Advertisement

Globale Giganten

Die Rolle der Agenturen am Beispiel von Reuters TV und APTV
  • Uwe Stirnberg
Chapter

Zusammenfassung

„Ähnlich wie das Massenkino der 40er Jahre ist das Fernsehen, so wie wir es kennen, dem nahen Verschwinden geweiht — es zerstreut uns schon nicht mehr, es ist immer weniger Träger von Kultur oder politischem Marketing, und bald wird es auch aufhören, ein adäquates Mittel der Information zu sein.“ (Virilio 1989: 151)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    „Nachrichtenfilme ..., Filmberichte also, die bildbewegte Dokumente der Zeit ... wiedergeben, gibt es praktisch seit der ersten öffentlichen Filmvorführung am 28. Dezember 1895 ...“ (Müller-Bringmann 1969: 198).Google Scholar
  2. 2.
    Aus der 1952 gegründeten United Press Movietone (UPMT) wird 1963 nach dem Ausscheiden von Fox Movietone News die United Press International Newsfilm (UPIN). 1965 übermittelt UPIN als erste Organisation weltweit einen Nachrichtenfilm per Satellit von Paris über den Atlantik (vgl. Kalisch/Wilke 1993: 251). Eine Umbenennung in UPITN erfolgt 1967, als Independent Television Network (ITN), ein früherer Kunde bei UPIN, Teilhaber wird. 1985 entsteht nach dem Ausscheiden der Nachrichtenagentur UPI (1982) aus diesen Vorläufern die Fernsehnachrichtenagentur Worldwide Television News (WTN), die auch heute noch unter diesem Namen ihre Produkte und Dienstleistungen anbietet. ABC/CapitalCities (USA), 1995 von der Walt Disney Corporation übernommen, hält derzeit 80 Prozent Anteile an WTN, jeweils zehn Prozent ITN (Großbritannien) und Nine Network (Australien).Google Scholar
  3. 3.
    Die BBC, lange Jahre wichtigste Lieferantin internationaler Nachrichtenfilme innerhalb der EBU, vermarktet ihr Nachrichtenangebot mittlerweile selbst. BBC World, werbefinanzierte Tochter der BBC und Anfang 1995 aus dem BBC World Service Television hervorgegangen, will mit einem 24stündigen informationsorientierten Vollprogramm den europäischen Nachrichtenmarkt erobern. Die Zeichen dafür waren bereits 1996 unübersehbar. So wurde beispielsweise das BBC-Interview mit Prinzessin Diana nicht in den Pool der Eurovision gegeben, sondern meistbietend versteigert, wobei der deutsche private Fernsehsender RTL 2 den Zuschlag erhielt; vgl. Meyerhoff 1996: 75 ff.; Zimmer 1996: 168 ff.Google Scholar
  4. 4.
    1992 wurden 17.755 Items (davon 435 von der ARD) in mehreren Überspielungen täglich an die Kunden übermittelt, 1995 lag die Zahl der überspielten Nachrichtenbeiträge bereits bei 23.846 (davon 458 von der ARD) und stieg ständig weiter. Wurden 1988 durchschnittlich 35 Nachrichtenbeiträge täglich übermittelt, stieg diese Zahl 1992 auf 48, 1995 sogar auf mehr als 65 an. Zum Verfahren des Eurovision News Exchange (EVN) und zur Berücksichtigung der Angebote internationaler Fernsehnachrichtenagenturen; vgl. Kalisch/ Wilke 1993: 263 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Die Fernsehnachrichtenagenturen haben seit Beginn der neunziger Jahre auf den erhöhten Nachrichtenbedarf der privaten Fernsehkanäle reagiert und beliefern diese oftmals direkt. 1991 richtete Visnews dafür den Viseurope-Dienst ein, der eine schnelle Nachrichtenübertragung per Satellit gewährleistet; vgl. Kalisch/Wilke 1993: 269.Google Scholar
  6. 6.
    CNN dagegen hat sich offensichtlich vertraglich gebunden, bei Übernahmen von Fremdmaterial in den Nachrichtensendungen Agenturkennungen, beispielsweise von WTN oder Reuters TV, einzublenden. Ihr eigenes Bildmaterial vermarktet CNN über die Tochter CNN News Source. Google Scholar
  7. 7.
    Da die Agenturen ihre Nachrichtenbeiträge nicht mehr — wie noch in den ersten Jahrzehnten — mit einer Filmkamera drehen, ist die Bezeichnung Nachrichtenfilmagentur überholt. Die Elektronische Berichterstattung brachte die Videokassette als Speichermedium, die mögliche Bezeichnung video agency hat sich aber in der Praxis nicht durchgesetzt. In der neueren Literatur, aber auch in ihren Selbstbezeichnungen werden die Agenturen unter der Bezeichnung television news agency (Fernsehnachrichtenagentur) geführt, die noch am deutlichsten auch den Verwendungszweck des Nachrichtenproduktes mit einschließt. Betrachtet man allerdings die allerneuesten Entwicklungen der digitalen Aufzeichnung, Speicherung und Archivierung von Fernsehnachrichtenmaterial, muß in naher Zukunft wohl über eine neue Bezeichnung nachgedacht werden. Der WTN-Vorsitzende Kenneth Coyte 1994 zur Funktionsbeschreibung: „WTN is not strictly speaking a news agency, we are a television broadcast services company.“ (Zit. nach: Busfield 1994).Google Scholar
  8. 8.
    Der Marktführer Reuters TV und der zuletzt in den Markt eingetretene Mitbewerber APTV sollen hier im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen, da diese beiden Fernsehnachrichtenagenturen — im Gegensatz zu WTN — durch journalistisch und ökonomisch bedeutenden Nachrichtenagenturen, die amerikanische Weltagentur AP und den britischen Informationskonzern Reuters Holding Plc, unterstützt werden. Auf WTN wird nur an einigen Stellen verwiesen, zumal die Agentur und ihre Position am Markt Mitte 1997 in einer umfassenden Untersuchung gewürdigt und bewertet wurde; vgl. Baecker 1997.Google Scholar
  9. 9.
    Bei der direktabstrahlenden Satellitenfernsehstation sollen die Programme per Satellit zu den Kabel- und Rundfunkablegern in Südamerika, den USA und Spanien übermittelt werden. Telemundo, in den USA zweitgrößter spanischsprachiger Rundfunkanbieter, ist bei TeleNoticias gleichberechtigter Partner von Reuters TV. Das Programm wird in Telemundos Studios in Miami produziert; vgl. Salamanca O. 1996: 214.Google Scholar
  10. 10.
    CNN International stützt seine Berichterstattung mittlerweile auf 32 Büros und wird über 15 Satelliten ausgestrahlt. Damit kann der Sender 113 Millionen Haushalte in 210 Ländern erreichen. Hauptgründe für die mit hohen Investitionen durchgefüihrte Umstrukturierung von CNN International zu getrennten internationalen Nachrichtensendern — Europa, Asien, Lateinamerika und Nordamerika — sind die veränderten Kundenwünsche nach regionalen Angeboten, mit denen sie sich stärker identifizieren können. Im März 1997 wurde das auf das lateinamerikanische Publikum zugeschnittene 24-Stunden-Programm CNN Español gestartet, am 2. Juni aus Hongkong Asia this day, am 9. Juni folgte das deutschsprachige Nachrichtenfenster CNN D. Google Scholar
  11. 11.
    Hierbei handelt es sich um die Reuters Television Library (40 Cumberland Avenue), die Worldwide Television News Corp. (WTN), The Interchange (Oval Road) und Associated Press TV (APTV) (The Associated Press House, 12 Norwich Street). Insgesamt sind sieben Film- und Fernseh-Archive allein in London ansässig und belegen, daß London die Welthauptstadt der Bilder ist (vgl. Ludes 1993; Schütte 1996).Google Scholar
  12. 12.
    Chris Stocking, Manager bei APTV, erläutert das Verfahren: „It’s a black box you take out on the road and plug into an edit pack. ... Then you send the video down a satellite phone. A TOKO box must be at the other end to receive the video, a picture not quite Beta quality. But having the first-strike picture is very important ... It takes eight minutes to feed a two-minute story, but you don’t have to race back to a fixed satellite uplink.“ (Zit. nach: McAvoy 1997: 46)Google Scholar
  13. 13.
    Fox News und die Telemundo-Gruppe sind auch Kunden bzw. Partner von Reuters TV, ein Beleg für die unübersichtlichen Kooperationen auf dem internationalen Markt der Fernsehnachrichtenbilder.Google Scholar
  14. 14.
    So hat sich WTN 1996 neue Aktionsfelder und Einnahmequellen erschlossen, indem man als Provider fur die Inhalte von CDs und CD-ROMS auftritt. Seit April 1996 bietet WTN zusammen mit EBN für mehrere Airlines monatlich das zweistündige Unterhaltungsmagazin High Flyer mit Themen aus Wissenschaft, Technik und Unterhaltung an. Auch Reuters geht mit seinen Angeboten in die Luft. So kann sich beispielsweise der Fluggast der Singapore Airlines jede Stunde die aktuellsten Meldungen und Börsenkurse auf den Monitor holen, die Reuters via Satellit für seine fliegende Kundschaft bereithält; vgl. Nussbaum 1997: 157 f.; WTN-Broschüre High Flyer. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Uwe Stirnberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations