Advertisement

Fragendatenbanken für Arbeitgeber und Bewerber

  • Arnulf Weuster
Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Es wird empfohlen, eine betriebsspezifische oder funktionsspezifische Datenbank mit Fragen anzulegen und zu pflegen. Die Zeit für die Erstellung eines Interviewleitfadens kann durch das Vorhandensein einer Fragendatenbank erheblich gesenkt werden. Für ein reales Vorstellungsgespräch können aus der Datenbank dann Fragen kopiert und zusammengestellt werden. Eine experimentelle Untersuchung mit studentischen Versuchspersonen ergab, dass Breiten-Interviews mit Fragen zu vielfältigen Leistungsvoraussetzungen zu vorteilhafteren Bewerberbeurteilungen bezüglich Vorbereitung, Eignung und Stellenverständnis führten als Tiefen-Interviews mit Prüfung nur weniger Leistungsvoraussetzungen.1 Ein breites Spektrum an Fragen gibt den einzelnen Bewerbern die Chance, ihre spezielle Eignung zu demonstrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Stone/Winfrey 1994, S. 520Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Menz 1999, S. 92 f.; Lehrenkrauss 1986, S. 27Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Steinmetz 1997, S. 152 und 189Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. McDaniel et al. 1994. S. 608Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. ausführlich Birkner 2001, S. 78 und 179 ff.Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. Ramsay et al. 1997, S. 194 und 199Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. Birkner 2001, S. 76 f.Google Scholar
  8. 5.
    Vgl. Harris/Eder 1999, S. 376 ff.; Ulrich/Trumbo 1965, S. 113Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Conard 1988, S. 35 f., 39 und 42Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Birkner 2001, S. 73Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. Hunter/Hunter 1984, S. 82 ff.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Birkner 2001, S. 75 f. und 152 f.; Schmitt/Werth 1998, S. 31; Huffcutt et a. 1996, S. 460Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. Keenan 1997, S. 512 und 515; Esser 1995, S. 653; Hunter/Hunter 1984, S. 83Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Birkner/Kern 2000b, S. 60 ff.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Birkner 2001, S. 112 ff. und 160Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. Schuler 2002, S. 171; Birkner 2001, S. 102; Birkner/Kern 2000b, S. 60Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. Kern 2000, S. 182; Einhorn 1981, S. 222Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. ausführliche Behandlung bei Birkner 2001, S. 76 und 167 ff.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Ford et al. 1987, S. 108, 110 f., 115 und 128Google Scholar
  20. 2.
    Vgl. Garonzik et al. 2000, S. 13 ff.Google Scholar
  21. 3.
    Vgl. Shackleton/Newell 1997, S. 83; Aryee 1997, S. 153 f.Google Scholar
  22. 4.
    Vgl. Nyfield/Baron 2000, S. 265 f.; Stahl 1995, S. 85 und 87Google Scholar
  23. 1.
    Vgl. Schulte 2002b, S. 103 ff. und 164 ff.; Heneman/Berkley 1999, S. 64Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. Mael 1998, S. 202Google Scholar
  25. 3.
    Vgl. Connerly et al. 1999, S. 419; Walley/Smith 1998, S. 87 f.; Whitney/Schmitt 1997, S. 113 ff.; Mael et al. 1996, S. 624; Dipboye 1994, S. 102; Fletcher 1992, S. 363Google Scholar
  26. 4.
    Vgl. Mael 1998, S. 199, 205 und 207 f.Google Scholar
  27. 5.
    Vgl. Eby/Russell 2000, S. 53 und 55Google Scholar
  28. 6.
    Vgl. Birkner 2001, S. 80 f.; Schmid 1980b, S. 2519Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Arnulf Weuster
    • 1
  1. 1.Fachhochschule OffenburgDeutschland

Personalised recommendations