society. Paris: OECD.Google Scholar
  92. OECD (1997). Lifelong Learning for All. Meeting of the Education Committee at Ministerial Level, 16–17 January 1996. Reprinted. Paris: OECD.Google Scholar
  93. Oerter, R. (1997) . Beiläufiges Lernen — nur eine beiläufige Angelegenheit? In H. Gruber & A. Renkl (Hrsg.). Wege zum Können — Determinanten des Kompetenzerwerbs (S. 138–153). Bern: Huber.Google Scholar
  94. Oerter, R., & Montada, L. (Hrsg.) (1995). Entwicklungspsychologie. 3. Aufl. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  95. Oevermann, U. (1996) . Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.). Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182) . Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Oser, F. (1998) . Ethos — die Vermenschlichung des Erfolgs. Zur Psychologie der Berufsmoral von Lehrpersonen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  97. Pätzold, G. (1997). Professionalisierung des betrieblichen Bildungspersonals 1752–1996. 2 Bände. Köln: Böhlau 1997.Google Scholar
  98. Pätzold, G. (1999). Berufspädagogisch geleitete Lernortkooperation im Kontext beruflicher Modernisierung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 95, S. 10–33.Google Scholar
  99. Pätzold, G., & Drees, G. (1989). Betriebliche Realität und pädagogische Notwendigkeit. Tätigkeitsstrukturen, Arbeitssituationen und Berufsbewußtsein von Ausbildungspersonal im Metallbereich. Köln: Böhlau.Google Scholar
  100. Pätzold, G., Drees, G., & Thiele, H. (1998). Kooperation in der beruflichen Bildung. Zur Zusammenarbeit von Ausbildern und Berufsschullehrern im Metall- und Elektrobereich. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  101. Pätzold, G., & Walden, G. (1995). Anspruch und Wirklichkeit des Lernortkonzepts. In G. Pätzold & G. Walden (Hrsg.). Lernorte im dualen System der Berufsbildung (S.11–22). Berlin: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  102. Pannenberg, M. (1995). Weiterbildungsaktivitäten und Erwerbsbiographie. Eine empirische Analyse für Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  103. Probst, J. B. G., & Büchel, B. S. T. (1994). Organisationales Lernen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  104. Rauner, F. (1995). Gestaltung von Arbeit und Technik. In: R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.). Handbuch der Berufsbildung (S. 50–64). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  105. Rauner, F. (1998). Moderne Beruflichkeit. In D. Euler (Hrsg.). Berufliches Lernen im Wandel — Konsequenzen für die Lernorte? (S. 153–171). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  106. Rauner, F. (1999). Zukunft der Facharbeit. Die berufsbildende Schule, 51, S. 148–154, 181–182.Google Scholar
  107. Reemstma-Theis, M. (1998). Moralisches Urteil und Handeln. Eine wirtschaftspädagogische Studie. Markt Schwaben: Eusl.Google Scholar
  108. Schiersmann, C. (im Druck). Berufsbildungsforschung in der Frauenforschung. In J. van Buer, A. Kell & E. Wittmann (Hrsg.). Berufsbildungsforschung in ausgewählten Wissenschaften und multidisziplinären Forschungsbereichen. Frankfurt am Main et al.: Lang.Google Scholar
  109. Schnabel, K., & Heyn, S. (1996). Berufswünsche von Schulabgängern — und was aus ihnen wurde. In J. Baumert u. a. (Hrsg.). Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugendalter (S. 49–55). Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  110. Schumann, M., u.a. (1994). Trendreport Rationalisierung. Automobilindustrie, Werkzeugmaschinenbau, chemische Industrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  111. Seiler, B. (1979) . Genetische Kognitionstheorie, Persönlichkeit und Therapie. In N. Hoffmann (Hrsg.). Grundlagen kognitiver Therapie (S. 25–67). Bern et al.: Huber.Google Scholar
  112. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister (1995). Weiterentwicklung der Prinzipien der gymnasialen Oberstufe und des Abiturs. Abschlußbericht der von der Kultusministerkonferenz eingesetzten Expertenkommission. Kiel: Schmidt & Klaunig.Google Scholar
  113. Senge, P. M. (1990). The Fifth Discipline: The Art and Practice of the Learning Organization. London: Century Business.Google Scholar
  114. Shavelson, R. J., & Ruiz-Primo, M. A. (1999). Leistungsbewertung im naturwissenschaftlichen Unterricht. Unterrichtswissenschaft, 27, S. 102–127.Google Scholar
  115. Siegert, M. T., & Chapman, M. (1987). Identitätstransformationen im Erwachsenenalter. In H.-P. Frey & K. Haußer (Hrsg.). Identität (S. 139–150). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  116. Staudinger, U. M., & Pasupathi, M. (in press). Life-span perspectives on self, personality and social cognition. In T. Salthouse & F. Craik (eds.). Handbook of cognition and aging. Hillsdale/N.J.:Erlbaum.Google Scholar
  117. Stender, J. (1997a). Berufsverlauf und Weiterbildung junger Fachkräfte. Bochum: Schallwig.Google Scholar
  118. Stender, J. (1997b). Zur Motivationskontinuität zwischen Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse aus einer Studie bezüglich Berufsverlauf und Weiterbildung junger Fachkräfte. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 92, 490–507.Google Scholar
  119. Straka, G. A. (1998). Auf dem Wege zu einer Theorie selbstgesteuerten Lernens. Bremen: Universität.Google Scholar
  120. Straka, G. A., & Spevacek, G. (1998). Motivation und selbstgesteuertes Lernen. Berufsbildung, 52, 42–43.Google Scholar
  121. Straumann, M. (1987). Berufsleben. Eine hermeneutische Interpretation der Berufsbiographien von Fernmelde- und Elektroapparatemonteuren und Mechanikern in der Schweizerischen Elektro- und Maschinenindustrie. Unveröff. Dissertation, Universität Bern.Google Scholar
  122. Struck, O. (1998). Individuenzentrierte Personalentwicklung. Konzepte und empirische Befunde. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  123. Suzman, R. M. (1973a). The modernization of personality. Unveröff. Dissertation, Harvard University, Cambridge, Mass..Google Scholar
  124. Suzman, R. M. (1973b). Psychological modernity. International Journal of Comparative Sociology, 14, p. 273–287.CrossRefGoogle Scholar
  125. Tippelt, R., & Hoh, R. (im Druck). Expertise über Berufsbildungsforschung — Schwerpunkt betriebliche und berufliche Weiterbildung im Kontext der Erwachsenenbildungsforschung an den Hochschulen und außeruniversitären Institutionen in der Bundesrepublik Deutschland. In J. van Buer, A. Kell & E. Wittmann (Hrsg.) . Berufsbildungsforschung in ausgewählten Wissenschaften und multidisziplinären Forschungsbereichen. Frankfurt am Main et al.: Lang.Google Scholar
  126. Titmus, C. J. (ed.) (1989). Lifelong Education for Adults. Oxford et al.: Pergamon.Google Scholar
  127. Tuijnman, A. C. (ed.) (1996). International Encyclopedia of Adult Education and Learning. 2nd ed. Oxford et al.: Pergamon.Google Scholar
  128. Ulrich, P. (1987). Transformation der ökonomischen Vernunft. Fortschrittsperspektiven der modernen Industriegesellschaft. Bern: Haupt.Google Scholar
  129. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31, S. 473–487.Google Scholar
  130. Wagner, H.-J- (1998). Eine Theorie pädagogischer Professionalität. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  131. Weber, K. (1996). Selbstgesteuertes Lernen. Ein Konzept macht Karriere. Grundlagen der Weiterbildung, 7, S. 178–182.Google Scholar
  132. Weber, W. (1994). Persönliche Lebensgeschichte und berufliche Weiterbildung. In W. Wiater (Hrsg.). Erwachsenenbildung und Lebenslauf. Mündigkeit als lebenslanger Prozeß (S. 55–64). München: Vögel.Google Scholar
  133. Weinstein, C. E., & Mayer, R. E. (1986). The teaching of learning strategies. In M. C. Wittrock (ed.). Handbook of research on teaching (pp. 315–327). 3rd ed. New York et al.: Macmillan, Collier.Google Scholar
  134. Wittwer, W. (1998). Wechsel und Veränderungen im Lebenslauf — Leitideen beruflicher Aus- und Weiterbildung. In R. Brödel (Hrsg.). Lebenslanges Lernen — lebensbegleitende Bildung (S. 145–157). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  135. Zabeck, J. (1989). „Schlüsselqualifikationen“ — Zur Kritik einer didaktischen Zielformel. Wirtschaft und Erziehung, 41, S. 77–86.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations